Christa Lehmann

Dem Puppenspieler und erfindungsreichen Mechanikus Hans Röckle erscheint eines Tages der Teufel Flammfuß und bietet ihm einen Pakt an. Röckle erhält Zauberkraft, verfällt aber dem Teufel, wenn er in sieben mal sieben Stunden nichts Neues schafft. Röckle nutzt den Zauber, um den Menschen zu helfen. Für die Näherin Luisa erschafft er eine Nadel, die selbst näht, und für Jacob eine Flöte, mit der er den Bauern Regen bringen kann. Der Teufel holt sich die wunderbaren Dinge, muss sie aber zurückgeben, weil er sie nicht beherrscht. Zum Segen der Menschen jedoch können sie auch nicht verwendet werden, denn der Manufakturbesitzer setzt den Lohn für die Näherinnen herunter, und der Grundbesitzer verlangt die Flöte, um nur seine Felder zu beregnen. Kann Röckle das Unheil noch aufhalten? Ein Farbfilm der DEFA nach dem Märchen "Meister Hans Röckle und Mister Flammfuß" von Ilse & Vilmos Korn.

Die 17-jährige Angelika Lorenz zieht zum Schuljahresbeginn allein nach Leipzig, als Vorbote sozusagen, ihre Eltern kommen in ein paar Wochen nach. Solange wohnt sie zur Untermiete bei Frau Häublein, wie auch der Philosophiestudent und Radrennfahrer Thomas ‘Tommy’ Block, der wegen ihrer bevorstehenden Ankunft in ein kleineres Zimmer ausweichen muss. Von Anfang an beobachtet er argwöhnisch Angelikas Verhalten, mit bereits erwartetem Resultat: Seine neue Nachbarin ist naiv, oberflächlich, unernst und trällert immerfort Lieder - typisch Mädchen eben. Er beschließt, dass er sie nicht leiden kann, und bleibt eisern, eine Freundin und Liebe sind sowieso Gift für den Leistungssportler, wie Tommys Trainer zu sagen pflegt. Trotzdem stören ihn besonders Angelikas Männerbekanntschaften, von denen er ihrem Vater bei einem Besuch erzählt.