Bruno Hübner

Der Industrielle Robert von Stetten kennt nur die Arbeit, Privatleben kennt er nicht. Sehr zum Leidwesen seines Sohnes Rosmarin, der ohne Mutter groß werden muß und doch das alles vom Vater erwartet. Auch die gemeinsamen Ferien, am See, fallen wieder ins Wasser, denn Tante Charlie kommt mit ihrer Tochter aus den Staaten zu Besuch. Man will sich auf dem Stammschloss treffen. Rosmarin wird deshalb schon mal vorgeschickt und freundet sich mit Thymian, einem Waisenjungen an. Sie sind gleichalterig und sehen sich verblüffend ähnlich. Prompt werden sie im Ort verwechselt, als das Boot bei stürmischer Fahrt kentert. Thymian wird aufs Schloss gebracht und Rosmarin in die ärmliche Hütte des Waisenjungen und sie spielen beide diese Verwechslungskomödie weiter...

Wien, wenige Tage vor den Schüssen von Sarajewo, dem Ausbruch dessen, was man erst den Großen, später schlichter den Ersten Weltkrieg nennt...

Der Film zeigt anhand der Karriere von Nathan Rothschild in London und James Rothschild in Paris den Aufstieg der aus Frankfurt am Main stammenden jüdischen Bankiersfamilie zum europäischen Bankhaus mit großem politischem Einfluss.

Aus heutiger Sicht, also aus dem politischen Zusammenhang herausgerissen, offeriert sich der Film als vergleichsweise »zurückhaltend«.

Bruno Hübner | film.atMotor.atKurier.atKurier.atFreizeit.atFilm.atImmmopartnersuchepartnersucheSpieleCreated by Icons Producer from the Noun Project profilkat