Ryoko Shintani

Mahou Shoujo Madoka Magica the Movie (Part 1): The Story of the Beginning

— 劇場版 魔法少女まどか☆マギカ [前編] 始まりの物語

Eine liebevolle Familie haben, viele Freunde, aufregende Zeiten erleben, Spaß und Trauer. Diese Sachen machen ein gewöhnliches Leben aus. Madoka Kaname ist eine normale Schülerin, die so ein gewöhnliches Leben lebt. Doch eines Tages macht sie eine seltsame Begegnung. Sie weiß nicht, ob diese Begegnungen Zufall oder Schicksal sind, aber eins ist sicher - in diesem Moment beginnt sich ihr Schicksal zu ändern.

Die Sommerferien neigen sich ihrem Ende zu und so richtig ist damit natürlich niemand zufrieden, doch Suguru beschert seinen Freunden noch eine riesige Freude: Er hat einen kostenlosen Trip nach Okinawa gewonnen! Die fünf Schulfreunde der Asahigaoka-Schule sind natürlich sogleich hellauf begeistert und wollen es zum Abschluss der Sommerferien noch einmal so richtig krachen lassen. Gemeinsam mit Hikage, Konomi, ihrer Lehrerin Miyauchi-sensei und der Süßwarenverkäuferin Kaede Kagayama treten sie also die Reise nach Okinawa an und freuen sich auf tolle drei Tage! In Okinawa angekommen, dauert es auch nicht lang, bis Natsumi sich mit Aoi anfreundet, die im Hotel, in dem die Gruppe übernachtet, aushilft.

Die Asahigaoka-Schule ist eine Kombination aus Grund- und Mittelschule, die sich in einem abgeschiedenen Dörfchen befindet. Die Schule hat nur fünf Schüler; vier Mädchen und einen Jungen. Die vier Mädchen sind beste Freundinnen und vertreiben sich ihre Zeit mit klassischen Aktivitäten wie das Ernten und Sammeln von Bergkräutern oder Fischen.

Kon Hokaze ist begeisterter Spieler von Fantasy-RPGs und hat dort auch weit mehr Erfolge als bei der holden Weiblichkeit. So sieht er dann auch sein Glück gekommen, als ihn eine Mitspielerin darum bittet ihr außerhalb des Spiels zu helfen, doch anstatt des erwarteten erfreulichen Offline-Treffens, wird Kon plötzlich in eine andere Welt gesaugt. Nach einer unsanften Landung findet er sich mitten in Kampfhandlungen rund um Prinzessin Ecarlate wieder. In der Folge schließt er sich deren kleiner Gruppe an und versucht in dieser Welt voller Schwertkampf und magischer Energie zu überleben, wobei ihm seine Videospielerfahrungen mitunter von Nutzen sind.

»Dieser Anime handelt von niedlichen Mädchen und was sie tun, um sich zu unterhalten. Ein Anime, der sich nicht auf frustrierende Themen oder ähnliche Dinge konzentriert.« Getreu dem Motto des Anime, erhält man Einblicke in die leichtlebigen und meist eher abstrusen Gespräche einer Gruppe von jungen Mädchen, die sich in einem traditionellen japanischen Raum und in traditionellen Gewändern, über Gott und die Welt unterhalten und sich durch ihre Gedankensprünge in der Regel ziemlich schnell vom Ursprungsthema entfernen.

In der fernen Zukunft verlassen die Menschen die verwüstete Erde und ziehen in die obere Welt namens "Tenjo" um. Aber Tenjo und das Gesetz der Kausalität brechen durch einen Krieg zusammen und die Menschen kehren wieder auf die Erde zurück, die sich in einen unbewohnbaren Planeten verwandelt hat. Es gibt jedoch den "Shinshu-Bereich", doch dieser ist zu klein, um all die Menschen unterzubringen, sodass die Menschen die Region dupliziert haben und die "Juso Sekai" in einer parallelen Welt erschaffen haben. Um Tenjo und das Gesetz der Kausalität wiederherzustellen, beginnt die Menschheit die Geschichte 10.000 v. Chr zu reproduzieren. Im Jahr 1413 n. Chr. bricht ein Krieg in Shinshu aus und Juso Sekai fällt auf die Originalwelt und die Apokalypse droht.

Der Weihnachtsabend vor 2 Jahren: Jun'ichi Tachibana macht sich auf den Weg zum Treffpunkt mit seiner Angebeteten und erscheint sogar frühzeitig. Doch es folgt für ihn die große Enttäuschung, denn das Mädchen versetzt ihn. Aufgrund dieses Rückschlags verkriecht sich Junichi für längere Zeit in seinem Kleiderschrank, worin er sein ganz eigenes, kleines Universum aufgebaut hat. Junichi kommt nun ins zweite Jahr der High School und noch immer schmerzt ihn die Erfahrung von damals. Dass er nun von vielen hübschen Mädchen, allen voran von Haruka Morishima, Schülerin der Klasse 3-A und ein wahrer Männertraum, umgeben ist, hilft nicht wirklich, mit seinem Problem fertig zu werden. Doch ein Hoffnungsschimmer keimt auf, als ihn eines Tages aus heiterem Himmel die zauberhafte Haruka anspricht und ihn sogar für unheimlich nett hält. Wird Junichi doch noch erfahren, was wahre Liebe ist oder spielt Haruka nur mit ihm?

