© Netflix

News
02/14/2022

"Inventing Anna": Gibt es Journalistin Vivian Kent wirklich?

Vivian Kent aus "Inventing Anna" gibt es nicht – aber eine reale Journalistin diente als Vorbild.

von Lana Schneider

"Inventing Anna" auf Netflix erzählt die mehr oder weniger wahre Geschichte von Betrügerin Anna Sorokin aka Anna Delvey. Anna gab es wirklich und auch bei der wahren Geschichte hatte eine Journalistin ihre Finger im Spiel, als es ums Aufdecken der wahren Identität der Betrügerin ging – doch dabei handelte es sich nicht um Vivian Kent (dargestellt von Anna Chlumsky), sondern um "New York Magazine"-Autorin Jessica Pressler.

Wer ist Jessica Pressler?

Jessica Pressler kommt zwar nicht namentlich in "Inventing Anna" vor, die Figur der Vivian Kent basiert aber eindeutig auf ihr. Pressler wurde 1977 in Massachusetts geboren und arbeitet seit 2007 beim "New York Magazine".

Wie in der Serie angedeutet wurde, war Pressler einige Jahre vor dem Erscheinen ihrer Arbeit über Delvey in einen beruflichen Skandal verwickelt: Sie berichtete 2014, dass ein Highschool-Schüler namens Mohammed Islam 72 Millionen US-Dollar durch Aktien verdient hatte. Obwohl der Fall geprüft worden war, enthüllte Islam später selbst im "New York Observer", dass die Geschichte erfunden war.

Presslers Jobangebot von "Bloomberg" verlor sie aufgrund des falschen Berichts tatsächlich, wie "Politico" schrieb. Die in der Serie thematisierten Sorge um ihre Glaubwürdigkeit und ihr Ansehen war aber in der Realität nicht gegeben, wie "Den of Geek" erklärt: Ihr Artikel über Anna Delvey wurde 2018 im "New York Magazine" veröffentlicht, wo sie auch heute noch tätig ist.

"Hustlers"-Autorin

Ein weiterer berühmtberüchtigter Artikel von Pressler wurde übrigens ebenfalls verfilmt: "Hustlers". Ihr Artikel über Stripperinnen, die ihre Kunden ausraubten, diente als Vorlage für den 2019 erschienenen Film mit Jennifer Lopez, Constance Wu, Lili Reinhart und Co. Pressler wurde darin von Julia Stiles verkörpert, die Journalistin trat dort allerdings als "Jennifer" auf und war somit ebenfalls "nur" das reale Vorbild der Figur.

Die Miniserie "Inventing Anna" ist auf Netflix zu sehen.

Kommentare