Nur die Sonne war Zeuge

 F 1960

Plein soleil

Literaturverfilmung, Thriller, Krimi 115 min.
7.80
Nur die Sonne war Zeuge

Ein junger Amerikaner ermordet den Sohn eines reichen Amerikaners und nimmt dessen Identität an.

Im Auftrag des reichen Amerikaners Greenleaf versucht Tom Ripley (Alan Delon) dessen Sohn Phillippe von seinem müsiggängerischen Leben in Italien abzubringen und ihn nach Amerika zurückzubringen. Je mehr Zeit Tom jedoch mit Phillippe verbringt, umso mehr ist er von dessen Lebensstil fasziniert. Als Mr. Greenleaf die Mission für beendet erklärt, und Tom die Geldmittel sperrt, bringt Tom Phillippe um, und nimmt dessen Identität an.

Spannende Verfilmung des Romans "Der talentierte Mr. Ripley" ("The talented Mr. Ripley") von Patricia Highsmith.

Details

Alain Delon, Maurice Ronet, Marie Laforêt, Elvire Popesco, Erno Crisa, Frank Latimore, Billy Kearns, Romy Schneider
René Clément
Nino Rota
Henri Decae
René Clément, Paul Gégauff, nach dem Roman von Patricia Highsmith

Kritiken

Kinoprogramm

Es sind uns keine Vorstellungen bekannt.

Film bewerten

0

User Kritiken

  • Nur die Sonne war Zeuge
    Ein spannender Plot, ein omnipräsenter Alain Delon, ein perfekt geplanter Mord und nur die Sonne war Zeuge. Der deutsche Titel ist noch besser als der des Originals.
    Obwohl Alain Delon (alias Mr. Ripley) der Bösewicht ist, nimmt man ihm seine Verbrechen nicht übel. Im Gegenteil: man atmet nach jeder Wendung zum Positiven regelrecht auf und hofft dass er davon kommen wird. Das hat wohl auch René Clément, der Regisseur, geahnt und uns die letzte Konsequenz seiner Verhaftung erspart. Man weiß es halt, aber man will es nicht sehen. Stattdessen gibt es sogar Szenen zum schmunzeln, z. B. die, in der die junge, noch völlig unbekannte Romy Schneider zwei kleine Sätzchen sagt. Der Fokus liegt hier nicht auf der Grausamkeit des Verbrechens, sondern auf seiner Aufdeckung bzw. den vielen Windungen und Wendungen dies zu verhindern. Ein Krimi zum Wohlfühlen, a feel-good thriller also.