Stream
01/17/2022

Diese Serien machen deine Quarantäne zum Entertainment-Paradies!

Du darfst nicht raus und dir fällt die Decke auf den Kopf? Keine Sorge, diese Serien vertreiben den Quarantäne-Blues!

von Manuel Simbürger

Wir leben aktuell in einer Zeit, in der wir jeden Tag mit einer Hiobsbotschaft rechnen müssen, die unseren kompletten Alltag durcheinanderwirbelt: Bitte zuhause bleiben, um sich und andere zu schützen!

Corona hat die Nächstenliebe zur Fernbeziehung verwandelt, noch nie haben wir so viel Zeit in unseren eigenen vier Wänden verbracht wie in den vergangenen Jahren. Dabei meinen wir gar nicht zwingend einen nationalen Lockdown: Wenn du an Corona erkrankst, darfst du die kommenden Tage oder sogar Wochen nicht dein Zuhause verlassen.

Aber sehen wir doch den Lichtblick im Dunklen: In der Quarantäne hast du endlich Zeit für deine Lieblingsserien.

Unser Tipp: Nutze die Zeit, um dir alle Folgen von Kultserien reinzuziehen, die du immer noch nicht gesehen hast, aber unbedingt sehen solltest, um mitreden zu können. Bestenfalls umfassen diese Serien viele (und wir meinen: VIELE!) Staffeln und Folgen, um der Quarantäne-Langeweile von vornherein ein Schnippchen zu schlagen.

Unsere besten 6 Serien für deine Quarantäne-Zeit:

Grey's Anatomy (seit 2005)

Die Endlos-ÄrztInnen-Soap rund um Meredith Grey trifft auch nach 18 Staffeln immer noch mitten ins Herz. Gehörig Drama, überraschende Twists, aber auch viel Sex sowie vor allem überbordende Gefühle und emotionale Glaubwürdigkeit sind der Motor der Geschichten in "Grey's Anatomy" und der Grund, wieso wir einfach nicht aufhören können, in die Welt vom Grey Sloan Memorial Hospital einzutauchen.

Bereite dich auf zahlreiche Schockstarre-Momente vor, denn du wirst mit Selbstmordversuchen, Flugzeug-Katastrophen, Amokläufern, Fehlgeburten, psychischen Krankheiten, toxischen Beziehungen, amputierten Gliedmaßen, dementen Müttern und vielen, vielen Todesfällen konfrontiert werden. Ach ja: Die PatientInnen machen auch so einiges mit.

"Grey's Anatomy" ist auf Disney+ und Amazon Prime Video zu sehen. Hier geht's direkt zur Serie!

Desperate Housewives (2004-2012)

Damals wurden die "verzweifelten Hausfrauen" als einzig würdiger "Sex and the City"-Nachfolger gefeiert, heute wissen wir: Die Damen in der Wisteria Lane waren und sind um so vieles cooler, lässiger, feministischer, taffer, dreidimensionaler und bad-assiger als Carrie und ihre Freundinnen es je waren.

Klar spielt auch Sex eine Rolle, aber vor allem geht's in der Serie um Intrigen, Geheimnisse, Skandale und Leichen, die der/die scheinbar perfekte NachbarIn im ebenso perfekt restaurierten Keller zu verbergen hat.

Die Dramedy rund um das morrallose Treiben von vier (manchmal auch fünf) Hausfrauen ist eine höchst unterhaltsame, wunderbar überspitzte, schwarzhumorige und bissige Satire über die US-Vorstadt-Idylle.

"Desperate Housewives" ist auf Disney+ zu sehen und auf Amazon Prime Video zum Kaufen verfügbar. Hier geht's direkt zur Serie!

Friends (1994-2004)

Ganze zehn Staffeln lang begleiten wir die fünf Freunde, wie sie die kleinen und großen Probleme in New York City meistern, im gemütlichen Café über das Leben philosophieren und sich natürlich auch ineinander verlieben.

