Timothée Chalamet als junger Willy Wonka mit einem lila farbenen Mantel, einem Hut und einem Stock vor Tänzern mit jeweils einem Regenschirm, auf dem "Wonka" drauf steht.

Der singende und tanzende Timothée Chalamet als junger Willy Wonka in "Wonka"

© Warner Bros.

Filmkritiken

"Wonka": Timothée Chalamet verzaubert Groß und Klein

In "Wonka" wird Zuschauer:innen eine zauberhafte Welt präsentiert, die durch Timothée Chalamet unvergesslich wird.

von

Maike Karr
Maike Karr

12/07/2023, 06:00 AM

Roald Dahl hat mit seinen Geschichten wahrlich fantastische Welten kreiert, die auch noch heute ein riesiges Publikum begeistert, egal, ob Groß oder Klein. "Matilda", "Hexen hexen" und "Der fantastische Mr. Fox" sind zwar durchaus bekannt, doch wohl jede:r kennt und liebt die Geschichte "Charlie und die Schokoladenfabrik", die bisher für jede Generation neu verfilmt wurde. 

Auch 2023 erscheint ein Film mit Willy Wonka. Die Neuerung dabei? Es ist ein Musical, in dem es um die Vorgeschichte zu "Charlie und die Schokoladenfabrik" geht. Warum sich "Wonka" mit Timothée Chalamet in der Titelrolle so hervorragend für die Weihnachtszeit eignet und warum der Film so gut wie alles richtig macht, erfahrt ihr in unserer Filmkritik

ein ActiveCampaign Widget Platzhalter.

Wir würden hier gerne ein ActiveCampaign Widget zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte ActiveCampaign zu.

Worum geht's in "Wonka"? 

Willy Wonka hat schon, seit er ein kleines Kind ist, den Traum ein Schokoladengeschäft zu eröffnen und seinen Kund:innen mit seinem Produkt eine Freude zu bereiten. Doch sein Start ins Geschäftsleben gestaltet sich schwieriger als gedacht, denn in der Stadt, in der er sein Geschäft eröffnen möchte, gibt es bereits drei Schokoladengeschäfte, die von drei mächtigen Geschäftsmännern geleitet werden, die die Polizei gut im Griff haben. 

Als wäre das noch nicht genug, tappt der junge Mann in die Falle eines Betrüger-Duos, das ihn fortan zur Arbeit in ihrer Wäscherei zwingt und nur nachts zum Schlafen aus dem Keller herauslässt. Doch dank seines unzerbrechlichen Willens, seiner Erfindungskraft und seinen Verbündeten gelingt es ihm, seinen Traum eines Schokoladengeschäfts Schritt für Schritt zu realisieren. 

Timothée Chalamet wird eins mit Willy Wonka

Timothée Chalamet ist einer jener Jungschauspieler, der eine unglaubliche Varianz bei seinen Rollen und seinem Schauspiel an den Tag legt. Er wird vollkommen eins mit seiner Figur. Auch in "Wonka" verkörpert er auf beinahe magische Weise die jugendliche Fröhlichkeit und Gelassenheit von Willy Wonka. Er personifiziert den Optimismus und den unerbittlichen Kampf, seine eigenen Träume zu verwirklichen. Dem Schauspieler gelingt es gleichermaßen, Willy Wonka seinen eigenen Charme zu verleihen und trotzdem dem Charisma von Johnny Depps Darstellung gerecht zu werden. Bravo! 

Auch der Rest des Casts weiß zu begeistern. Olivia Coleman ist als Bösewichtin unverkennbar und verleiht ihrer Rolle die nötige Balance aus Strenge und Lächerlichkeit. Auftritte von Rowan Atkinson bringen uns sowieso immer zum Lachen. So ist es auch in diesem Musical der Fall, wo er mit seiner Präsenz und seinem "Mr. Bean"-Charisma die nötige Ironie dem Film verleiht. Der Spaß, den die Schauspieler:innen vor der Kamera haben, überträgt sich auch auf das Publikum und macht so das Musical zu einem richtigen unterhaltsamen Erlebnis

Calah Lane als Noodles in "Wonka"

Für Calah Lane ist es die erste große Rolle in einer Hollywood-Produktion. Die 18-Jährige zeigt eine tolle Leichtigkeit bei ihrem Schauspiel und eine großartige Chemie mit Timothée Chalamet. Nach ihrer nicht gerade kleinen Rolle in einem der besten Filme 2023 (ja, ich hab's gesagt!) steht ihrem Aufstieg in Hollywood wohl nichts weiter im Weg. Auch Hugh Grants Schauspiel soll nicht unerwähnt bleiben: Als kleiner missmutiger Oompa Loompa, mit einem größeren Herz als er gerne hätte, wird er schnell zum Publikumsliebling und bringt es mit seinen überraschenden Auftritten regelmäßig zum Lachen. Ein wahrer Spaß für Zuschauer:innen! 

