Waltz with Bashir

 D/F/Israel 2008
Drama, Animation, Dokumentation, Kriegsfilm / Antikriegsfilm 31.10.2008 ab 14 87 min.
8.00
Waltz with Bashir

Basierend auf realen Interviews und Ereignissen, ist dies der erste animierte Dokumentarfilm in Spielfilmlänge.

Eines Nachts in einer Bar erzählt ein alter Freund dem Regisseur Ari Folman von seinem Alptraum. Ein Alptraum, in welchem er von 26 dämonischen Hunden gejagt wird. Jede Nacht - immer die gleiche Anzahl an Hunden. Die beiden kommen zu dem Schluss, dass ein Zusammenhang zu ihrem Einsatz im ersten Libanon Krieg Anfang der 80er Jahre bestehen muss. Ari ist verblüfft, dass er jegliche Erinnerung an das damals Geschehene verloren hat. Er beschließt, alte Freunde und Kameraden aufzusuchen und mit ihrer Hilfe diese Lücke in seinem Gedächtnis wieder zu füllen. Je tiefer er sich mit den Erinnerungen der anderen auseinandersetzt, desto klarer werden seine Gedanken und die Vergangenheit erscheint in surrealen Bildern ...

Details

Ari Folman
Max Richter
David Polonski
Ari Folman
Stadtkino Filmverleih
ab 14

Kritiken

Kinoprogramm

Es sind uns keine Vorstellungen bekannt.

Film bewerten

0

User Kritiken

  • Tanz im Kugelhagel
    Es gibt ganz wenige Animationsfilme mit einer politischen Botschaft. Dieser geht noch einen Schritt weiter und klagt an. Israel wird angeklagt wegen eines Völkermordes an den Palästinensern. Die Bilder sind so verblüffend gut gezeichnet, dass man manchmal glaubt die reale Wirklichkeit zu sehen. (Man sieht sogar den Atem der Figuren bei einem Winterspaziergang). Es gibt schnelle Kameraschwenks und Zooms. Die Animation kann übertreiben und damit das Wesentliche sichtbar machen. Das reicht von Männerfantasien (Pornos oder eine nackte Schönheit, auf der man im Wasser davontreibt) bis hin zu grauenhaften Bildern von Leichenbergen und Tierkadavern. Da kann dann auch schon mal ein Gewehr zur Gitarre werden. Einstellungen und Schnitte sind wie bei echten Filmen.
    Inhaltlich sucht ein traumatisierter Soldat seine verloren gegangenen Erinnerungen aus dem Libanonkrieg. Der Titel ist ein Euphemismus für einen sich im Kugelhagel bewegenden Soldaten. Das sieht fast wie ein Tanz aus. Dann macht der Film einen überraschenden gedanklichen Schlenker: das zerbombte, von Leichen übersäte Lager wird mit Auschwitz verglichen. Beides als Völkermord bezeichnet. Hier wie dort gibt/gab es Zuschauer, die die Gräueltaten wortlos beobachteten. Und auch die verantwortlichen Politiker und Militärs der Israelis Begin und Sharon erscheinen im Bild. Eine erschütternde Schlussfolgerung, die dann noch durch echte Dokumentaraufnahmen untermauert wird. Schaurig schön aber beeindruckend wichtig!

  • Gute Aufarbeitung - Teil 1
    Wieso gerade Bashir? Wieso gerade ein Zeichentrickfilm? Wieso so 2 D?

    Kann man schwer erzählen, aber das ganze ist wie eine Doku aufgebaut, Also ne Zeichentrick Doku. Die Perspektive im Film geht aus vom dem Narrationsmässigen Regisseur Ari Folman, der war 1982 ein Soldat, der ist ja Israeli und der hat den 1. Libanonkrieg mitgemacht. Dort war er ja stationiert im Libanon. Das ganze hat sehr viele Dokumentarische Dinge drinnen, was sogar stimmt. Anfangs dachte ich mir, he ist ein Käse und ich erinnerte mich an den Film mit Keanu Reeves der auch irgendwie so als Zeichentrickfilm aufgebaut ist, wer sich noch erinnert. A Scanner Darkly heißt der Film. Hat mir noch nie gefallen, so ist der Film hier aufgebaut. Ein Cineasten Stück, Hoch Anspruchsvoll perfekte Story, sehr gut erzählt, leider Zeichentrick, viel Narration, sehr genau.

