Die Bestimmung - Insurgent

 USA 2015
Thriller, Science Fiction, Abenteuer, Action 19.03.2015 ab 12 119 min.
6.30
Die Bestimmung - Insurgent

Die Fortsetzung des spannenden Action-Abenteuers, basierend auf dem gleichnamigen Weltbestseller von Veronica Roth.

Fünf Fraktionen, fünf völlig verschiedene Lebensformen sind es, zwischen denen Beatrice (Shailene Woodley), wie alle Sechzehnjährigen ihrer Welt, die in einer nicht allzu fernen Zukunft liegt, wählen musste. Doch Tris stellte sich als Unbestimmte heraus und ist fortan auf der Flucht, brutal bedroht durch die neue Diktatorin Jeanine. Dabei wird ihr ehemaliger Team-Anführer, den sie nun unter dem richtigen Namen Tobias kennt, zu ihrem wichtigsten Vertrauensmann.
Tris' Bruder Caleb stellt sich hingegen auf die Seite der Feinde, doch auch den sogenannten Fraktionslosen ist nicht unbedingt zu trauen, denn jeder verfolgt in diesem Bürgerkrieg seine eigenen Ziele.

Details

Shailene Woodley, Ansel Elgort, Theo James, Kate Winslet, Jai Courtney, Naomi Watts u.a.
Robert Schwentke
Joseph Trapanese
Florian Ballhaus
Brian Duffield, Akiva Goldsman
Constantin
ab 12

Kritiken

Kinoprogramm

Es sind uns keine Vorstellungen bekannt.

Film bewerten

0

User Kritiken

  • Und hier Teil 2: nett
    Wenn man Teil 1 mit Teil 2 vergleicht sieht man sofort, 65 Millionen US $ Produktionsbudget, gegenüber 110 Millionen US $ Produktionsbudget. 139 Minuten gegenüber 114 Minuten, 288 Millionen US $ weltweit gegenüber 40 Millionen US $ weltweit Einspielergebnis. Sagt doch alles oder?

    Die Dinge die mich am meisten gewundert haben sind Naomi Watts spielt im Film mit nach langem Suchen sah ich, sie spielt die Mutter von TOBIAS / FOUR, EVELYNE heißt sie, Es gibt eine genaue Fortführung der Handlung, der 2. Teil geht da weiter, wo Teil 1 aufgehört hat, er wird oft mit den Panem Tributen verglichen obwohl der Film gar nichts damit zu tun hat.

    Meine Holde meinte immer wo ist die Schwester der Hauptdarstellerin, wo sind Ihr Pfeil und ihr Bogen, wo ist der Vogel, sie war dauernd im Panem Planeten. Naja macht nichts, man verwechselt hat gerne so was. Wenn man es kurz sagen würde, basiert auf dem Roman Die Bestimmung – Tödliche Wahrheit von Veronica Roth und ist die Fortsetzung zu dem Spielfilm Die Bestimmung – Divergent aus dem Jahr 2014. Und den habe ich auch im Kino gesehen.

    Wieder spielt Shailene Woodley die Süße BEATRICE „TRIS“ PRIOR, Theo James mit den süßen Augen und dem schönen Gesicht, der sicher so eine Art Womanizer ist ,spielt wieder TOBIAS „FOUR“ EATON, Ansel Elgort den keine Sau kennt spielt CALEB PRIOR, den Bruder von TRIS, Kate Winslet spielt wieder die böse Herrscherin JEANINE MATTHEWS, die versucht ihre Macht zu erhalten. Ray Stevenson spielt MARCUS EATON den Bruder von TOBIAS, Naomi Watts spielt EVELYN JOHNSON, die MAMA von TOBIAS, der sie gar nicht will, gar nicht sehen möchte und sie eigentlich hasst. Octavia Spencer, was für ein arger Name, die spielt JOHANNA REYES, eine mutige süße Kämpferin, Zoe Kravitz, mit den eigenartigen Augen spielt CHRISTINA, und das Beste, Zoë Kravitz ist die Tochter des Musikers Lenny Kravitz und der Schauspielerin Lisa Bonet aus Bill Cosby. Maggie Q erwähne ich kurz noch als TORI, Ashley Judd spielt NATALIE PRIOR, sie ist kurz zu sehen, Mekhi Phifer kennt man noch, der spielt den MAX und ja das war es schon.

