Frankenweenie

 USA 2012
Komödie, Horror, Animation 24.01.2013 87 min.
7.00
Frankenweenie

Ein Junge holt seinen verunfallten Lieblingshund nach bester Frankenstein-Manier zurück ins Leben und sorgt in seiner Kleinstadt für Horror-Chaos.

Mit FRANKENWEENIE bringt Meisterregisseur Tim Burton (ALICE IM WUNDERLAND, NIGHTMARE BEFORE CHRISTMAS) eine herzerwärmend schöne Geschichte über einen Jungen und seinen Hund auf die große Leinwand. Nachdem der junge Victor seinen geliebten Vierbeiner Sparky unerwartet verliert, holt er seinen besten Freund durch die Macht der Wissenschaft zurück ins Leben - mit einigen kleinen Besonderheiten. Er versucht seine selbst geschaffene Kreation zu Hause zu verstecken, doch Sparky büchst aus. Und bald erleben Victors Mitschüler, seine Lehrer und die gesamte Stadt die monströsen Auswirkungen seines Experiments.

Details

Tim Burton
Danny Elfman
Peter Sorg
Tim Burton
Disney

Kritiken

Kinoprogramm

Es sind uns keine Vorstellungen bekannt.

Film bewerten

0

User Kritiken

  • etwas schräg - 1
    Tja, Tim Burton hat wieder zugeschlagen. Und das mit einem ungewöhnlichen Film. Einer Story die bekannt ist, „Frankenstein“ mit ein bisschen „Nightmare before Christmas“ und einem Schuss „Re-Animator“ dazu noch ein paar Dinge von „Lucas der Ameisenschreck“ gepaart mit etwas Situationskomik und „Friedhof der Kuscheltiere“ und fertig ist der neue SW Hit von Tim Burton. Dass die 40 Millionen US $ Produktion nur knapp die Kosten in den USA eingespielt hat, liegt wohl daran dass die Story mit dem SW Bild nicht jedermanns Sache ist, auch ist sie nicht so Ultra spannend wie man sich das anfangs vorgestellt hat, vieles ist einfach schon dagewesen aber das heißt noch lange nicht dass der Film langweilig ist.

    Im Original muss der Film super sein von den Stimmen her, denn Catherine O’Hara spricht Mutter Frankenstein, das ist ja die Mutter von VIKTOR, die spricht auch das verrückte Mädchen dass in den Film sehr gut passt und auch noch dazu die Sportlehrerin die vor einer Monster Ratte fürchtet.

    Dann ist da Martin Short, der lustige Martin Short, der spricht ja den Vater Frankenstein, der mit dem Job gut ausgelastet ist und glaubt er ist ein super Familienvater was er auch eigentlich ist dann spricht er den Bürgermeister der sich dauernd aufregt dass wer in seinem Garten ist, vor allem der Hund, SPARKY, der von VIKTOR und er spricht noch irgendwem aber das weiß ich nicht. Dann ist da noch Martin Landau der en komischen wissenschaftlichen Lehrer Mr. RZYKRUSKI spricht, ja der passt hervorragend, meiner Meinung nach die beste Rolle, alleine wie er schon vor der Bühne erklärt dass er die Gehirne der Schüler will, und das mit langem hageren Gesicht, Vampirzähnen die wie ein Haifisch aussehen und langen Fingern wie eine Hexe, echt super.

    Dann ist da noch Winona Ryder die auch eine Sprechrolle hat, als Elsa Van Helsing, ja ist 'ne kurze Rolle und die ist nicht lange, kann mich nicht so ganz erinnern wer das war, aber so 'ne alte Schreckschraube halt, ja passt eh zu der Ex Diebin.

    1984 übrigens hat Tim Burton der 1958 geboren ist einen Kurzfilm gemacht der den gleichen Titel hatte wie der Kinofilm. Und dieser spielt dieses Mal in den 1950 er Jahren in New Holland, irgend so einem Kaff in Amerika, irgendwo.

    Was mich gewundert hat, das ist ein Film der von Disney produziert wurde ja wo die überall die Finger drinnen haben, jedenfalls eines sage ich gleich vorweg, für Kinder unter 12, naja ich weiß nicht ist der Film nichts, für 6 jährige schon gar nicht. Es kommen Monster vor und etwas wie Tod, Leben, Leichen, Zombies, eh harmlos aber nichts für 6 Jährige, sicher nicht.

    Was mich am Film gestört hat ist dass die Figuren alle so übertrieben aussehen, also entweder haben sie ein Manko und es ist übertrieben ausgerichtet, wie der Lehrer mit hageren langen Fingern wie 'ne Spinne, ja O.K. ein Zeichentrickfilm kann ruhig übertrieben sein aber ich finde Leute mit langen Gesichtern sind nicht nur furchterregend aber passen nicht in eine Stadt in der jeder aussieht als wäre er ein Alien oder so, ja das hätte man anders machen können passt sich aber in den Film gut ein.

