Der aus dem Regen kam

 F/I 1969

Le passager de la pluie (L'uomo venuto dalla pioggia)

Drama, Thriller, Krimi 120 min.
7.00
film.at poster

Nachdem sie in Notwehr einen Mann erschossen und dessen Leiche beseitigt hat, wird eine junge Frau von einem geheimnisvollen Fremden bedrängt, der alles über das Verbrechen zu wissen scheint.

Während ihr Mann seinem Job als Pilot nachgeht, tötet Mellie (Marlène Jobert), die alleine in ihrem Haus an der Côte d'Azur zurückgeblieben ist, in Notwehr einen Verbrecher, der sie vergewaltigt hat. Anstatt die Polizei zu verständigen, wirft sie die Leiche aus Scham ins Meer. Bald darauf zieht sie den Verdacht des amerikanischen Geheimagenten Dobbs (Charles Bronson) auf sich, der seinerseits den Gangster verfolgte. Dobbs ist hauptsächlich an den 60000 Dollar interessiert, die dieser bei sich führte, und instinktiv ahnt er, was zwischen ihm und der jungen Französin vorgefallen ist.

Als Tony (Gabriele Tinti) von seinem Flug zurückkehrt und sich seine Frau in Widersprüche verwickelt, kriselt es auch zwischen ihnen, und sie vertraut sich ihm nicht an. Nachdem Tony wieder in seinem Flieger sitzt, beginnt ein raffiniertes Katz- und Mausspiel zwischen Dobbs und Mellie, wobei "Love Love" - wie er sie nennt - mit burschikoser Naivität den Mord leugnet. Als in der Nähe eine Leiche angeschwemmt und eine junge Frau als Mörderin beschuldigt wird, kann Dobbs Mellie davon überzeugen, dass jetzt eine unschuldige Frau für ihr Verbrechen büßen muss und löst dadurch beinahe eine neue Katastrophe aus.

Details

Marlène Jobert, Charles Bronson, Jill Ireland, Annie Cordy, Gabriele Tinti, u.a.
René Clément
Francis Lai
Andréas Winding
Sébastien Japrisot, Lorenzo Ventavoli

Kritiken

Kinoprogramm

Es sind uns keine Vorstellungen bekannt.

Film bewerten

0

User Kritiken

  • Erfolgreiche Notwehr
    Ein spannender Psycho-Krimi, bei dem der Zuschauer immer auf der Höhe der Ermittlungen ist, manchmal sogar weiter. Dass sich Mellie, das Vergewaltigungsopfer, erfolgreich wehrt, ist nicht so neu. Dass dann aus einem Fall zwei werden, der Kommissar ein Zocker ist und eigentlich ein ganz Anderer den Fall aufklären will, das überrascht. Charles Bronson in einer eher ungewöhnlichen Rolle gibt hier den charmanten, unwiderstehlichen Ermittler, den man auch mal für einen möglicher Erpresser, Auftragskiller oder Polizist halten könnte. Nur am Ende muss er dann doch mal kurz auf seine Art Ordnung schaffen. Und Marlène Jobert, die sich leider inzwischen von der Leinwand verabschiedet hat, beweist ihre Wandlungsfähigkeit: mutig, witzig, anhänglich, aber auch selbstständig. Hier gibt es gleich am Anfang einen Bezug zwischen Titel und Film (man ist irgendwie gleich zu Hause), wobei ein wendungsreiches Drehbuch mit Pointen aufwartet und wo neben wenigen gewaltsamen Szenen auch Komisches vorkommt. Inzwischen etwas seltener zu sehen, aber immer noch sehr gut.