The Tourist

 USA 2010
Komödie, Thriller, Action 16.12.2010 ab 12 97 min.
6.00
The Tourist

Oscar®-Preisträger Florian Henckel von Donnersmarck präsentiert nach seinem Riesenerfolg "Das Leben der Anderen" einen rasanten Blockbuster, für den er Hollywoods größte Stars gewinnen konnte.

Der Amerikaner Frank reist durch Europa, und trifft in einem Zug die atemberaubend schöne Elise. Als sie in Venedig aussteigen, ist er schon Hals über Kopf verliebt. Aber die geheimnisvolle Unbekannte hat seinen Weg nicht zufällig gekreuzt. Nach einer gemeinsamen Nacht
verschwindet sie und Frank findet sich plötzlich in einem halsbrecherischen Abenteuer wieder, in dem
er gleichzeitig von russischen Killern und einer mit allen Mitteln agierenden Polizei gejagt wird. Frank
muss unbedingt herausfinden, in wessen gefährliches Spiel er geraten ist. Und der Schlüssel dazu ist
Elise.

Details

Angelina Jolie, Johnny Depp, Paul Bettany, Timothy Dalton, Steven Berkoff, Rufus Sewell
Florian Henckel von Donnersmarck
James Newton Howard
John Seale
Julian Fellowes, Christopher McQuarrie
EMW
ab 12

Kritiken

Kinoprogramm

Es sind uns keine Vorstellungen bekannt.

Film bewerten

0

User Kritiken

  • Der Mathelehrer
    Mit Topdarstellern ist ein glatt poliertes Remake rausgekommen, das manche eine Thrillerkomödie genannt haben. Doch von beiden Komponenten ist wenig zu sehen. Von einer Komödie gleich gar nichts und das bisschen Thrill juckt kaum. Die Spannung, die von der Doppelbödigkeit der Agenten herrühren könnte, geht verloren, weil man zu früh über die Hintergründe aufgeklärt wird. Da sind die Rollen klar verteilt. Auch wenn es dem Zuschauer manchmal so ergeht wie Scotland Yard: er blickt die Zusammenhänge nicht immer, weil zu viele logische Stolpersteine im Weg liegen. Angelina Jolie muss hier recht eindimensional agieren und kann nur durch ihre kostbare Garderobe glänzen. Da lässt der Regisseur F.H.v.D. Johnny Depp als Mathelehrer schon mehr Gestaltungsspielraum. Er kann zwischen ahnungslosem Trottel und unfreiwilligem Actionhelden agieren.
    Die Handlung bleibt trotz Verfolgungsjagden und kurz angedrohter Folter über weite Strecken blutleer. Es fehlt der Biss. Da springt kein Funken über. Es bleibt eine fast schnulzenhafte Romanze vor einer malerischen Kulisse von Venedig. Mit einem Stoßseufzer erinnert man sich an ‘Anthony Zimmer‘, als dieser noch durch Nizza flüchtete.

  • gut erdacht - 1
    Toller Titel einen Film über mich zu drehen, über einen Touristen ja super dachte ich mir, Also dass muss ich mir ansehen, den spielt es ja eh schon länger im Kino und heute hatte ich eh vor ins Kino zu gehen Also gleich meinen Lieblingsschauspieler oder eher den von meiner Alten zu sehen denn Johnny Depp ist ja bei der Frauenwelt sehr beliebt vor allem weil er sehr bescheiden ist. Nicht vielleicht so wie Marc Zuckerberg, dem Facebookgründer der in einem 200 m² Haus lebt auf 4.000 m² Grund oder so, ein einfaches 2 Mille Haus, nein Johnny ist auch bescheiden aber er lebt in Frankreich, wo kein Hollywood dich belästigt. Und Hollywood kann ja sehr lästig sein wenn es dich z.b. dauernd ruft für den 4. Teil der Piraten in der Karibik Serie, für die Depp ganze 40 Millionen US $ an Kohle einsacken soll, die höchste die je ein Schauspieler bekommen hat. Ist es dass auch Wert? Na Ja er hat seinem Freund Nicolas Cage immerhin ganze 2 Millionen US $ geschenkt als der pleite war, weil er sich verspekuliert hat mit Bernie Meadoff dem 50 Milliarden US $ Betrüger, aber jetzt ist Cage eh wieder oben auf, weil er ja den 3. Teil seiner Tempelritterfilme drehen wird.