    Und warum der Filmtitel? Na Ja, da war so ein Milizenführer, der heißt Bachir Gemayel, der war von der Gruppe der christlich-maronitischen Leute, (diese Glaubensrichtung ist eine mit Rom verbundene, christliche Kirche, die den römischen Papst als Oberhaupt anerkennt, und die Idee von der Kirche führen die Maroniten auf den Heiligen Maron, einen syrischen/aramäischen Mönch, zurück. Sie sehen sich durch den Bischofssitz von Antiochia in apostolischer Sukzession). So war ich? Ja genau. Also der Gemayel Typ ist im Massaker von Sabra und Schatila getötet worden.

    Was für ein Massaker?:

    Als Massaker von Sabra und Schatila wird eine von den christlichen libanesischen Phalange-Milizen während des libanesischen Bürgerkriegs in der Zeit vom 16. bis 18. September 1982 gegen die Bewohner der am südlichen Stadtrand von Beirut gelegenen palästinensischen Flüchtlingslager Sabra und Schatila gerichtete Militäraktion bezeichnet. Nach filmisch belegten Aussagen beteiligter Phalange-Milizionäre richtete sich die Aktion in erster Linie gegen Zivilisten, bewaffneter Widerstand soll kaum noch vorhanden gewesen sein. Die Zahl der Opfer konnte nicht geklärt werden.
    Kurz die Handlung:

    Also der FOLMAN, das ist die Trickfilmfigur redet in der Nacht in einer Kneipe, da irgendwo, keine Ahnung über seinen Albtraum. Der Freund, BOAZ REIN BUSKILA – was für ein arger Name wenn ich mir vorstelle da ruft dich wer in der Supermarkt Kassa, das dauerte ja ewig dann – ja der BOAZ muss sich anhören was FOLMAN für einen Albtraum hatte. Ja genau. 26 Hunde kommen vor. Ja der FOLMAN hat aber noch mehr auf Lager und redet sich von seinem Albtraum da rein in das ganze Geschehen. Also worum sich der Film dreht.

    ORI SIVAN kommt dann und hilft ihm, ein Freund von FOLMAN, dass er sich eben erinnert, denn FOLMAN nicht Folsäure kann sich eben nicht mehr erinnern. Befragungen von anderen Kriegsteilnehmern (Ronny Dayag, Carmi Cna'an, Shmuel Frenkel und Dror Harazi) sowie Kriegsreporter Ron Ben-Yishai rekonstruieren das reale Geschehen, an das Folman keine Erinnerung mehr hatte. Ist halt blöd so mit einem Massaker, da werden Leute massakriert und du vergisst alles.

    Weiter mit meinem Senf:

    Der Film ist so durchsetzt mit einer ganzen Menge Traumsequenzen sogar reale Bilder kommen vor. Die Filmemacher haben zuerst aufgrund vom Massaker ein Drehbuch geschrieben so Trali Trala und fertig ist es. Ganzen Interviews und Figuren sind da drinnen von der Story. In 8 Monaten haben die dann aus Realem Bildern die Zeichentrickbilder gemacht mit der Story eben. Nach Testvorführungen und Abnahme des fertigen Videofilms wurde an Hand der Videoversion ein detailliertes und präzises Storyboard erstellt. Aus den Zeichnungen des Storyboards wurde dann ein Videoboard erstellt – in der Fachsprache Animatic genannt. Haben ja heute viele moderne Filme schon. Ja man nimmt Also Einzelbilder vom Storyboard macht was draus und fügt Dialoge hinzu. Na Ja ich würde es anders machen aber egal.

    Erschütternd - Teil 2
    Bei den 61. Filmfestspielen von Cannes hat der Film einen Preis gewonnen. Eine Menge Preise eigentlich aber dort hat er Premiere gehabt. Er bekam die Nominierung um den besten nichtenglischsprachigen Film bei der Oscarverleihung 2009 und den Hauptpreis der Academy of Motion Picture Arts and Sciences. Bei der Golden-Globe-Verleihung 2009 wurde Folmans Regiearbeit als Bester fremdsprachiger Film ausgezeichnet. Muss doch was an sich haben oder?

    Irgendwann hatte man ja ein 90 Seiten Drehbuch mit 2.300 Bildern. Einige Wichtige Fragen im Film werden gestellt. Wie lange entsprechen unsere Erinnerungen der Realität? Ab wann vermischen die Fantasie, Erzählungen von Anderen, oder diverse Träume, das wirklich Passierte? Zugegeben ist diese Angehensweise ein interessanter Ansatz. Und das macht den Film so anspruchsvoll. Was ich geredet habe während des Filmes, wieso weshalb warum das und dieses passiert. Man kann nach dem Film über GOTT und die Welt reden, alles vom Film halt, und man wird da nicht einsam beim reden, denn es gesellt sich ein andrer und noch einer dazu, ist echt lustig, wenn du dann an der Kinokassa oder dem Billiardeur deinen Eindruck vermittelst, und ihn fragst, was er sich vom Film dachte. Ja er ist anstrengend, fast nicht unterhaltend, ja reines Cineasten Kino eben.

