Rubber

 F 2010
Drama, Komödie, Horror, Thriller 85 min.
5.80
Rubber

Ein Autoreifen mit telekinetischen Fähigkeiten: ist er aufgeregt, kann er andere Lebewesen und sogar menschliche Köpfe zum Explodieren
bringen.

Als der rollende Kautschuk sieht, wie Männer Altreifen verbrennen, geht er auf einen Rachefeldzug. In einem kleinen Wüstenkaff kommt es zur großen Konfrontation. Die Polizisten jagen den Reifen, der nur einen Schwachpunkt hat: Er ist verliebt in eine Menschenfrau. Rubber ist eine dadaistische Komödie mit viel Blut und Gummi, zwischen postmoderner Ironieüberdosis und B-Film-Hommage. Weirder geht's nimmer!

Details

Stephen Spinella, Roxane Mesquida, Jack Plotnick
Quentin Dupieux
Gaspard Augé, Quentin Dupieux
Quentin Dupieux
Quentin Dupieux

Kritiken

Kinoprogramm

Es sind uns keine Vorstellungen bekannt.

Film bewerten

0

User Kritiken

  • Robert der Reifen
    Er rollt, er schwankt und fällt. Er überrollt, macht platt und zerschießt erst Kaninchen und Raben, dann auch Menschen. Das Ganze wird von Zuschauern durch ein Fernglas mitverfolgt. Robert bewegt sich wie ein Mensch. Er sieht fern und es sieht so aus als ob er atmet. Doch er ist ein Autoreifen. Er mordet und vergiftet, er ist die Pest. Und als man ihn wegbombt, rollt ein kleines Dreirad davon mit vielen anderen verschieden großen Reifen.
    Was für eine groteske Parabel über einen Killer in Reifenform. Splattermäßig geht es hier zu, nur das es sich nicht um einen Menschen handelt. Der Reifen lebt und ist gefährlich. Er beherrscht die Menschen in einer Blutorgie. Das schockiert, weil es unerwartet ist, eine grausame Ausgeburt der Fantasie. Ein absurder aber nicht ein sinnloser Film. Wie gut, dass wir nicht alle Reifen sind, außer Michelin, aber das Männchen ist ja freundlich.