    Eigentlich ist ja der Film gar nichts Neues dachte ich mir als ich ihn gelesen hatte oder vorher schon gelesen hatte, Also die Kritik darüber, aber nur ein bisschen. Schließlich ist der Film ist ein Remake des französischen Thrillers Anthony Zimmer (alternativ: Fluchtpunkt Nizza) von Regisseur Jérôme Salle (schrieb auch das Drehbuch) aus dem Jahr 2005, mit Sophie Marceau und Yvan Attal in den Hauptrollen der übrigens gar nicht so übel ist, was ja französische Filme nie sind und wer den kennt, wird auch ungefähr wissen wie der Film hier ist.

    Der neue Film hier, von Oscar-Preisträgers Florian Henckel von Donnersmarck, der einen wirklich komplizierten Namen hat, mit Angelina Jolie und Johnny Depp in den Hauptrollen ist meiner Meinung nach gut gelungen und er ist auch interessant für Leute die gerne herum reisen denn er zeigt auch den schönen Stadtpalast Palais Royal in Paris zu Beginn des Films, und die italienischen Städte Treviso und Venedig die übrigens wirklich sehr schön sind, allerdings hat man hier vergessen zu zeigen wie arm die Bevölkerung ist.

    Eigentlich war ja ursprünglich der Donnerkerl nicht angesagt als Regisseur aber die Jolie wollte den Lasse Hallström nicht der ohnehin nicht konnte weil er Terminprobleme hatte mit einem anderen Film aber da ja Jolie so berühmt ist hat sie sich durchgesetzt und der Donnerkerl bekam die Regie. Ursprünglich war ja auch TOM Cruise vorgesehen, der aber nicht konnte, dann hatte man Sam Worthington im Visier aus „Avatar“ der mit dem Donnerkerl nicht gut gleich kam und so nahm man Johnny Depp. Und wäre Charlize Theron nicht da, dann wäre ja Jolie nicht da.

    Die Kritik übrigens war nicht gut und man hat sich dann entschieden öffentlich zu verbreiten, he der Film ist nicht so gut, der ist nicht so super, die Action ist nicht so spannend, die Verbindung der 2 Hauptdarsteller ist nicht so fruchtend, das ganze nicht so spannend, viele Zeitungen schreiben dass der Film mäßig sei, die Spannung fehlt, das ganze nicht so anspruchsvoll ist bis hin zu, das Original war besser. Nun da muss sich jeder selbst entscheiden ob dass Original besser ist oder nicht.

    Gefiel mir- 4
    Spaß beiseite, Depp ist kein Depp im Film aber ein komischer Kerl, weil der fährt als Tourist nach Venedig, hat keine Kamera dabei, ist immer schön gekämmt, spielt einen Nichtsahnenden Kerl was er ja ist, wundert sich nicht wieso er im Zug von einer 100 % Frau angeredet wird, wundert sich nicht über viel, verliebt sich in die Fremde Schöne die er ELISE nennt und dann passiert es, ein fremder legt Ihr einen Brief hin und sie verbrennt ihn, auf Anweisung des Briefes, doch Paul Bettany ist ziemlich gewieft, ja Scotland Yard halt und schafft es den Brief mit Flüssigkeit zu untersuchen, ja er kann sogar Zeilen entziffern und lesen und die Ascheteilchen am Computer zusammenfügen wusste gar nicht dass die Technik weltweit so gut ist ja das wäre super, dann kann ich endlich die verbrannten Briefe von den letzten 100 Präsidenten der USA lesen und erfahre nicht nur was von den fehlenden 18 Minuten vom Watergate Untersuchung Fall und vom Kennedy Mord.

    Leider fehlt dem Film was an spannender Mystik und Weltverschwörungssituation, dass wäre in dem Film sehr passend gewesen. Und auch nur erfährt man dass Paul Bettany sauer ist weil Pearce 744 Millionen Pfund Steuerschulden hat und dem reichen Bösewicht 2,3 Milliarden US $ abgeknöpft hat. Jedenfalls nach aktuellen Stand sind 744 Millionen Pfund ganze 1,185 Milliarden US $, was ich nicht verstehe, wie hat er die gestohlen, und wieso schuldet er der Englischen Krone so viel Geld? Ich weiß nicht.