    Animiert ist der Film nicht übel, er ist gut gezeichnet, er hat 'ne nette Story, er ist nicht so super spannend, es ist eigentlich ein Film für zwischendurch, eher was für Kinomontag wo man nur 5,50 € zahlt, das reicht für den Film und meiner Meinung nach hätte er viel spannender sein können, also da habe ich schon etwas Bedenken dass der Film bei uns berühmt oder beliebt werden soll, was mir im Grunde genommen eh egal sein kann.

    zu wenig spannend - 3
    Der Film ist einfach, Viktor hat einen Hund, nette Eltern die arbeiten und ein Haus wo er mit den Eltern wohnt und einen großen Dachboden, er ist überdurchschnittlich intelligent und belebt seinen toten Hund durch Blitze, Blitze gibt es viele in der Stadt, Logik, Medizin, Machbarkeit, Physik ist hier nicht wichtig, egal, ja dann kommen andere Kinder hinter das Geheimnis und beleben auch ein Tier, ja das fand ich gut aber nicht so super neu.

    5 Auszeichnungen hatte der Film aber irgendwie hat er mir nicht so gefallen. Ich hätte mir auch mehr von dem Film erwartet. Die Story ist ja eigentlich ein B-Filmchen, etwas Stop-Motion Technik kommt vor heute wirkt das gut anhand der ganzen Technik im Film das Ganze ist Slapstick und Spannung nur etwas von überall, ja man hätte da viel mehr draus machen können so bleibt für mich nur eigentlich ein netter Film mehr nicht den ich gerne gesehen habe der aber der leider nicht mehr als 78,55 von 100 Punkten kriegt.

    irgendwie nett - 2
    Die Story dass man was erweckt mit Blitzenergie, ja das hat man noch nicht verarscht oder lustig gezeigt, ich finde die Idee gut, auch wenn nicht neu, ein Tier zu erwecken nur hat man da einen Fehler gemacht, die Spannung, ja die fehlt. Also ich fand es nicht spannend als er den toten Sparky erweckt hat mit Blitzenergie oder die anderen komischen Jungs auch das mit Ihren Haustieren versucht haben und die dann mutiert sind zu Monstern, super wieder fand ich IGOR den Jungen mit Buckel und 4 schiefen Zähnen im Maul, also über den konnte ich mich ablachen aber da kam schon das nächste Manko, wieso ist der Film mit dem Potential und den Ideen nicht lustiger gemacht worden? Ich hätte so gerne mehr gelacht aber das habe ich im Film nur hin und wieder und das finde ich schade nicht nur weil ich gerne lache.

    Erzählt wird der Film ruhig und dann wieder flott und dann wieder ruhig, also es fehlt da irgendwie die Kontinuität. Übrigens 21 Jahre früher hat Winona Ryder und Tim Burton mit „Edward mit den Scherenhänden“ den besten Burton Film gemacht. Und es ist auch der 1. Film ohne Johnny Depp, was mich gewundert hat denn der ist ja meistens bei seinen Filmen dabei. Übrigens, die Schildkröte, SHELLEY die am Tierfriedhof ist, das ist 'ne Anspielung auf Mary Shelley die ja das Buch von Frankenstein geschrieben hat.

    Jetzt weiß ich wer Elsa van Helsing ist, das ist die Nachbarin von Viktor, das schwarzhaarige Mädchen, ja genau die komische ja die war nett und redet viel zu leise aber war 'ne gute Idee und die ist auch 'ne Anspielung, und zwar aus Helsing der Dracula im Roman von Bram Stoker getötet hat.

    Übrigens wurde der Film in London gedreht, mit einer Canon EOS 5D Mark II-Kamera in den 3 Mills Studios, warum in London weiß ich nicht. Das hat man dann in 3 D und Imax konvertiert ja 3 D finde ich übrigens unnötig. Die Musik vom Film hat wie in allen Burton Filmen oder fast in allen Burton Filmen wieder Danny Elfman komponiert.

    Wie im 1984 er Original, also Kurzfilm, ist VIKTOR derjenige der seinen toten Hund wiederbelebt der durch einen Autounfall ums Leben kommt als er einem Baseball bei einem Spiel nachläuft und ihn seinem Herrchen VIKTOR bringen möchte der ja seinen Hund abgöttisch liebt und vermisst.

    Naja im 1984 er Kurzfilm ist vieles nicht vorhanden aber das mit dem Frosch der wiederbelebt wurde, wie im 2012 er Film das ist dabei, wo er dann lernt das Strom totes Fleisch beleben kann. Auch das mit der Windmühle am Ende ist dabei, ja die Story ist ja eh von Frankenstein bekannt der in den 30 er Jahren gemacht wurde mit Boris Karloff, ja das war ein super Film. Auch im 1984 er Original war das mit den Schrauben die Sparky sein Hund hatte, am Hals, ja da kam ja der Strom drauf, da wurde Sparky angeschlossen und da wurde er auch mit Strom aufgeladen als Sparky am Dachboden war und keinen Storm hatte.