Frost/Nixon

 USA/F/GB 2008
Drama, Biografie 06.02.2009 120 min.
7.70
Frost/Nixon

Eines der schmachvollsten Kapitel amerikanischer Geschichte spiegelt sich ebenso spannend wie menschlich 1977 in einem denkwüdigen Fernseh-Moment wider.

Oscar®-Preisträger Ron Howard ("A Beautiful Mind") bringt Peter Morgans ("Die Queen", "Der letzte König von Schottland") Interpretation eines der faszinierendsten Duelle des Talkshow-Journalismus in die Kinos. Drei Jahre lang schwieg Richard Nixon nach seinem Rücktritt in Folge der Watergate-Affäre, doch im Sommer 1977 ließ sich der stahlharte und überaus redegewandte Ex-Präsident auf eine exklusive Reihe von Fernsehgesprächen ein, um über seine Amtszeit zu sprechen. Die Erwartungen waren hoch, Einzelheiten über die Hintergründe des Spionagefalls zu erfahren.

Nixons überraschende Wahl für den Moderator der Sendereihe fiel auf den bis dahin eher als windig bekannten britischen Moderator und Entertainer David Frost - wahrscheinlich in der Hoffnung, leichtes Spiel mit ihm zu haben, um sich so ohne große Gegenwehr einen Platz in den Herzen und Köpfen der Amerikaner zurückerobern zu können. "Frost/Nixon" blickt vor und hinter die Kulissen dieser denkwürdigen Begegnung, die für beide zum öffentlichen Moment der Wahrheit wurde.

Wie auch in der Broadway-Inszenierung von Morgans Stück spielen der mit einem "Tony"-Award ausgezeichnete Frank Langella und Michael Sheen die Hauptrollen als Richard Nixon und David Frost. Eines der schmachvollsten Kapitel amerikanischer Geschichte spiegelt sich ebenso spannend wie menschlich in diesen Momenten wider - einfühlsam und kraftvoll auf die große Leinwand gebracht von Ron Howard.

Details

Michael Sheen, Frank Langella, Kevin Bacon, Rebecca Hall, Oliver Platt u.a.
Ron Howard
Hans Zimmer
Salvatore Totino
Peter Morgan
UPI

Kritiken

Kinoprogramm

Es sind uns keine Vorstellungen bekannt.

Film bewerten

0

User Kritiken

  • bemerkens- und empfehlenswert!
    der film ist ein stueck zeitgeschichte grossartig inszeniert und gespielt. wenn man sich einzelne szenen aus dem tatsaechlichen interview ansieht, kann man feststellen, mit wieviel hang zur authentizitaet ron howard den film auf die leinwand bringt. und obwohl man weiss, wie die geschichte gelaufen ist (zumindest weiss man das, wenn man sich ein bisserl fuer juengere geschichte interessiert), ist der film in jeder szene spannend und packend. sehr, sehr empfehlenswert!