    Sehr gut finde ich thematisiert der 90 Minuten Film die psychischen Schäden der israelischen Heimkehrer aus dem Libanonkrieg im Jahr, was mir besser als Realer Film gefallen würde, aber die Story wirkt so gut dass ich sie mir auch als Audiobuch anhören würde. Hin und wieder wird überzeichnet, comichaft, einsetzende Real Illustrationen, etwas Musik und ne gute Kamera, ja das wirkt alles irgendwie sehr realistisch und gar nicht übel.

    Am Ende gibt es dokumentarische Bilder denn das ganze Massaker in Beirut später ist keine Erfindung, die Typen waren wirklich solche Wichser. Die Musik übrigens gefällt mir nicht super, aber sie fügt sich super ein ins Geschehen. Na Ja ich habe jedenfalls mit meiner Holden mit gesummt die den ganzen Film nichts von mir hören wollte und noch jetzt im Film schwebt, Na Ja ein Kauftipp auf alle Fälle.

    Was noch wichtig ist passt in einem Satz. Folman erhofft sich laut eigener Aussage, mit seiner autobiografischen Dokumentation Jugendliche davon abzuschrecken, an einem Krieg teilzunehmen. Ausschließlich auf die ästhetische Kraft gezeichneter Bilder setzt er hierbei aber nicht. In der letzten Szene wechselt die Animation zu Realaufnahmen des Massakers von Sabra und Schatila, das von den israelischen und libanesischen Verantwortlichen bis heute unter den Teppich der Geschichte gekehrt wird. Gerade dieser schockartige Kontrast wirkt wie ein Gegenmittel zur schleichenden Gewöhnung an die täglichen Schreckensbilder der Fernsehnachrichten. Und er führt uns schmerzhaft vor Augen, dass das Vorangegangene nicht reine Fiktion und bloße Fantasien waren. Auch wenn die individuelle Erinnerung fehlbar sein mag, ist Folmans Film dennoch der aufwühlende Appell an ein kollektives Gedächtnis. Den Rest muss man sich selber ansehen, alles zu viel Gerede verwirrt nur.

    70 – 95 von 100, kann man nicht so sagen ist ein Spezieller Film.

  • Unbedingt anschauen!
    Ein ganz toller Film, den ich schon vor einige Monate im Ausland gesehen habe. So viel Ehrlichkeit ist ein Beweis für die Demokratie und die Pressefreiheit Israels, auch wenn es politisch nicht immer beispielos handelt! Dass der so kritischer Film überhaupt gemacht werden konnte, hat mir persönlich etwas Hoffnung für dieses Land gegeben. Der Schluss des Filmes, den ich nicht erwartet hatte, hat mich sprachlos gelassen. Und ich war nicht die einzige im Saal, die so reagiert hat. Nach ENDE hat sich kein Mensch rerührt. Es hat einige Sekunden gebraucht, bis wir alle 'normal' wieder reagiert haben. Nicht nur der Inhalt, der Form ist höchst originel und kann als Kunstwerk verzeichnet werden! Unbedingt sehen!

    Re:Unbedingt anschauen!
    bin ganz und gar deiner meinung - dieser film, der der aufarbeitung des massakers christlich-libanesischer phalange-milizen an palästinerns im flüchtlingslager von sabra und schatila mit der zustimmung und unterstützung durch die israelischen armee, auseinandersetzt, gehört zum besten, was ich in den letzten jahren im kino gesehen habe. seit schindlers liste ist kein so beeindruckendes zeugnis filmischer aufarbeitung der jüngeren vergangenheit im kino gezeigt worden. unbedingt ansehen!

    Re: Servus Demokratie
    "So viel Ehrlichkeit ist ein Beweis für die Demokratie und die Pressefreiheit Israels, auch wenn es politisch nicht immer beispielos handelt!"

    Sehr Schöne Werbung für Israel, bringst du uns Hr. Polyglot!

    Aber, wenn einen film eine Demokratie beweist, sollte die realität nicht die diktatorie auch beweisen? Diese "Demokratie" ausrede bekommt billiger jedentag..

    Augen Auf!