Memento

 USA 2000
Thriller, Mystery 08.11.2001 113 min.
8.50
Memento

Ein Mann auf der Suche nach dem Mörder seiner Frau: Selbys Rachefeldzug wird erschwert durch Gedächtnisverlust.

Leonard Shelby (Guy Pearce) sieht aus wie ein erfolgreicher Geschäftsmann, lebt aber in billigen anonymen Motels und seine einzige Beschäftigung ist das Streben nach Rache: Rache an dem Vergewaltiger und Mörder seiner Frau. Erschwert wird seine Suche nach Gerechtigkeit durch eine seltene und unheilbare Form von Gedächnisverlust. Obwohl er sich an das Leben vor seinem "Unfall" erinnern kann, weiß er nicht mehr, was vor 15 Minuten geschehen ist, wo er ist, hingeht und warum. Er versucht die Abläufe seines Lebens mit Karteikarten, Polaroids und Tätowierungen festzuhalten. Aber er ist auf die Hilfe Fremder angewiesen, auch wenn er unfähig ist ihre Motive zu durchschauen. Welches Interesse haben also der Polizist Teddy (Joe Pantoliano) und die undurchsichtige Natalie (Carrie-Ann Moss) ihm bei der Aufklärung des Mordes zu helfen?

Regisseur Christopher Nolan inszenierte mit "Memento" einen außergewöhnlichen und intelligenten Thriller. Die unkonventionelle Struktur des Films versetzt den Zuschauer in den Kopf des gedächtnislosen Leonard. Aus seiner Perspektive erlebt man die unvorhergesehenen Wendungen und realisiert bald, dass nichts so ist, wie es scheint. "Memento" hat sich in den USA zu einem sensationellen Überraschungshit entwickelt.

Details

Guy Pearce, Carrie-Anne Moss, Joe Pantoliano, Mark Boone Junior, Stephen Tobolowsky, Jorja Fox
Christopher Nolan
David Julyan
Wally Pfister
Christopher Nolan, Jonathan Nolan
Buena Vista

Kritiken

Kinoprogramm

Es sind uns keine Vorstellungen bekannt.

Film bewerten

0

User Kritiken

  • K,V.
    Der Hauptdarsteller Leonard (Guy Pearce) verliert das Kurzzeitgedächtnis. Dazu passt recht gut die umgekehrte Erzählweise: von hinten nach vorn. Das schafft Spannung, denn man ist erkenntnismäßig immer nur so weit wie der Held bei seinen Nachforschungen. Das bringt aber auch Verwirrung mit sich, denn unerwartet neue oder abgeschnittene Handlungsstränge oder Personen kreuzen seinen Weg. Mitdenken ist bei dieser komplexen Gemengelage angesagt, keine Entspannung. Und wenn man sich denn schon die Mühe macht, wäre es äußerst befriedigend, wenn am Ende Klarheit herrschen würde. Stattdessen überrascht der Abspann und ein cooler Satz von Leonard. Er lässt uns im Regen stehen. Es war zwar keine dicke Langeweile aufgekommen, allein schon wegen der Anstrengung der Handlung folgen zu können, aber die Eintönigkeit der Ermittlungen sind schon etwas ermüdend. Andererseits ebnet ja vielleicht das Fehlen letzter Wahrheiten den Weg zum Kultobjekt, für diejenigen, die gern im Unklaren gelassen werden wollen.

  • stinkfad - Teil 1
    Dieser Film könnte euch gefallen wenn Ihr ¿Die Üblichen Verdächtigen¿ mochtet, einige Bewunderung für
    ¿Lost Highway¿ ausdrücken konntet, etwas geil wurdet beim Anblick von ¿L.A. Confidental¿oder vielleicht
    Klassikern wie¿Uhrwerk Orange¿oder gar¿Der Wolf hetzt die Meute¿? Da gibt¿s so einen Englischen Engländerregisseur, der hat hier seinen 2. Film abgeliefert, und setzt damit dem Cineastischen Neuen Film Noir ein Kinopuzzle, von Kritikhafter Größe. Einen Film den man sich 2 x ansehen sollte, falls man auf solche Filme eben steht. Er nimmt einen LEONARD¿LENNY¿SHELBY (Guy Pearce), eine NATALIE
    (Carrie Anne Moss), und einen TEDDY (Joe Pantoliano), und vermixt das ganze zu einem recht komplizierten Film.

