Tristana

1970

Drama

Die Rache eines schönen, einbeinigen Mündels (Catherine Deneuve) an seinem Vormund (Fernando Rey).

Min.100

Ein Werk von lapidarer Härte und asketischer Einfachheit. Allwaltende Vieldeutigkeit: in Gefühlen, Personen, Bedeutungen. Quer zur Ökonomie des Stils arbeitend: Träume und Widersprüche. Tristana, angesiedelt in der Ödnis einer Provinzstadt nach der Jahrhundertwende (die Zeit von Buñuels Jugend), erzählt von der Rache eines schönen, einbeinigen Mündels (Catherine Deneuve) an seinem Vormund (Fernando Rey), der es zu seiner Frau gemacht hat. Und dann der Umschlag der Rollen, die Umkehr der Macht. Doppelte Perversion, doppeltes Scheitern. Und jeder der erotischen Widersacher ist gleichsam Teil von Buñuels Alter Ego. Dennoch werden Moral und Sympathie, Sinn und Katharsis der Tragödie auf Distanz gehalten. Nichts, das Buñuel mehr verachtet als Verständlichkeit. Unüberbrückbare Kälte des Blicks, dessen Ziel es ist, das Rätsel der Welt und der Menschen als Rätsel offen zu halten. (H.T.)


(Text: Österreichisches Filmmuseum)

IMDb: 7.6

  • Schauspieler:Catherine Deneuve, Fernando Rey, Franco Nero, Lola Gaos, Jesús Fernández

  • Regie:Luis Bunuel

  • Kamera:José F. Aguayo

  • Autor:Julio Alejandro, Luis Bunuel

Für diesen Film gibt es leider keine Vorstellungen.

Tristana

1/2