Ich geh nach Hause

 Portugal/Frankreich

Je rentre à la maison

Independent, Tragikomödie 90 min.
7.00
film.at poster

Ein altender Theaterschauspieler (Michel Piccoli) wird durch den Unfalltod seiner Familie aus der Bahn geworfen.

Gilbert Valence (Michel Piccoli) ist Theaterschauspieler. Dank seines Talents und seiner langen Karriere hat er Rollen gespielt, von denen jeder Schauspieler träumt. Nach einer bejubelten Theateraufführung wird er eines Abends von einem schweren Schicksalsschlag getroffen. Sein Agent und alter Freund George (Antoine Chappey) teilt ihm mit, dass seine Frau, seine Tochter und sein Schwiegersohn bei einem Autounfall getötet wurden.

Die Zeit vergeht und das Leben kehrt zum Alltag zurück. Gilbert Valence teilt seine Zeit zwischen seinem Enkel Serge (Jean Koeltgen), den er liebt und dem Theater, das er nie aufgegeben hat. Später bietet ihm sein Agent die Hauptrolle in einem Fernsehfilm mit aktuellem Thema an: Drogen, Sex und Gewalt. Gilbert ist wütent: er hat nicht eine solch beeindruckende Karriere gemacht, um eine Rolle anzunehmen, die er verabscheut, nur um viel Geld zu verdienen.

Am gleichen Tag schlägt ihm ein amerikanischer Regisseur (John Malkovich) eine Rolle in einer "Ulysses"-Adaption des berühmten Buches von James Joyce an, ein Angebot, das Gilbert mit Freude annimmt.
Im Studio stehen Beleuchtung und Dekor bereit und der Regisseur möchte mit Gilbert proben. Doch Gilbert zögert, hat Gedächtnislücken, aber nichts Ernstes: sie werden morgen weitermachen. Am nächsten Tag jedoch fühlt Gilbert wie ihm die Welt aus den Händen gleitet und wie ihm die Worte fehlen. Er kann sich nicht mehr an seinen Text erinnern. Ruhig meint er: "Ich geh' nach Hause..."

Details

Michel Piccoli, Antoine Chappey, Leonor Baldaque, Leonor Silveira, John Malkovich, Catherine Deneuve, Sylvie Testud, u.a
Manoel de Oliveira
Sabine Lancelin
Manoel de Oliveira
filmladen

Kritiken

Kinoprogramm

Es sind uns keine Vorstellungen bekannt.

Film bewerten

0

User Kritiken