    Anfangen tut alles mit einem Foto. Eine Hand wackelt es, das Foto verschwimmt, und es sieht aus als wäre der Film im Zeitlupentempo, oder in Normaltempo rückwärts gedreht. Am Foto ein Blutfleck, dann seiht man wie es dazu kam. LENNY streitet mit TEDDY und erschießt ihn. Wieder eine Wende, LENNY am Weg in ein Motel, wie er dort lebt, er hat Gedächtnisschwund. Nach einiger Zeit erfährt man das er eine Frau hatte, die wurde vergewaltigt und umgebracht. Er hat sich das auf den Körper tätowieren lassen, genauso wie alles andere damit er nichts vergisst. Er hat kein Kurzzeitgedächtnis, war früher bei einer Versicherung tätig, hat Schwindler entlarvt, und kann sich nichts neues merken.

    Er trifft TEDDY, und spricht mit ihn, wies weiter geht, sieht man zuvor. Wieder etwas früher. Er sitzt im Hotelzimmer, telefoniert, das ganze im Schwarzweißbraun gehalten, nebenbei hab ich meine Freundin 12 x aufgeweckt. Sein Bekannter der hat die gleiche Krankheit, sie haben ihn getestet, es war kein Schwindler, er kann sich wirklich nichts merken. LENNY hat sich deshalb alles am Körper tätowieren lassen. Geht einfacher. Wieder zuvor trifft er NATALIE in einer Wohnung, sie dürfte nett sein. LENNY macht von allem ein Foto, er schreibt den Namen dazu, hat alles in einem Sakko untergebracht, weiß oft nicht welches Zimmer er bewohnt. Sein Auftrag Töte den Mörder deiner Frau.

    Mit NATALIE kann er gut sprechen. Aber kann er Ihr vertrauen ? Sein Bekannter, muss seiner Frau Spritzen geben, Diabetes, getestet wurde er auf Reaktionen, er vergisst einfach alles was da passiert, was neu passiert. LENNY konnte es nicht glauben, er hat sich geirrt. Er ist genauso wie er. Eine Krankheit, durch einen Unfall passiert ? Oder durch was anderes ? Man weiß es nicht, keiner glaubt ihm. Wer ruft da an ? Ein Polizist ? LENNY ist verwirrt. LENNY fährt in ein Lokal, er hat eine Nachricht auf einen Bierdeckel, er muss eine NATALIE treffen. Die Kennt ihn. Der Mann ohne Gedächtnis.

    Wie kam es dazu ? Wieso kennt sie ihn. LENNY muss flüchten, denkt er läuft einem Typen nach, in Wirklichkeit flüchtet er. TEDDY ist sein Freund, LENNY vergisst es dauernd, TEDDY handelt angeblich mit Drogen, er spricht lange mit ihm, er versucht LENNY zu helfen. LENNY ist sich nicht sicher kann er ihm trauen und vertrauen ?

    Meine Freundin schlief schon wieder ein, ich auch. Es wird langsam fade. Nun hat LENNY ein Problem, er weiß nicht viel von der Gegenwart, und als Zuseher geht dir das ziemlich bald auf die Nerven, und das 115 Min. lange ? Nun es ist einfach nur anstrengend, und ich hätte mir was anderes vorgestellt. Sicher spielen alle Schauspieler sehr gut, und in dem Film sind sicher wenn du in dir 2. X ansiehst mehr Hinweise als am Anfang verborgen, und man sieht dann erst wie gut der Film ist, jedenfalls so drücken es einige aus, und die Schauspieler sind einfach nur gut, und spielen sehr echt. Aber das ganze ist einfach langweilig. Sicher ist die Kameraführung genial, man kann auch sagen das der Film was besonderes ist, aber durch das ganze Rückblendenhafte geht einem die ganze Lust verloren, und man geht zu Ende aus dem Kino als wäre man irgendwo unter Drogen gestanden.