Die Kult-Comedy ist ein perfektes Konglomerat aus Lebensweisheiten, Schenkelklopfer-Humor, Sarkasmus und Soap-Drama. Nach 236 Episoden hat man tatsächlich das Gefühl, von besten FreundInnen Abschied zu nehmen (wobei du dir danach am besten sofort die Reunion aus 2020 auf Sky anschauen solltest!). Und vom Intro-Song kann man sowieso nie genug bekommen.

"Friends" ist auf Netflix zu sehen und auf Amazon Prime Video zum Kaufen verfügbar. Hier geht's direkt zur Serie!

The Office (2005-2013)

Michael Scott (Steve Carell) ist genau jener Typ Chef, den niemand von uns haben möchte – und genau deshalb macht es so großen Spaß, ihm beim G'schaftig-Sein im Großraumbüro der von ihm geleiteten Papiergroßhandelsfirma Dunder Mifflin Inc. zuzusehen. Weil wir wissen: Wir können mit gesunder Distanz über ihn lachen, ohne, dass uns mit der Kündigung gedroht wird – und wenn wir genug von ihm haben, ist er einfach von der Bildfläche verschwunden. Im Gegensatz zu unserem echten Chef.

Die Mockumentary ist, gemeinsam mit dem britischen Original, die beste Workplace-Comedy aller Zeiten, die Tür und Tor für Nachfolge-Hits wie "30 Rock" oder "Parks and Recreation" geöffnet hat. Der Humor ist derart schwarz und politisch unkorrekt, dass die Gags schon mal im Hals stecken bleiben. Aber "The Office" beweist einmal mehr: Humor ist, wenn man trotzdem lacht. 

"The Office" ist ab 15. Jänner auf Netflix zu sehen. Hier geht's direkt zur Serie!

Dexter (2006-2013)

Die Rückkehr des freundlichsten Serienmörders aller Zeiten schlug in den vergangenen Wochen ein wie eine Bombe und brachte uns ZuseherInnen erneut in ein moralisches Dilemma: Dürfen wir "so einen Menschen" cool finden? Höchste Zeit also, um sich erneut der Original-Serie zu widmen und die Erinnerungen an die blutigen Anfänge von Dexter und seinem Polizei-Team aufzufrischen – oder sie vielleicht sogar das allererste Mal anzusehen.

"Dexter" taucht schonungslos und mit einer großen Portion schwarzem Humor in die Psyche eines Serienkillers ein und präsentiert moralische Flexibilität in Serienform. Noch nie haben wir uns einem Serienkiller so nahe gefühlt – was auch dem genialen und sensiblen Schauspiel von Michael C. Hall geschuldet ist. Grausam spannend!

"Dexter" ist auf Sky zu sehen. Hier geht's direkt zur Serie!

Game of Thrones (2011-2019)

Die erfolgreichste und laut zahlreichen KritikerInnen "beste Serie aller Zeiten" entführt genau wie die ebenfalls kultisch verehrte Fantasy-Roman-Reihe "Das Lied von Eis und Feuer" von George R.R. Martin, auf dem sie basiert, in eine düstere und archaische Welt voll von Machtgier, Hass, Rache, Intrigen, Sex und moralischen Grauschattierungen. Und, oh boy, diese Cliffhanger lassen dich einfach nicht den Fernseher abschalten!  

Trotz einem durch und durch phantasmagorischem Universum fühlt sich die epische Welt in "Game of Thrones" erschreckend real an, was vor allem an den glaubwürdigen menschlichen Dramen und Figurenzeichnungen, den Bezügen zu realen Ereignissen sowie der endlosen Blutsuppe geschuldet ist, die sich von Folge Eins an durch die Staffeln zieht. Ins Gras beißen kann selbst die wichtigste Hauptfigur jederzeit, was die Spannung ins Unermessliche steigen lässt. All die Sexszenen schadeten dem Erfolg sicher auch nicht.

"Game of Thrones" ist auf Sky zu sehen. Hier geht's direkt zur Serie!

Hinweis: Die Produkt-Links, die zu Amazon oder Sky führen, sind Affiliate-Links. Wenn du auf einen Affiliate-Link klickst und über diesen Link einkaufst, bekommen wir von dem betreffenden Anbieter eine Provision. Für dich verändert sich der Preis nicht!

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.