    Wie man hört, der Regisseur ROBERT Schwentke, ein Deutscher, der nach Amerika ausgewandert ist und für en Film „R.E.D. – Älter, Härter, Besser“ verantwortlich war, der macht hier den Teil 2 und auch für Teil 3 wird er Regisseur spielen, der übrigens 2016 ins Kino kommt aber in 2 Teilen, wie halt so viele Trilogien. 2016 kommt 3.1 ins Kino und 2017 dann genau ein Jahr später ist 3.2 geplant, und ich denke mir jetzt schon, wenn man sich die Kritiken von Band 3 durchliest, so viel Stoff ist ja gar nicht dabei und ich denke das Ganze ist 'ne Melkkuh, man will einfach Geld machen. Band 3 hat sehr schlechte Kritiken, es passiert eine Menge und er ist nicht so spannend, also das Buch mal sehen wie der Film wird.

    Die Szene als sich TRIS im Film die Haare schneidet nun die Schauspielerin hat sich in echt auch die Haare schneiden lassen weil sie keine Perücke wollte, ja wie mutig was? Das ist ja klar wenn man 1 Million US $ Gage oder so bekommt, was für ein Mutiges Mädchen oder? Oder Naomi Watts die von Natur aus blond ist, die hat sich für den Film brünett gefärbt, wie mutig gell? Der 1. Teil übrigens vom Film wurde in Chicago gedreht der in Atlanta, wieso weiß ich auch nicht. Übrigens Charaktere wie ZEKE, SHAUNA, FERNANDO, ROBERT, SUSAN und CARA kommen nicht im Buch vor.

    Was am besten ist, die Story mit dem Würfel oder mit den Simulationen, die sind Erfindungen und haben mit dem Buch auch nichts gemein, und das Ende von Teil 2 im Film ist im Buch ganz anders, ja da wurde halt einiges verändert meine Güte, ist dafür spannender finde ich.

    Und hier Teil 2: nicht so gut
    Eh nett die Idee, da sind so viele Leute in einer alten Stadt Chicago, keiner macht Anstalten da auszubrechen, jeder akzeptiert seine Fraktion, die Ferox die ja eigentlich Bullen sind, haben dauernd was zu saufen und man sieht sie nie bei Polizeieinsätzen, die ganze Welt in dem Film ist so richtig altmodisch, keiner fragt nach oder forscht, kein Forscher oder Archäologe, keiner will wissen wieso die Welt so arg ist, auch wenn es 200 Jahre her ist dass die Stadt erbaut wurde, keiner von den Leuten will den Zaun durchbrechen mal sind es im Film viele Leute mal wenige, es gibt einen Zug mit 2 parallel verlaufenden Schienen, das ist cool den muß man gesehen haben, ja sonst ist viel im Film was ich nicht verstehe, alle Häuser kaputt, das Hauptquartier wo Jeanine wohnt und herrscht ist natürlich blitzeblank, es gibt eine gute Technik aber wenige Generatoren oder Solarenergiezellen, man hat super Waffen und Autos aber wo ist da bitte die Tankstelle für diese Autos?

    Die Nebenfiguren im Film die verschwinden irgendwie, man baut sie wenig aus, Peter ist es und der Bruder Caleb, man weiß im Film schon wie es weitergehen könnte, das mit der Liebe zwischen Tris und Four ist auch absehbar, man sieht da wenig, die Fraktionen werden zu wenig vorgestellt, schauspielerisch ist der Film nicht auf der Höhe, die Actionszenen sind gut aber nicht bombastisch, brutal ist das Buch aber nicht der Film, Irgendwie fehlt mir im Film ein bisschen so gut ist er gar nicht wie man glaubt, er ist einfach nur nett mehr nicht, er hat gute Effekt aber es fehlt wie gesagt was und das macht der Film nicht gerade gut. Ich hatte mir mehr erwartet aber das liegt wohl daran dass das Drehbuch einfach nicht gut ist und die Vorlage auch nicht so super. Düsterer ist der Film gut gespielt ist er auch, Teil 1, da war mehr los, ist aber meistens so und mal sehen wie Teil 3 wird der in 2 Teilen daher kommt.

