Nathan Parsons

Seth ist ein scheuer Außenseiter, ohne soziale Kontakte und arbeitet für den Mindestlohn im örtlichen Tierheim. Die zufällige Begegnung mit seiner alten Highschool-Flamme Holly reißt ihn plötzlich aus seiner Trägheit. Hoffnungsvoll beginnt er ihr den Hof zu machen, bekommt aber wie immer eine Abfuhr. Doch dank Hollys Tagebuch, das er heimlich an sich bringen konnte, keimt in dem Verschmähten bald eine hinterhältige Idee: er entführt die hübsche Kellnerin und sperrt sie in einen Käfig im Keller des Tierheims. Um zu überleben, muss Holly einen Weg finden, ihrem Verehrer die Stirn zu bieten...

1870: Fünf Jahre nach Ende des amerikanischen Bürgerkriegs führt die Suche nach dem Mörder seines Bruders den US Marshal James McCord in eine kleine Minenstadt. Diese wurde vom korrupten Bürgermeister und seiner Bande schießwütiger Galgenvögel in ein Fort mit eisernem Regiment verwandelt. Sein Ziel: den verlorenen Krieg noch einmal neu zu entfachen - und dann zu gewinnen. McCord sieht sich plötzlich einer Aufgabe gegenüber, bei der es um weit mehr geht als seinen persönlichen Rachefeldzug.

Die süße Sara tritt erwartungsvoll ihr erstes College-Semester an. Alles scheint zunächst perfekt, auch ihre neue Zimmernachbarin Rebecca. Schnell werden die beiden zu besten Freundinnen, die alles zusammen unternehmen. Aus der Freundschaft wird bitterer Ernst, als sich herausstellt, dass Rebecca ein schwerwiegendes psychisches Problem hat. Die hübsche Brünette ist geradezu von Sara besessen. Aus Eifersucht beginnt Rebecca damit, jeden auszuschalten, der Sara nahe steht.

In ihrem geradezu lächerlich prüden US-Kleinstadtumfeld ist die schöne Dawn aus dem Haus neben dem Atomkraftwerk die jugendliche Königin der sexuellen Abstinenzbewegung. Das ist einerseits eine Trotzreaktion auf ihren rowdyhaften, in jeder Hinsicht ungezügelten Halbbruder Brad und zweitens eine unbewusste, aber sicher nützliche Vorsichtsmaßnahme wegen ihrer reißzahnbewehrten Vagina, die ansonsten glatt Hackfleisch aus jedem Verehrer machen würde. Als Dawn sich verliebt, ist es um ihre Zurückhaltung geschehen, und die Probleme fangen an.

Die ausgebrannte Wissenschaftlerin Liz Ortecho (Jeanine Mason), Tochter illegaler Einwanderer, kehrt eher widerwillig in ihre Heimat Roswell im US-Bundesstaat New Mexico zurück. Dort findet sie bald heraus, dass ihr früherer Schwarm, der inzwischen als Polizist tätige Max (Nathan Parsons), in Wahrheit ein Außerirdischer ist. Als solcher verfügt er über außergewöhnliche Fähigkeiten, die er sein ganzes Leben geheimgehalten hat. Auch Liz verspricht nun, Stillschweigen zu bewahren, und Max dabei zu helfen, seiner Herkunft auf den Grund zu gehen. Als ein gewaltsamer Angriff und ein Vertuschungsversuch seitens der Regierung jedoch darauf hindeuten, dass noch mehr Aliens auf der Erde Leben, drohen Angst und Hass, Max wahre Identität offenzulegen und die sich anbahnende Romanze zwischen ihm und Liz zu gefährden.

Grundlegender Einfall der Serie ist TruBlood, ein ursprünglich von japanischen Wissenschaftlern für die Medizin entwickeltes synthetisches Blut. Das Getränk gewinnt unter den bislang versteckt am Rande der Gesellschaft lebenden Vampiren Beliebtheit. Weil sie nun nicht mehr gezwungen sind, zum Überleben Menschen zu beißen, können sie sozialkonformes Verhalten zeigen und sich in die Mehrheitsgesellschaft integrieren.