    Hie und da sind die Leute daneben einfach umgefallen vor Müdigkeit und Langeweile, was bei uns nicht

    Re:stinkfad - Teil 2
    was bei uns nicht ging, da die Sessel sehr klein waren, und die Reihen dazwischen auch etwas kurz geraten waren. Also zu empfehlen ist der Film für Kritiker, oder Kunstbegeisterte, oder Leute die total super ab des Mainstreams sind, und die nur Filme sehen wollen, so man sich Stundenlange nachher unterhalten kann, und anstatt übers Wetter oder über neue Paarungs und Begattungsrituale, lieber über den Film spricht und was er für eine Philologische Auswirkung auf Pathologisch Erotische Orchideen hat.

    Langweilige, durchschaubare, aber eben einschläfernde

    59 von 100

  • kein Titel
    Also ich denke mir für Leute, die alles verstehen wollen, im Kino das Hirn auf Off drehen möchten oder gerne alles glasklar präsentiert haben wollen, ist diese Art von Kino eher nix. Was jeder versteht aber doch keinen Sinn ergibt liefert Hollywood zur Genüge.
    Ich persönlich mag Filme die mich überraschen und verblüffen. Ich mag auch Filme, die Freiraum für Interpretationen liefern. Die nicht eindeutig sind. Denn das Leben besteht nun einmal nicht aus Schwarz und Weiss (ja, Herr Bush ;-) sondern aus einer vielzahl von Grautönen und wenn verschiedene Leute in der Realität das gleiche sehen, schildern sie im nachhinein oft scheinbar völlig unterschiedliche Ereignisse.
    Mir wurde erzählt, daß es sich beim Stilmittel des von hinten nach vor erzählens um eine verkrampfte "Künstlichkeit" handle. Das kann ich nicht nachempfinden. Denn genau dadurch, daß der Zuseher die Vorhergehende Szene (noch) nicht kennt, sich also nicht daran erinnern kann, befindet er sich in der selben Situation wie der Hauptdarsteller. Das finde ich eine sehr schöne, intelligente Lösung. Und das mag ich.

  • Naja
    Memento



    Dieser Film könnte euch gefallen wenn Ihr ¿ Die Üblichen Verdächtigen ¿ mochtet, einige Bewunderung für
    ¿ Lost Highway ¿ ausdrücken konntet, etwas geil wurdet beim Anblick von ¿ L.A. Confidental ¿ oder vielleicht
    Klassikern wie ¿ Uhrwerk Orange ¿ oder gar ¿ Der Wolf hetzt die Meute ¿ ? Da gibt¿s so einen Englischen Engländerregisseur, der hat hier seinen 2. Film abgeliefert, und setzt damit dem Cineastischen Neuen Film Noir ein Kinopuzzle, von Kritikhafter Größe. Einen Film den man sich 2 x ansehen sollte, falls man auf solche Filme eben steht. Er nimmt einen LEONARD ¿ LENNY ¿ SHELBY ( Guy Pearce ), eine NATALIE
    ( Carrie Anne Moss ), und einen TEDDY ( Joe Pantoliano ), und vermixt das ganze zu einem recht komplizierten Film. Anfangen tut alles mit einem Foto. Eine Hand wackelt es, das Foto verschwimmt, und es sieht aus als wäre der Film im Zeitlupentempo, oder in Normaltempo rückwärts gedreht. Am Foto ein Blutfleck, dann seiht man wie es dazu kam. LENNY streitet mit TEDDY und erschießt ihn. Wieder eine Wende, LENNY am Weg in ein Motel, wie er dort lebt, er hat Gedächtnisschwund. Nach einiger Zeit erfährt man das er eine Frau hatte, die wurde vergewaltigt und umgebracht. Er hat sich das auf den Körper tätowieren lassen, genauso wie alles andere damit er nichts vergißt. Er hat kein Kurzzeitgedächtnis, war früher bei einer Versicherung tätig, hat Schwindler entlarvt, und kann sich nichts neues merken. Er trifft TEDDY, und spricht mit ihn, wies weiter geht, sieht man zuvor. Wieder etwas früher. Er sitzt im Hotelzimmer, telefoniert, das ganze im Schwarzweißbraun gehalten, nebenbei hab ich meine Freundin 12 x aufgeweckt. Sein Bekannter der hat die gleiche Krankheit, sie haben ihn getestet, es war kein Schwindler, er kann sich wirklich nichts merken. LENNY hat sich deshalb alles am Körper tätowieren lassen. Geht einfacher. Wieder zuvor trifft er NATALIE in einer Wohnung, sie dürfte nett sein. LENNY macht von allem ein Foto, er schreibt den Namen dazu, hat alles in einem Sakko untergebracht, weiß oft nicht welches Zimmer er bewohnt. Sein Auftrag Töte den Mörder deiner Frau. Mit NATALIE kann er gut sprechen. Aber kann er Ihr vertrauen ? Sein Bekannter, muß seiner Frau Spritzen geben, Diabetes, getestet wurde er auf Reaktionen, er vergißt einfach alles was da passiert, was neu passiert. LENNY konnte es nicht glauben, er hat sich geirrt. Er ist genauso wie er. Eine Krankheit, durch einen Unfall passiert ? Oder durch was anderes ? Man weiß es nicht, keiner glaubt ihm. Wer ruft da an ? Ein Polizist ? LENNY ist verwirrt. LENNY fährt in ein Lokal, er hat eine Nachricht auf einen Bierdeckel, er muß eine NATALIE treffen. Die Kennt ihn. Der Mann ohne Gedächtnis. Wie kam es dazu ? Wieso kennt sie ihn. LENNY muß flüchten, denkt er läuft einem Typen nach, in Wirklichkeit flüchtet er. TEDDY ist sein Freund, LENNY vergißt es dauernd, TEDDY handelt angeblich mit Drogen, er spricht lange mit ihm, er versucht LENNY zu helfen. LENNY ist sich nicht sicher kann er ihm trauen und vertrauen ? Meine Freundin schlief schon wieder ein, ich auch. Es wird langsam fade. Nun hat LENNY ein Problem, er weiß nicht viel von der Gegenwart, und als Zuseher geht dir das ziemlich bald auf die Nerven, und das 115 Min. lange ? Nun es ist einfach nur anstrengend, und ich hätte mir was anderes vorgestellt. Sicher spielen alle Schauspieler sehr gut, und in dem Film sind sicher wenn du in dir 2. X ansiehst mehr Hinweise als am Anfang verborgen, und man sieht dann erst wie gut der Film ist, jedenfalls so drücken es einige aus, und die Schauspieler sind einfach nur gut, und spielen sehr echt. Aber das ganze ist einfach langweilig. Sicher ist die Kameraführung genial, man kann auch sagen das der Film was besonderes ist, aber durch das ganze Rückblendenhafte geht einem die ganze Lust verloren, und man geht zu Ende aus dem Kino als wäre man irgendwo unter Drogen ge