    Es ist ein Popcornfilm für Teenager Mädchen und sonst nicht viel mehr, er ist einfach nur nett aber nicht super, nett gespielt, etwas unlogisch, einiges fehlt aber von der Wertung her, Ich würde sagen, 72,44 von 100 hat er.

    Und hier Teil 2: jugendlich
    Ich hoffe man erinnert sich noch an Teil 1. Die Eltern von TRIS kamen bei einem Unfall ums Leben, Ferox Soldaten die manipuliert waren haben ihre Eltern getötet, einen Freund hat sie erschossen, und da kam noch einiges im Film raus. Sie hat riesengroße Schuldgefühle, sie kämpft gegen die Ken Fraktion, obwohl die viel mehr Männer haben und stärker sind, ihr Leben ist ihr egal. Im Buch ist Four und Tris ja längst ein Paar, Tris ist sehr unsympathisch im Buch, dauernd auf Erfolg konzentriert, Four ist der nette ehrliche Kerl den jeder will der nie lügt, im Buch ist es ein dauerndes hin und her, ob sich die 2 nun kriegen oder nicht, ich habe aber wie gesagt das 512 Seiten Buch nicht gelesen aber ich kenne wem der das tat. Das Buch ist nicht so spannend, man liest sicher an die 100 – 10 Seiten wie Tris und Four bei den Amite sind, dort Unterschlupf finden und sich eingliedern bevor sie entdeckt werden, der 1. Band der Buch Trilogie war natürlich der Beste, ist meistens so, auch in Filmen, Band 3 z.B. der erst verfilmt wird, das Buch gibt es ja schon, ist eigentlich am langweiligsten von den Kritiken her, da passiert wenig, es ist aus der Sicht von Tris geschrieben dann von Four und es wechselt dauernd, wahrscheinlich hat die Schriftstellerin die selber sehr jung ist ein Teenager Buch schreiben wollen und dann gingen ihr die Ideen und die Spannung aus. Im Buch ist das ganze viel dystropischer als im Film, es wird viel mehr getötet und gekämpft und irgendwie ist das ganze wohl im Buch brutaler als im Film weil man den Film sonst nicht ab 12 Freigeben konnte.

    Im Film geht es hauptsächlich darum dass die KEN Anführerin JEANINE die süße TRIS fassen will, weil sie ein Geheimnis hat, eine Box die sie gefunden hat, die ja die Eltern von TRIS Beherbergt haben die ein sehr wichtiges Geheimnis hat, von den Erbauern dieser Welt, innerhalb des Zaunes. Mit Four, Caleb, und dem Vater von Four, dem alternden Markus flieht sie Peter ist auch dabei, zu den Amite. Dort verstecken sie sich, aber Jeanine kommt dahinter wo sie ist und lässt sie jagen. Eric ist ihr stark auf den Fersen, wird später von Four gefangen genommen, sie schaffen es sogar in das Hauptquartier der Ken, dazwischen treffen sie den Anführer Jack Kang, der übrigens von der TV Serie „Lost“ bekannt ist und versuchen mit einem Wahrheitsserum ihr Leben zu retten. Ja so ungefähr ist der Film und am Ende gibt es einen Cliffhanger. Übrigens die Box mit der Nachricht, im Film ist es ein Computer der schwer zu hacken ist mit einer Nachricht.

    Interessant ist es ja als Four und Tris flüchten landen sie mit Hilfe der Fraktionslosen, Tris ist ja eine Unbestimmte, im Lager von Evelyn der Mutter von Four. Die ist Untergrundkämpferin und Chefin und will eine Rebellion anzetteln, sie liebt Ihren Sohn Four der ja TOBIAS heißt, der sie aber nicht will, weil sie dauernd nur auf Macht aus ist und machtgierig ist. Sie spielt im Film am besten, Tris, die Darstellerin ist so ein süßes Mädchen das wie ein Bruce Lee Klon wirkt, alle können laufen als hätten sie nie was anderes getan, keiner wird müde, keiner muss auf die Toilette, hat Migräne oder Krämpfe. Niemanden tut was weh, keiner hat Hunger oder Durst, ja ein sehr realistischer Film.

