Alles aus Liebe (1997)

 USA/F 1997

She's So Lovely

Drama, Romanze, Komödie 100 min.
5.90
film.at poster

Eddie (Sean Penn) und Maureen Murphy Quinn (Robin Wright) sind jung, verheiratet und verrückt nacheinander. Die beiden leben von Tag zu Tag. Sie streiten, tanzen und trinken miteinander. Und trotz der ständig zunehmenden Sauftouren und Eskapaden von Eddie liebt Maureen ihren Mann über alles. Als aber eines Tages Nachbar Kiefer (James Gandolfini) versucht, sich an Maureen zu vergehen, dreht Eddie vollkommen durch und wird in einer Nervenheilanstalt eingeliefert, wo er die nächsten zehn Jahre verbringen soll.

Maureen wartet zunächst, lernt dann aber Joey (John Travolta) kennen und lieben. Die beiden heiraten und ziehen in ein gutbürgerliches Wohnviertel. Als Eddie schließlich entlassen wir, sucht er sucht seine Ex-Frau und muß feststellen, dass sie mittlerweile mit einem Mann zusammenlebt, der sie ebenfalls bedingungslos liebt. 2 Kinder haben sie, auch Eddies und Maureens gemeinsames Kind lebt bei den beiden. Aber dennoch ist Maureen plötzlich zwischen zwei Männer gefangen, zwischen der Gegenwart und der Vergangenheit. Zwischen grenzenloser Leidenschaft und hingebungsvoller Liebe. Und sowohl Eddie als auch Joey sind bereit, alles für sie zu tun...

Details

Robin Wright Penn, Sean Penn, John Travolta, James Gandolfini, Susan Traylor, Harry Dean Stanton, u.a.
Nick Cassavetes
John Cassavetes

Kritiken

Kinoprogramm

Es sind uns keine Vorstellungen bekannt.

Film bewerten

0

User Kritiken

  • Abwärts
    Den Originaltitel ’She’s So Lovely’ musste wohl der deutsche Verleiher völlig zu Unrecht ändern. Da sollte anscheinend noch etwas Ironie mitschwingen. Nick Cassavetes hat hier ein Werk des berühmten Vaters John weitergeführt. Auch Mutter Gena Rowland hat einen Kurzauftritt.
    Die drei Hauptfiguren sind unheimlich gut: Sean Penn, John Travolta und Robin Wright-Penn. Sie sind absolut authentisch, aber die Atmo und die Story sind schon deprimierend. Im Präkariat geht es unter Alkohol und Drogen immer weiter in der Abwärtsspirale. Jeder Versuch etwas zu klären ist zum Scheitern verurteilt. Als Lösungsmöglichkeit kommt immer nur Gewalt in Frage. Es ist eine Sozialstudie die einem in ihrer Ausweglosigkeit ein Gefühl der Beklemmung und der Hilflosigkeit vermittelt. Auch wenn Nick zu einem verträglichen Ende kommt, so ahnt man doch, das kann nicht für immer sein.