Aiko Hibi

London zur Zeit der industriellen Revolution: Der junge Erfinder Ray Steam gelangt in den Besitz einer geheimnisvollen Metallkugel, die eine neue Energieform gespeichert hat und eine ganze Nation versorgen könnte. Steam muss diese Kugel gegen das nahende Böse einsetzen, um die Stadt zu retten.

Ein unbekannter Planet zu einer unbekannten Zeit. Eine dicke, elektrisch geladene Wolkenschicht trennt die höheren Bereiche der Stadt, in denen die Oberschicht residiert, von den unteren Regionen. Hier unten haust die Mehrheit der Bevölkerung, arm und ohne Perspektive. Verbunden sind diese Bereiche lediglich durch ein paar Türme. Seitdem der König einen Weg gefunden hat, um den Körper von seinen Erinnerungen und seiner Persönlichkeit zu trennen, findet ein schwunghafter Handel mit diesen statt. Da die Nachfrage das „normale“ Angebot übersteigt – und keiner gern Körper oder Erinnerungen eines alten Menschen kauft – jagen Maschinen im Auftrag der Oberschicht in den Niederungen der Stadt nach frischer Ware. Dies wird von der Regierung nicht ausreichend verfolgt, obwohl in der Öffentlichkeit der Verbot dieser Praktiken proklamiert wird. Doch es gibt Widerstand im Untergrund...

Im Mittelpunkt stehen die Erlebnisse eines umherziehenden Medizinverkäufers, der besondere Fähigkeiten besitzt. Der unbekannte Reisende spürt die sogenannten »Mononoke« auf und versucht, diese zu vernichten. Zuvor muss er allerdings drei Dinge in Erfahrung bringen: die Form, die Wahrheit und den Grund des Geistwesens. Um das Ziel der Austreibung zu erreichen, bedient sich der »Medizinverkäufer« geheimer Tinkturen, Zauberspruchkarten und dem »Schwert der Austreibung«.

Dennou Coil

— 電脳コイル

In der Stadt Daikoku macht sich im Jahr 2026 eine Gruppe von Kindern mit Hilfe von computergestützten Brillen, die eine Erweiterte Realität ermöglichen, auf die Suche nach den Geheimnissen ihrer Umgebung, die neben der realen Welt auch aus online eingespeisten Cyber-Komponenten besteht. Durch die mit dem Internet verbundenen Brillen offenbart sich den Kindern eine Welt, die Spiele, virtuelle Haustiere und Internetviren beinhaltet. Mit Hilfe von Softwaretools interagieren sie mit ihrer Umgebung und verändern dadurch auch den digitalen Teil der Landschaft. Yuko Okonogi, die gerade mit ihrer Schwester nach Daikoku gezogen ist, trifft bei der Suche nach ihrem hundeartigen Cyber-Pet auf Fumie, Mitglied der Coil Detektei für Cyberermittlungen, die einem Illegalen - eine Art zufällig entstandener Virus - auf der Spur ist. Yuko bittet Fumie kurzerhand um Hilfe bei der Suche nach ihrem Pet Densuke. Dabei kommen die beiden auch dem "Illegalen" näher als erhofft. Ebenfalls auf der Spur des Illegalen ist Yuko Amasawa, genannt Isako, die dabei eine große Cybermacht zu besitzen scheint und mit Hilfe von Mojos, kleinen kugelartigen und wusligen Pets, die Umgebung ausspioniert. Sie hat auch ein Auge auf den Daikoku City Hacker-Club geworfen, der von Daichi, einem von Fumies Erzfeinden, angeführt wird und der immer auf der Suche nach geldeinbringenden Metabugs ist. Yuko Okonogis Großmutter Megabaa (Megane = Brillen, Obaa = Oma) wiederum betreibt einen illegalen Laden, in dem sie inoffizielle, selbsthergestellte Cybertools verkauft. Sie ist auch die Anführerin der Coil Detektei, der auch Haraken (aka Ken'ichi Harakawa) angehört. Dieser wiederum stellt seit dem Tod seiner Freundin Kanna, die seiner Ansicht nach durch die Fehlfunktion eines Navigationssystems ums Leben kam, Nachforschungen an, um den Mord an Kanna zu beweisen, die mit ihm ebenfalls das Phänomen der Illegalen erforscht hatte. Dennou Coil ist eine äußerst originelle Mixtur aus Virtual Reality-Krimi, Science Fiction, Drama und Comedy aus dem Hause MADHOUSE, das bereits Death Note und Mushishi produziert hat. Treffend ist auch die Umschreibung "Studio Ghibli trifft Serial Experiment Lain".

Aiko Hibi | film.atMotor.atKurier.atKurier.atFreizeit.atFilm.atImmmopartnersuchepartnersucheSpieleCreated by Icons Producer from the Noun Project profilkat