  • Etwas schwach - 1
    Ein bisschen über den Roman und den Film gemischt:

    135 Minuten Kino, 85 Millionen US $ Produktionsbudget, was eh wenig ist für so einen langen Film, 150 Millionen US$ Einspielergebnis in den USA, 275 Millionen US $ Einspielergebnis weltweit. Was sagt uns das? den Film sollte man sich ansehen und das wohl ein 2. und 3. Teil kommen wird.

    Der Roman, Roman Die Bestimmung von Veronica Roth, wurde in 3 Teilen veröffentlicht. Die Dame hatte die Idee zum Roman schon während ihrer Studienzeit, was mich irgendwie an Harry Potter erinnert, wo eine Frau im Zug das Buch schreibt. Was sagt uns das? Die erfolgreichsten Geschichten der Welt kommen meistens von Frauen.

    In dem Buch wie im Film gibt es eine Welt in der Zukunft, es handelt sich alles in Chicago ab und es gibt 5 sogenannte Fraktionen, so was wie Eignungswelten für gewisse Arten von Menschen.

    Es gibt die Ferox: Dass sind so was wie die Soldaten der Stadt, die Polizisten sie springen von einem Zug auf Häuser, warum weiß ich nicht, sie klettern gerne rum, sie beweisen Tapferkeit und Mut und versuchen sich selber bei gefährlichen Dingen zu übertrumpfen, sie sind so was wie die Marines der Zukunft. Sie haben alle Tattoos und Piercings, und sind oft nicht gerade freundlich. Sie bewachen irgend so einen Zaun de die Stadt von irgendwas abriegelt.

    Es gibt die Altruan: Sie sind selbstlos, sie denken dauernd an die anderen, sie gehen bis auf die Selbstaufgabe, sie lügen nie, sie tragen graue Kleidung, sind unbestechlich, haben Minderwertigkeitskomplexe, sind brav, und nennen sich Stiff.

    Es gibt die Ken: Sie sind die Fraktion der Wissenden, haben die Meinung dass der alte Weltkrieg von der Dummheit der Welt kommt. Sie speichern Daten so was wie die NSA der Zukunft. Sie sind arrogant, engstirnig, machtgierig sowie manipulativ und mögen die Altruan nicht, sie sind Führer Persönlichkeiten.

    Es gibt die Candor: Glaube, Ehrlichkeit, Recht, Juristische Dinge, sie machen die Unverantwortlichkeit der Menschen für den Krieg verantwortlich. Sie lieben die Farbe Weiß laufen auch so rum, mögen das Glas und andre meinen dass sie unhöflich und unfreundlich sind.

    Es gibt die Amite: Dass sind sicher die Amish Leute der Zukunft. Nett, lieb, Natur, weltfremde Träumer, Bauern, Landwirte, lieben die Natur, sie mögen nichts was Aggression ist, mögen die Farben gelb und rot und sind meistens wie Greenpeace Mitarbeiter gekleidet und irgendwie sowas wie die Hippies.

    Und wie im Film, ja klar der Film ist nachher, gibt es auch fraktionslose die sich nicht entscheiden können, sie sind sowas wie die Bettler der Zukunft, und werden von den Altruan versorgt, die Fraktionen haben sie raus geworfen weil sich keiner für irgendwas entscheiden konnte, bei einem gewissen Ritual das im Film etwas öde oder dämlich rüber kommt. Mit 16 muss jeder in Chicago einen Eignungstest ablegen der sagt, wofür du geschaffen bist. Dann können sie sagen ob sie bei der Familie leben oder zu einer Fraktion gehen.

    Im Buch wie im Film gibt es BEATRICE PRIOR und ihr Bruder CALEB, die bei den Altruan aufgewachsen sind. Nette Leute eigentlich, und nette Eltern, große Familie und BEATRICE ist sich gar nicht so schlüssig was sei werden möchte. Ihr Bruder CALEB ist so ein Selbstloser Typ und sie selber ist eine Frau die etwas einsam wirkt, etwas depressiv ist, sie weiß nicht ob sie das was sie macht auch das ist was sie denkt und sie ist eine Art Zweiflerin generell. Da es keine Schulen in der Zukunft gibt was Recht praktisch ist, müssen wohl die Eltern für die Kinder sorgen, wie die dann lesen können oder rechnen weiß ich nicht.

    zu einfach - 3
    Der Film hat ursprünglich ein Budget von 40 Millionen US $ gehabt, aber dadurch dass der ähnliche Film von den Panem Tribute so erfolgreich war, hat sich die Produktionsgesellschaft gleich gedacht, das Budget auf 85 Mille zu erhöhen. Übrigens, wie in allen Filme, Für die männliche Hauptrolle des Tobias „Four“ Eaton haben Lucas Till, Jack Reynor, Jeremy Irvine, Alex Pettyfer, Brenton Thwaites, Alexander Ludwig und Luke Bracey vorgesprochen, ja beliebte Rolle halt.