    Re: Naja
    als wäre man irgendwo unter Drogen gestanden. Hie und da sind die Leute daneben einfach umgefallen vor Müdigkeit und Langeweile, was bei uns nicht ging, da die Sessel sehr klein waren, und die Reihen dazwischen auch etwas kurz geraten waren. Also zu empfehlen ist der Film für Kritiker, oder Kunstbegeisterte, oder Leute die total super ab des Mainstreams sind, und die nur Filme sehen wollen, so man sich Stundenlange nachher unterhalten kann, und anstatt übers Wetter oder über neue Paarungs und Begattungsrituale, lieber über den Film spricht und was er für eine Philologische Auswirkung auf Pathologisch Erotische Orchideen hat.

    Langweilige, durchschaubare, aber eben einschläfernde

    59 von 100

  • absolut geniale idee - tolle umsetzung!
    also vorweg: ich fand den film wirklich genial
    trotzdem sind mir am ende noch einige fragen offen geblieben!

    zb - woher hat l. die information, daß der vermeintliche mörder seiner frau "john g." heißt?

    gibt es in dem film hinweise darauf wer tatsächlich für den Tod von Leonhards Frau verantwortlich ist? (letztendlich bleibt der Schluß ja mehr oder weniger offen - zumindest nach dem ersten mal anschauen)

    würde mich freuen, wenn jemand ein paar details mit mir diskutieren würde - bitte per e-mail

    werde mir den film aber bestimmt noch ein 2. mal anschauen und rechne damit noch einige details zu bemerken die mir bei der beantwortung meiner fragen hilfreich sein könnten...mal sehen!

