Die Journalistin

 USA/Irland 2003

Veronica Guerin

Drama, Krimi, Biografie 96 min.
6.90
film.at poster

Die wahre Geschichte der Journalistin Veronica Guerin, die sich mit der irischen Unterwelt anlegte und dafür mit ihrem Leben bezahlte.

Mitte der 90er Jahre haben in Dublin Drogenbarone das Sagen haben und das Leben ist keinen Pfifferling mehr wert. Den erbittertsten Widerstand leistet nicht die Polizei, sondern eine einzelne Frau: die Journalistin Veronica Guerin (Cate Blanchett), die keine Gelegenheit auslässt, den Verbrechern in ihren Artikeln das Leben schwer zu machen. Damit macht sie sich Freunde in der Bevölkerung, die Veronica wie eine Heldin feiern, aber auch mächtige Feinde in der Drogenwelt, die nicht länger zusehen wollen, wie eine Frau ihnen im Alleingang das Handwerk legen will ...

Nach dem authentischen Fall der irischen Journalisten Veronica Guerin, der in den 90er Jahren hohe Wellen schlug und zu einer beispiellosen Verhaftungswelle führte, schufen die Blockbuster-Spezialisten Jerry Bruckheimer ("Pearl Harbor", "Armageddon") und Joel Schumacher ("Batman Forever", "Falling Down") einen Politthriller, in dem Superstar Cate Blanchett ("Der Herr der Ringe") und ua. Colin Farrell ("Minority Report")in einer kleine Rolle zu sehen sind.

Details

Cate Blanchett, Gerard McSorley, Don Wycherley, Brenda Fricker, Ciarán Hinds, Barry Barnes, Colin Farrell ua.
Joel Schumacher
Brendan Galvin
Mary Agnes Donoghue
Buena Vista

Kritiken

Kinoprogramm

Es sind uns keine Vorstellungen bekannt.

Film bewerten

0

User Kritiken

  • Veronica Guerin .... sehr empfehlenswert
    Ich habe selbst ein Jahr in Irland gelebt und ich hab den Film auch dort gesehen und es war ein riesen Erfolg. Und warum?

    Ganz klar, wenn man einmal in Dublin war (natuerlich nicht nur als Tourist) weiss man, dass es dort Realitaet war. Diese Viertel ueberfuellt von Armut und hartes Ueberleben existieren wirklich. Und der Film geht einen wirklich sehr nahe ... besonders weil dies vor nicht so vielen Jahren real und alltaeglich war.

    Die wahre Geschichte der Journarlistin hat in Irland auf jeden Fall viel bewegt und die Stadt auch zum Wandel gebracht.

    Ich kann den Film nur weiter empfehlen. Auch wenn man Dublin nicht so gut kennt ... muss man akzeptieren, dass es solche Geschichten immer wieder geben wird. Bzw. taeglich auf dieser Welt passieren, aber eben nicht immer veroeffentlich werden.

  • Typisch J.Schumacher/ J.Bruckheimer
    Ein typischer Joel Schumacher-Film: die Guten sind gut, die Bösen sind böse. Schattierungen kommen nicht vor. Mit seiner s/w-Malerei regt der Film vor allem durch seine Dummheit auf.
    Natürlich ist das Ganze schauspielerisch überzeugend, auch die Technik passt - aber wo bleiben die Differenzierungen? Bei Schumacher sucht man vergeblich.
    Wenn die Journalistin nach unzähligen Drohungen und Warnungen weiter macht (und am Ende dafür mit dem Leben bezahlt), dann ist das "mutig" oder "heldenhaft"? Nein, das ist dumm. Dummheit in ihrer reinsten Form. Wie ein Kind, das immer und immer wieder auf die heißen Herdplatten greift.
    Ein Schicksal, das nicht wirklich berührt.

    Re: Typisch J.Schumacher/ J.Bruckheimer
    Haben sie den Film überhaupt gesehen? Wenn ja dann wohl nicht viel mitbekommen:

    Die handelnden Charaktere wurden sehr wohl differenziert gezeichnet. Vor allem natürlich die Persönlichkeit der Veronica Guerin. Sie ist nicht nur die Kämpferin gegen Verbrechen sondern übertritt notorisch die Verkehrsregeln, setzt Informanten unter Druck, geht an die Grenze zur Erpressung und stellt das Wohl ihrer Familie hinter ihren Job bzw. beruflichen Erfolg.

    Da die ganze Geschichte hauptsächlich aus der Sicht der Journalistin erzählt, bleibt natürlich nicht so viel Raum für die Differenzierung der "Gegenseite" sprich der Rauschgifthändler. Aber zumindest in dem Charakter des Autohändlers lassen sich auch "gute" Züge erkennen.

    Wenn für Sie Mut und Selbstlosigkeit Dummheit darstellen, ist das Ihre Sache. Wenn es nicht Leute wie Veronica Guerin gäbe, die sich nicht gleich einschüchtern lassen, würde sich nie was zum besseren ändern. Und schließlich hat sie ja viel bewirkt.