    Übrigens damit die dystropische Gesellschaft auch wirklich so aussieht hat man lauter Schrott verteilt, gedreht wurde ja in Chicago und gewirkt hat es natürlich, als wäre die Welt nach dem Weltkrieg den keiner im Film so richtig bespricht, irgendwie so richtig im Eimer.

    Übrigens auch wie sonst in den Trilogien, gibt es ja genügende, Band 3 vom Buch ist in 2 Teile gesplittet, Teil 1 vom 3. Band kommt März 2016 ins Kino, Teil 2 vom 3. Band kommt dann März 2017 ins Kino, ja da hat man genügend um sich zu freuen. Übrigens die Stunts und die Kämpfe haben die Darsteller meistens selber gemacht. Tja und nun die Frage ob der Film gut ist. Tja, er ist wie „Seelen“ oder der deutsche Film „Rubinrot“. Nicht links nicht rechts, irgendwie ist der Film nicht so super, er ist nett, er hat gute Effekte, er hat nette Darsteller sonst das war es auch schon. Der Film wird der Buchvorlage nicht so ganz gerecht denke ich, er ist irgendwie so lieblos gefilmt worden und vieles von einer möglichen Vorgeschichte sieht man nicht.

    Dem Film fehlt irgendwas, ich weiß aber noch nicht was. Oft kommt mir so vor als ob BEATRICE sich alle 5 Minuten ändert im Film. Zuerst ist sie erstaunt und erschreckt dass sie eine Unbestimmte ist, Emotionen hätte die Schauspielerin bei der Darstellung ruhig zeigen können, etwas mehr halt und dann sieht man sie schon bei den Ferox wie sie 20 Meter springt, in ein Netz was unten ist was sie nicht weiß, ja sie ist so super mutig, ja überhaupt kein Problem, irgendwie passt das Ganze nicht zusammen.

    Auch die angedeutete Liebelei von FOUR und BEATRICE, die ist irgendwie nicht so super umgesetzt. Das Ganze ist auch mit Klischees umgesetzt, die KEN z.B. die Führer Elite haben alle Anzüge an, die Altruan oder wie die heißen die laufen alle in Grauen Uniformen rum, meine Güte ist das ein Quatsch, die Ferox sehen natürlich super aus, keiner weißt woher die diese Klamotten oft haben und wer der super Schneider ist, keiner muss im Film essen oder keinem ist so richtig schlecht alles wirkt oft aalglatt, das fand ich nicht so gut persönlich.

    Oft kommt mir der Film so vor als wäre er ein bisschen von dem und dem, irgendwie viel zu viel auf einmal, da hätte ich mir mehr erwartet muss ich sagen. Im Film sieht man dass die einzelnen Fraktionen eine Dystopie aufbauen statt sie zu verhindern, man kategorisiert und macht viele zu Perfektionisten, aber das menschliche bleibt auf der Strecke, also in der Gesellschaft würde ich ausziehen. Was ist mit dem Zaun der vorgestellt wurde, warum hört und sieht man nichts davon so richtig?

