John Cassavetes

1944 erhält Major Reisman den Auftrag, zwölf Soldaten, die zum Tode oder zu langjähriger Zwangsarbeit verurteilt wurden, für ein Himmelfahrtskommando auszubilden. Kurz vor der Invasion sollen sie sich in Frankreich rehabilitieren.

John Cassavetes, der Vater des amerikanische Independent-Films, als Schauspieler in einem untypischen Westerndrama.

März 1944: Major Reisman hat in seiner Vergangenheit nicht immer eine weiße Weste getragen, doch er liefert Ergebnisse. Und deswegen wird er auch mit einer besonders heiklen Mission beauftragt. Er soll ein Spezialkommando ausbilden, dass im feindlichen Gebiet eine Zusammenkunft von Nazigrößen sprengen soll, mehr oder weniger im wahrsten Sinne des Wortes. Für diesen Auftrag erhält der Abschaum der alliierten Streitkräfte eine zweite Chance. Die Männer, die wegen ihrer Grausamkeiten im Einsatz hinter Gittern sitzen und auf den Tod warten, können sich ein letztes Mal als echte Krieger und Patrioten beweisen. Doch natürlich sind die berüchtigten Soldaten alles andere als pflegeleicht. Aber im Drill wird aus dem dutzend Individualisten und Egoisten ein eingespieltes Team - und eine echte Einheit, die zu allem bereit ist!

Eine geheime US-Behörde spürt junge Menschen mit parapsychologischen Fähigkeiten auf und richtet sie ab, um sie auf diversen Kriegsschauplätzen als menschliche "Killerroboter" einzusetzen.

Als Dr.Sam Cordell (John Cassavettes) und seine Tochter Jenny (Erin Flannery) in die Kleinstadt Galen ziehen, versuchen sie einen Neuanfang, sie können jedoch noch nicht ahnen, daß die Stadt gerade von einer Welle von Vergewaltigungen und Morden heimgesucht wird, bei dem die weiblichen Opfer ungeklärterweise anhand der ungeheuren Samenmenge sterben, die ihnen während der Tat in den Leib geschleudert wird. Jennys Bekanntschaft Tim (Duncan McIntosh) hat derweil ebenfalls Probleme mit den Verbrechen, denn er träumt jedes Mal von einer seltsamen Szenerie, in der Mönche ein junges Mädchen foltern und mißbrauchen. Der Schlüssel dazu liegt bei Tims Großmutter Agatha, die in der Vergangenheit notgedrungen als Hexenjägerin tätig war, um einen Incubus, einen sexbesessenen Dämon zu stoppen, der offensichtlich zurückgekehrt ist...

Cassavetes' letztes Meisterstück, zugleich das sperrigste, verschrobenste, tief drinnen auch unversöhnt-grausamste Werk seines Schaffens.

Don Siegels visionäre Version von Hemingways Erzählung nimmt mit kaltschnäuziger Effizienz und knackiger Action-Inszenierung die Perspektive der Titelfiguren ein.

Ein Hippie setzt sich die unglückliche feine Lady in den Kopf, die er auf dem Parkplatz, wo er arbeitet, kennengelernt hat. Es folgt: der sehr reale romantische Wahnsinn, den man nur in Cassavetesfilmen so genau kennenlernen kann.

Cassavetes' letztes Meisterstück, zugleich das sperrigste, verschrobenste, tief drinnen auch unversöhnt-grausamste Werk seines Schaffens.

Weil der eher harmlose Versicherungsvertreter Leonard Hoffman (Alan Arkin) seinen Drillingen auf jeden Fall ein Musikstudium in Yale ermöglichen möchte, gerät er in ein Mordkomplott.

Als Dr.Sam Cordell (John Cassavettes) und seine Tochter Jenny (Erin Flannery) in die Kleinstadt Galen ziehen, versuchen sie einen Neuanfang, sie können jedoch noch nicht ahnen, daß die Stadt gerade von einer Welle von Vergewaltigungen und Morden heimgesucht wird, bei dem die weiblichen Opfer ungeklärterweise anhand der ungeheuren Samenmenge sterben, die ihnen während der Tat in den Leib geschleudert wird. Jennys Bekanntschaft Tim (Duncan McIntosh) hat derweil ebenfalls Probleme mit den Verbrechen, denn er träumt jedes Mal von einer seltsamen Szenerie, in der Mönche ein junges Mädchen foltern und mißbrauchen. Der Schlüssel dazu liegt bei Tims Großmutter Agatha, die in der Vergangenheit notgedrungen als Hexenjägerin tätig war, um einen Incubus, einen sexbesessenen Dämon zu stoppen, der offensichtlich zurückgekehrt ist...

Ein Hippie setzt sich die unglückliche feine Lady in den Kopf, die er auf dem Parkplatz, wo er arbeitet, kennengelernt hat. Es folgt: der sehr reale romantische Wahnsinn, den man nur in Cassavetesfilmen so genau kennenlernen kann.

Cassavetes' letztes Meisterstück, zugleich das sperrigste, verschrobenste, tief drinnen auch unversöhnt-grausamste Werk seines Schaffens.