    Re: absolut geniale idee - tolle umsetzung!
    AN JOHANNES - NICHT FÜR JENE DIE DEN FILM NOCH NICHT GESEHEN HABEN



    danke für dein mail - leider kann ich dir nicht antworten - euer mailer-dämon meldet sich zu wort (permanent error) - daher meine antwort hier:

    hi!
    danke für dein mail!
    naja, das ende hatte ich schon verstanden - nur wer garantiert mir, daß es
    auch wirklich so war - teddy könnte all das ja auch erfunden haben -
    theoretisch - aus selbstschutz...es ist ja nicht gesagt, daß die aussage wirklich wahr ist...

    warum behauptet teddy, daß der täter john g. heißt, wenn er sich damit
    selbst in den kreis der verdächtigen aufnimmt und sich in lebensgefahr begibt?

    denkst du, daß leonard die ersten 3 jahre seiner suche ohne fotos und
    notizen zugebracht hat? immerhin existieren keine andenken an frühere zeiten?

    warum hätte er nicht irgendwo vermerkt, wenn er den vermeintlich mörder
    seiner frau bereits gefunden hätte (tätowierung oder ähnliches)?

    ich glaube schon, daß bei dem film einige dinge offen bleiben bzw frei zu
    interpretieren sind...

    lg sandra

  • ...wow
    unglaublich, was nolan da auf die leinwand gebannt hat...dieser film liefert euch dieses gewissen AHAAAA-erlebnis wie in fight club oder the usual syspects...
    alleine das drehbuch, die regie, alles muss so unglaublich schwierig gewesen sein...

    eines kann ich vorweg verraten: der film läuft vom schluss - zum anfang...kein scherz...nicht wie in "usual suspects" mit einer rückblenden erzählung...nein - er läuft tatsächlich KOMPLETT rückwärts...die inovation schlechthin...
    man muss genau aufpassen und sich stark konzentrieren, damit man auf die lösung kommt...

    wohl dann - "wo war ich stehen geblieben" ?

    Re: ...wow
    Also wie lautet nun die Lösung? Seit Tagen denke ich drüber nach und ich weiss immer noch nicht, wer jetzt Leonards Frau umgebracht hat (John G. oder die Insulinspritzen), wer der "echte John G." war, warum Dodd Leonard umbringen wollte, und welche Rolle Teddy gespielt hat.
    Wer kann mir sagen, was die allerletzte Szene im Film ist, dann kann ich mir das schon zusammenreimen.

    Re: ...wow
    was meinst du mit "...auf die lösung kommen...".
    ich finde eher, dass der film reine interpretationssache ist und keine objektive lösung bietet.

    Re: Re: ...wow
    mit lösung meine ich die zusammenhänge des films im ganzen...
    und nein es gibt nur eine einzige "interpretation"...

    ansonsten hast du beim film nicht genau aufgepasst

  • bitte um aufklärung!!!
    Memento ist genial!

    aber bitte helft mir!!! der weisheit letzter schluss ist mir noch nicht klar. da ich hier niemandem die freude an dem sensationellen film durch eine abhandlung des endes nehmen möchte ;) hab ich eine bitte:
    schickt mir eure auflösung in ein paar stichworten bitte an:
    smoothly@lion.cc

    thank you!!!

  • hääääää........
    nachdem ich so viel gutes über memento gelesen habe- war es gestern auch bei mir so weit
    und ich hab mir den film mit einer freundin im apollo angesehen - content - hääääh !!!
    bis zu dem schwarz weiß teil war alles noch klar - aber dann stiegen wir beide aus.
    es tut mir leid - aber das aha -erlebnis a'la "die üblichen verdächtigen" blieb sowohl bei mir
    als auch bei meiner freundin aus. ich habe mir dann den otnemem link angesehen - aber auch
    da gab es keine erleuchtung für mich. ich bitte daher auf diesem wege um ebensolche (erleuchtung)
    war er jetzt derjenige der seine zuckerkranke frau versehentlich getötet hatt,
    oder ist die schon bei dem überfall ums leben gekommen? - im link sind einige fotos von leuten die
    mir im film nicht aufgefallen sind - welche rolle spielen die? außerdem sind am link viel mehr
    handgeschriebene (von leonhard) zettel aufgelistet als im film? fragen über fragen! heeeeeellllllpppppp!

  • Echt gut...
    ...endlich wieder ein fesselnder Film. Unbedingt anschauen und sowenig wie möglich vorher darüber lesen. Es gibt sie ja doch noch die Highlights im Kino. Danke.....

Seiten