    Im Film ist nur die junge TRIS etwas anders und BEATRICE sonst ist im Film jeder so wie man ihn erwartet, trotzdem hätte man das ein bisschen effizienter machen können wie im Film „Die Insel“ der spannend und sehr gut war. Schauspielerisch war der Film primitiv, Komplex war er auch nicht, ein roter Faden ist da, vieles wird nicht erklärt ,das Ganze ist ein Jugenddrama mehr nicht, für Bravo lesende Teenager, aber macht nichts, mir hat er trotzdem ein bisschen gefallen aber dass ich mehr als 60 % geben kann, nein das bezweifele ich.

    zu Jugendlich - 2
    Auch sie wurde 16 und als sie bei TORI die Prüfung macht, was im Film leider zu kurz rüber kommt, wird klar dass sie eine Fraktionslose ist und im Laufe der Handlung stellt sich raus, dass sie das gar niemanden erzählen darf, denn im Grunde genommen hat man Angst vor Fraktionslosen da sie unbestimmt sind, nicht eingeordnet werden können und auch gefährlich wirken können. Und als dann beide 16 werden, entscheidet sich der selbstlose Bruder CALEB nicht für die Altruan sondern für die KEN was BEATRICE gar nicht versteht, und deshalb geht sie zu den Ferox, was ihr gar nicht liegt, aber da sie so beim Test einiges hat was sie als Ferox auch auszeichnen könnte, macht sie das eben und ritzt sich in die Hand und lässt ihr Blut in eine Schüssel mit heißen Steinen rinnen, um dann vor allen sich zu den Ferox zu bekennen.

    Sie hat es überhaupt am schwierigsten, denn alle Leute die nicht nach einer gewissen Zeit, halbes Jahr oder so, im Training, dass oft brutal ist, durchfallen, die sind dann fraktionslos und werden von jedem gemieden und so erfährt sie dass die Neuen einen Initiationsprozess durchlaufen müssen und der ist nicht einfach.

    3 Phasen hat der Test oder so, Kämpfen, Sport, keine Ahnung, ja wie halt beim Militär, und dort freundet sich BEATRICE mit TRIS an die sogar die Nummer 6 wird nach der 1. Phase, ja das ist natürlich super. Nach einiger Zeit wird EDWARD Ihr Freund von PETER verlässt und verlässt dann auch die Ferox, was sonst nie passiert, aber da wird BEATRICE noch viel raus finden müssen, wieso eigentlich geeignete Leute eine Fraktion verlassen und wieso einige dann fraktionslos sind, aber das muss man sich im Kino angucken.

    In der 2. Stufe gibt es eine Simulation, unter Drogen musst du als Ferox alle Ängste, Urängste und alles was damit zu tun hat schaffen zu überleben, was natürlich bis an die Grenzen geht, irgendwie schafft es aber BEATRICE das alles zu meistern was gar nicht verständlich ist, ihr neuer Freund, oder derjenige der im Film aussieht als würde er sich in sie verlieben, TOBIAS FOUR EATON, der meint sie soll das niemanden sagen.

    Während des Filmes merkt BEATRICE wie die Ken, die Ferox dazu bringen, gegen die Altruan zu kämpfen und das ist echt spannend. In Phase 3 müssen sie sich 7 Ängsten stellen, im Film kommt das auch nicht so gut drüber da hätte man viel mehr machen können aber egal, die Geschichten an sich ist nett, nur leider etwas komisch, verwirrend und zu unrealistisch aber egal.

    Ein bisschen über den Film und ein bisschen meine Meinung:

    Übrigens im Film in dem ominösen Test wird von Tori überwacht, einer Frau der Ferox. Sie verabreicht Beatrice eine Droge und versetzt sie in eine Simulation mit verschiedenen kritischen Entscheidungssituationen ,und da muss ich sagen die Filmemacher hätten da viel mehr machen können aus der Geschichte weil einige Momente muss ich sagen wäre ich im Film fast eingeschlafen. Irgendwie fehlt da der rote Faden der gewisse Pepp, ich weiß nicht, ich habe da mir mehr erwartet aber egal.

    Im Film wie im Buch wird ihr ein Transmitter implantiert und sie merkt dann eine große Verschwörung die sie aufdeckt ja das ist was für das Kino, das ist wirklich gut gewesen. Übrigens, die süße TORI wird von Maggie Q im Film gespielt, und NATLIE PRIOR, die Mutter von BEATRICE wird von Ashley Judd gespielt, MARCUS wird von Ray Stevenson gemimt, der hat auch im Film „Thor“ mitgespielt, und der lange nicht mehr gesehene Mekhi Phifer spielt im Film den MAX, unverkennbar ist sein Gesicht. Ach ja, und Kate Winslet spielt im Film die JEANINE MATTHEWS. Die ist so was wie Präsidenten von den Ferox oder so.