Nicht nur wartet "Wonka" mit einem Star-Cast auf, der in dem Musical seinen Spaß am Schauspiel zeigt, sondern dessen Figuren wissen auch zu begeistern. Sie sind unglaublich originell und hinterlassen dadurch einen positiven, bleibenden Eindruck, der Lust auf einen Rewatch macht. Die Figuren sind gerade so komplex, dass erwachsene Zuschauer:innen nicht von ihnen gelangweilt werden und doch so kindlich vereinfacht, dass auch die Kleineren im Publikum Spaß an den Charakteren haben. Sie sind liebevoll und mit dem Hang zur Übertreibung gestaltet – aber auf positive Weise!

Großartige Unterhaltung für Groß und Klein

So fantastisch die Welt aus "Wonka" ist und sie eine wohltuende Flucht aus der Realität bietet, so lassen sich doch kindgerechte Vergleiche zu sehr realen Problemen wie der Drogenindustrie, Drogensucht, der Mafia und dem organisierten Verbrechen ziehen. Dadurch funktioniert der Film auf beiden Ebenen: Sowohl für Kinder als auch für Erwachsene, da so beiden Zielgruppen ein Gegner geliefert wird, den es zu bekämpfen und zu besiegen gilt. Das Ganze findet aber auf so einer kunterbunten, humorvollen und kindlichen Ebene statt, dass Erwachsene sich nicht lange mit den realen Strukturen beschäftigen und schnell wieder in die magische Welt des Musicals hineingezogen wird. 

Apropos Musical: Die Lieder sind sehr eingängig, überaus humorvoll gestaltet und laden sofort zum Mitsingen ein. Das Gute dabei: Selbst Kinogänger:innen, die nicht die größten Fans von Songeinlagen sind, werden ihren Spaß an der Verfilmung haben, da nur eine Handvoll Lieder darin vorkommen und diese auch gut gestreut sind. Also Musical-Hasser, lasst euch nicht von der Bezeichnung Musical abschrecken und stürzt euch ins kunterbunte Schokoladentreiben. 

wonka-chalamet.jpg

"Wonka" als perfekter Film für die Weihnachtszeit 

Warner Bros. hätte als Veröffentlichungszeitraum keine bessere Zeit als den Advent nehmen können, denn das strahlende Musical bringt schön viel Farbe in die kalte, düstere und triste Winterzeit. Mit den vielen Wintermotiven, den Feierlichkeiten und dem Zusammenhalt, der durch Willy Wonka und Co. transportiert wird, stimmt "Wonka" wunderbar auf Weihnachten ein

Die Weihnachtszeit ist auch immer mit Nostalgie verbunden, der Sehnsucht nach einer vergangenen und leichteren Zeit. Das ist wohl auch der Grund, warum sich (leichte, vielleicht sogar schlechte) Weihnachtsfilme so großer Beliebtheit erfreuen und man sich jedes Jahr die gleichen Weihnachtsfilme anschaut, die man schon als kleines Kind kannte. Dieses Gefühl einer fröhlichen Kindheit und leichten Zeit wird durch "Wonka" hervorragend transportiert und macht deswegen großartig weihnachtlich nostalgisch

Hugh Grant mit Hemd, einem lila farbenen Anzug, weißen Augenbrauen, orangener Haut und grünen Haaren in einem Glas

Fazit 

Der Film ist etwas für Träumer:innen und all diejenigen, die einen kleinen Anschubs brauchen, um den eigenen Lebenstraum in die Hand zu nehmen und umzusetzen. "Wonka" gibt einem die Hoffnung, an seine Lebensträume zu glauben und entlässt einen bestärkt und lebensbejahend zurück. Das Musical bereitet einen riesigen Spaß, bei dem man gar nicht will, dass er endet. 

Mit "Wonka" präsentiert Regisseur Paul King ein wahres Erlebnis für Groß und Klein, das vor allem von dem formidablen Timothée Chalamet, den mitreißenden, einprägsamen und humorvollen Songeinlagen und den bemerkenswerten Figuren getragen wird. 

4,5 von 5 Oompa Loompas 

"Wonka" läuft ab jetzt im Kino. Hier geht's zu den Spielzeiten!

Kommentare

Kurier.tvMotor.atKurier.atFreizeit.atFilm.atImmmopartnersuchepartnersucheSpieleCreated by Icons Producer from the Noun Project profilkat