Ryans Tochter

Ryan's Daughter

GB, 1969

Drama

Die junge Rosy Ryan findet in ihrer Ehe keine Erfüllung und beginnt eine leidenschaftliche Affäre mit dem Kommandanten eines britischen Militärlagers.

Min.186

Irland im Jahr 1916: Tom Ryan besitzt die einzige Gastwirtschaft des kleinen Küstenortes Kirrary. Armut, Arbeitslosigkeit und Feindseligkeit gegen die Briten bestimmen das Leben in dem abgelegenen Nest. Ryans einzige Tochter Rosy (Christopher Jones) verliebt sich in ihren ehemaligen Lehrer Charles Shaughnessy (Robert Mitchum). Der Witwer erwidert ihre Gefühle, hat aber Bedenken, das junge Mädchen an sich zu binden. Doch was Rosy will, erreicht sie auch, und so heiraten die beiden. Rosys Hoffnungen, die sie in diese Ehe gesetzt hat, aber werden enttäuscht. Charles bemüht sich zwar auf seine Art sehr um seine junge Frau, aber der Alltag in der bescheidenen Lehrerwohnung bleibt weit hinter ihren romantischen Erwartungen zurück. Rosy muss erkennen, dass ihr Mann an Sex kaum interessiert ist, ihre Träume von der großer Leidenschaft bleiben unerfüllt und unerwidert.

Eines Tages erhält die englische Garnison einen neuen Lagerkommandanten: Major Randolph Dorian (Christopher Jones) ist von seinen Einsätzen an der Front in Frankreich psychisch und physisch angeschlagen. Zwischen dem jungen Offizier und Rosy entwickelt sich eine leidenschaftliche Affäre, die sie vergeblich geheim zu halten versuchen. Bald klatscht man im ganzen Dorf - ausgerechnet der debile Michael, der von allen gehänselte "Dorfdepp", entdeckt Beweise für Rosys Ehebruch. Die Bewohner behandeln Rosy als Verräterin der irischen Sache mit Verachtung, während Charles stumm leidet und zu verdrängen sucht. Als Dorian Freiheitskämpfer gefangen nimmt, die gerade eine Ladung Waffen aus dem tobenden Meer geborgen haben, überstürzen sich die Ereignisse.

IMDb: 7.5

  • Schauspieler:Christopher Jones, Robert Mitchum, Christopher Jones

  • Regie:David Lean

  • Kamera:Freddie Young

  • Autor:Robert Bolt

  • Musik:Maurice Jarre

Für diesen Film gibt es leider keine Vorstellungen.