    Im Film wird nicht viel aufgeklärt, dass fehlt leider aber macht nichts, es ist trotzdem eine nette Story. Was an dem Film gut war, als Florian dem Produzenten nur 30 Minuten vorspielte, und erzählte war er bereit den Film zu finanzieren. Übrigens Johnny und Graham King der Produzent sind Freunde, weil beide Rebellen sind. Übrigens wer sich an die Musik auf der Party im Film erinnert, Die musikalische Untermalung für die große Gala stammt indes von Gabriel Yared, der für Der englische Patient einen Oscar gewonnen hat und für zwei weitere nominiert war. Der italienische Choreograph Luca Tommassini, der bereits mit Madonna auf Tournee war, entwickelte mit 30 Profitänzern den Standardtanz für die Szene. Im Ganzen sah dass nicht so super aus. Und wer jetzt so wie meine Holde auf Kleide abfährt und dass von Angelina haben will bevor sie stirbt, es besteht aus mehreren Lagen schwarzem Seidentüll, Netz und Satin mit Plissee-Details und kostet sicher an die 5.000 €. Übrigens 20 Bauleute und Maler haben das Set gebaut und auf 50 Locations wurde gedreht. Vieles wurde digital eingefügt, und die Kirche Madonna der la Salute war in einem sehr schönen Licht getaucht, und wer jetzt so wie ich auf Venedig Lust hat, Santa Maria della Salute ist eine barocke Kirche in Venedig an der Einfahrt zum Canal Grande. Sie ist eine der beiden Votivkirchen Venedigs, die aus Anlass einer Pestepidemie in der Stadt erbaut wurden. Dass ist die große mit der Kuppel im Film, ja fahrt hin, Venedig st super.

    Der Film ist nicht so super spannend wie ich dachte aber er ist nett, er macht Spaß und er hat ein Gutes Flair nur so super spannend ist er nicht, umgehauen hat er mich nicht, aber 80,033 und ein halbes Drittel von 34,77 Bruchstücken von 100 ganzen bekommt er.

    süß irgendwie - 3
    Die Polizei, jedoch auch die Gangster, heften sich an ihre Fersen. In dem Apartment angekommen, wird sie von den Verbrechern bedroht, und mit Gewalt gezwungen, ihnen zu verraten, wo sich der Safe befindet, in dem PEARCE das gestohlene Geld lagert. Schließlich zeigt sie ihnen die Stelle, weiß jedoch den Code nicht. Plötzlich taucht Frank auf und verlangt von den Gangstern, ELISE gehen zu lassen, dann würde er den Safe öffnen, denn er behauptet, ALEXANDER PEARCE zu sein und kann sie schließlich davon überzeugen, indem er behauptet, diverse chirurgische Eingriffe machen haben zu lassen, um sein Äußeres zu ändern. Die Verbrecher lassen sich jedoch nicht auf den Handel ein und verlangen von FRANK, dass er den Safe sofort öffnet. Bevor FRANK jedoch den Safe öffnen muss, und dabei zugeben hätte müssen, dass er doch nicht ALEXANDER ist, und den Code nicht kennt, greift die Interpol ein und deren Scharfschützen erschießen die Gangster. Ich kann jetzt noch erzählen wie es ausgeht aber das sieht man sich im Kino an. Der Film ist mit 101 Minuten etwas kurz aber spannend. Jetzt bleibt nur noch zu erwähnen, wer ist der ENGLISHMAN (Rufus Sewell).

    Übrigens Ralph Möller spielt im Film die kurze Rolle eines LUNT.

    Meine Meinung:

    Die Rolle von dem Ralph war kurz und unnötig. Ich fand sie nicht super. Nun von Angelina Jolie brauche ich nicht viel zu erzählen, die Frau ist ne Augenweide, sie ist ne Persönlichkeit, sie adoptiert bald Ihr 7. Kind, sie ist einfach eine Powerfrau, im Film wirkt sie wunderbar, abgemagert, da gab es einen Kleinen Witz von Johnny Depp, der Film übrigens hat dass echte Ende ganz am Ende und ist absolut überraschend, Angelina wirkt einfach toll, die Frau ist einfach der Hit, ihre Haltung, Ihr Augenaufschlag, wäre ich ein babylonischer Heide und kein Christ würde sie das Objekt meiner Anbetung sein, sie wäre mein Pharao, ich Ihr unwürdiger Diener, ja die Frau ist einfach toll, Brad Pitt hat Ihre Glück mit Ihr, denke ich, obwohl in Wirklichkeit wirkt sie ja gar nicht so wie im Film. Und in 100 Jahren sofern unsere Welt noch steht wird man sie in einem Atemzug mit Sophia Loren, Audrey Hepburn, Grace Kelly nennen, denke ich Mal.