An der kleinen Oberschule Hekiyou geht’s drunter und drüber, denn die wichtigste Institution der Schule, das Schülerkomitee, setzt sich aus einer Bande total verschiedener, zum Teil leicht verrückter Mitglieder zusammen. Allen voran die Präsidentin des Komitees, Kurimu Sakurano, die mit eiserner Hand versucht ihren Club zu führen und ihren Willen durchzusetzen, aber bei Ken Sugizaki auf Widerstand stößt, denn er hat einen ganz anderen Plan für den Club: seinen ganz persönlichen Harem daraus zu erschaffen. Eigentlich hat er hierfür keine allzu schlechten Karten, denn er ist das einzige männliche Mitglied des fünfköpfigen Komitees, doch lassen ihn die weiblichen Mitglieder immer wieder gnadenlos abblitzen.

Wenn ihn die Verzweiflung über die Welt und sein eigenes Schicksal packt, versucht Nozomu Itoshiki sich regelmäßig umzubringen, wobei es bisher noch beim Versuch geblieben ist. In seiner neuen Anstellung als Lehrer hat er nun erstmals Publikum für seine pessimistischen Ansichten, doch während er seine Schüler nun über die von ihm so gesehene harsche Realität aufklärt, muss er feststellen, dass diese selbst diverse Extreme der (japanischen) Gesellschaft darstellen. Von der beinharten Optimistin Kafuka, über die perfektionistische Chiri, bis hin zur Stalkerin Matoi. Ein bunter Haufen von Schülern mit verqueren Ansichten und Marotten, die gemeinsam mit ihrem Lehrer in episodischen Geschichten eine Reise durch die Eigenheiten (und Abgründe) der japanischen Gesellschaft unternehmen und sich in dieser Gesellschaftssatire auch in einigem Umfang der Otaku-Subkultur widmen.

Ayano und Kazuma sind beide Mitglieder der Kannagi-Familie, einer Familie mit großer Macht über die Feuermagie. Während bei Ayano, der Erbin, diese Macht sehr stark ausgeprägt ist, fehlt Kazuma dafür jegliche Fähigkeit. Nachdem Ayano ihn aufgrund dessen in einer Zeremonie besiegt, verlässt der in Ungnade gefallene Kazuma seine Familie und ändert seinen Nachnamen in Yagami. 4 Jahre später kehrt er zurück, inzwischen ein mächtiger Beherrscher der Windmagie. Kurz darauf werden einige Mitglieder der Kannagi-Familie von einem Windbeherrscher getötet. Kazuma gerät natürlich sofort in Verdacht und muss sich nun trotz seiner Unschuldsbeteuerungen auf einen erbitterten Kampf mit seiner früheren Familie einstellen.

Ah! My Buddha

— あまえないでよっ!!

Ikko Satonako ist ein auszubildender buddhistischer Priester. Er wurde zum Saien Tempel geschickt, deren Haupt-Priesterin seine Großmutter Jotoku ist. Was dort auf ihn wartet, ist hartes Training, Putzarbeit und 6 Priesterinnen. Die Situation mit Priesterinnen im gleichen Alter zu leben klingt zwar beneidenswert, doch eigentlich wird er nur als Laufbursche benutzt und seine Reinigungsfähigkeiten kann nicht mit denen der Priesterinnen verglichen werden. Wie auch immer, wenn er will, wachsen seine Fähigkeiten weit über die, der anderen hinaus!

Irgendwann in der Zukunft: Außerirdische leben mitten unter uns. Sie sind wunderschöne Wesen und heißen DearS. Damit sie die Gebräuche und Gewohnheiten der Menschen besser erlernen, werden sie auf zufällig ausgewählte Schulen geschickt. Als der junge Takeya einer DearS auf seiner Schule begegnet und sie vorläufig bei sich aufnimmt, geht die Geschichte eigentlich erst richtig los: Ren, die DearS, ist komplett hilflos und kann weder Japanisch noch kennt sie die Angewohnheiten der Menschen. Also muss Takeya sie in die Grundlagen des Menschlichseins einweisen, nutzt ihre Hilflosigkeit aber auch aus. Von Ren erfährt er, dass die Aliens auf der Erde notlanden mussten und deshalb versuchen, sich in die Gesellschaft zu integrieren. Zwischen Ren und Takeya wächst eine merkwürdige, aber lustige Beziehung.