    Johnny Depp wirkt im Film etwas leicht deplaziert, irgendwie strengt er sich nicht so an, was auch klar ist denn das Drehbuch lässt keine besonderen Wendungen zu was auch nicht viel macht, da der Film eher die Ruhe ausstrahlt und ein bisschen mit Romantik gewürzt ist, leider passen die Darsteller vom Romantik Impact nicht so zusammen wie ein Romeo und eine Julia, eher so wie ein Bauer der seine Frau sucht, ich sehe mir der Sendung oft gerne im TV an, Zuchtstiere sucht Zuchtstute und ich muss oft lachen was die Weiber für Sorgen und Wünsche haben. Obwohl Frau weiß dass Männer Schweine sind, regen sie sich auf, Na Ja Frau ist gleich Unlogik Mal Bild Zeitung zum Quadrat. Die neue Weltformel für die Erklärung des Frauengehirnes.

    Wie Romeo und Julia - 2
    Übrigens, einen kleinen Erfolg hat der Film doch denn in der etwas unbedeutenden Kategorie "Komödie/Musical" waren der Film und die beiden Hauptdarsteller jeweils für einen Golden Globe nominiert, ging bei der Preisverleihung allerdings leer aus. Schön ist dass Rufus Sewell mitspielt und Timothy Dalton, so hat der Film eine gute Besetzung. Theron sollte übrigens die Eliza spielen und Jolie hat 12 Kleider im Film getragen.

    Um was geht es in dem Film eigentlich?:

    ELISE CLIFTON WARD (Angelina Jolie) ist eine Agentin, wie im letzten Film „Salt“ die auf einen gewissen ALEXANDER PEARCE angesetzt war, der dem Gangster REGINALD SHAW 2,3 Milliarden Pfund gestohlen hat, weswegen dieser ihn sucht. Außerdem schuldet PEARCE der britischen Regierung 744 Millionen Pfund an Steuern, daher wird er auch von der Interpol gesucht. ELISE verliebte sich jedoch in PEARCE und half ihm zu entkommen. Daher wird sie jetzt auch vom Geheimdienst beobachtet, weil dieser vermutet, dass PEARCE irgendwann zu ihr Kontakt aufnehmen wird, da die zwei ein Liebespaar sind. Das passiert dann auch. In einem Café in Paris bringt ihr ein Fahrradbote einen Brief mit dem Absender "AP".

    Auf Befehl von PEARCE steigt ELISE in einen Zug nach Venedig und setzt sich anweisungsgemäss neben einen Mann, den man für PEARCE halten könnte. Dies ist der amerikanische Mathematiklehrer und Tourist FRANK TUPELO (Johnny Depp). Um ihre Verfolger auf die falsche Fährte zu locken, beginnt sie ein Gespräch mit FRANK und lädt ihn später in ihr venezianisches Luxushotel ein, damit er für PEARCE gehalten wird. Der Plan geht auf und plötzlich hat FRANK eine Horde von russischen Killern am Hals, die ihn umbringen wollen, und ein korrupter italienischer Polizist verkauft ihn an SHAW. In verschiedenen Situationen wird Frank immer wieder von ELISE gerettet. Während der Zeit, die sie miteinander verbringen, verlieben sich die beiden immer mehr ineinander. ELISE jedoch sagt FRANK, dass sie ihn nur benutzt hätte, um von PEARCE abzulenken, den sie liebt. Die Interpol verfolgt Elise weiterhin, da sie sicher ist, dass sich PEARCE irgendwann mit ihr treffen wird. Nicht zu vergessen in das ganze mischt sich noch Inspektor JOHN ACHESON (Paul Bettany).

    Schließlich hat ELISE das Versteckspiel satt und setzt sich mit ihren ehemaligen Agentenkollegen in Verbindung, um ihnen ihre Hilfe bei der Festnahme von PEARCE anzubieten. Sie wird von der Interpol, ah da habe ich vergessen zu erwähnen im Film kommt auch ein Chef Inspector JONES (Timothy Dalton) vor, mit einem Abhörmikrofon verkabelt auf den Ball geschickt, auf dem sie sich mit PEARCE treffen wollte und wird dabei von den Agenten beobachtet. Schließlich bekommt sie eine Nachricht, sie solle zu einem bestimmten Haus kommen.

  • 9/10
    sehr schöner film. kein klassischer action baller baller bumm film, sondern eine angenehm reizvolle handlung, auch wenn man den schluss erahnen kann. sehr stilvoll, mam kriegt lust auf einen venedig urlaub....