Sylvie Testud

Ein junger Schriftsteller darf 1964 für das neue Porträt des Malers und Bildhauers Alberto Giacometti Modell sitzen, doch der der ebenso anspruchsvolle wie exzentrische Künstler lässt sich für die Arbeit viel Zeit.

Der Film erzählt über den Widerspruch vom Glauben an das Gute im Angesicht von Willkür und Vergänglichkeit.

Mit Staunen und Zittern

— Stupeur et tremblements

Nach ihrem Studium nimmt Amélie, die ihre frühe Kindheit in Japan verbrachte, einen Job in einer Firma in Tokio an.

Zwei junge Männer und ein Mädchen, Csiwi, Levi und Valeska, nutzen den Zufall eines Sommers für den Austausch ihrer Träume, Wünsche und Begierden.

Jenseits der Stille

— Jenseits der Stille

Lara lebt in zwei Welten: in der ihrer taubstummen Eltern und in ihrer eigenen, in der Geräusche etwas ganz Normales sind. Schon als Kind unterhält sie sich mit ihren Eltern in der Gebärdensprache. Doch dann entdeckt Lara als Teenager ihr Interesse für die Musik und beginnt, Klarinette zu spielen. Ihr Vater Martin interpretiert dies als Affront gegen seine Taubheit und distanziert sich immer mehr von seiner Tochter. Erst durch den überraschenden Tod seiner Frau findet er allmählich Verständnis für Lara - doch der Zwist hat schon zu lange gedauert...

Weil sie ihr ihren letzten Wunsch nicht erfüllt hat, mischt sich die kürzlich verstorbene Natascha als Geist in Julies Leben ein.

Christine ist von Kindheitstagen an den Rollstuhl gefesselt. Sie lässt sich zu einer Pilgerreise nach Lourdes überreden, auch wenn sie dem Wunderglaube skeptisch gegenüber steht. Im Gegensatz zu einigen der anderen kranken Mitreisenden erwartet sie nichts von den diversen Anwendungen wie dem Baden oder dem Berührend der Felsen der Grotte. Doch sie findet Gefallen an einem der Begleiter ihrer Gruppe, einem Freiwilligen des Malteserordens, der sich rührend um sie kümmert. Dann geschieht tatsächlich ein Wunder.

1477: Während Friedrich III., Kaiser des Heiligen Römischen Reichs, sein verschuldetes Reich durch die Türken und Ungarn im Osten und durch die Franzosen im Westen bedroht sieht, stirbt bei Nancy Karl der Kühne, Herzog von Burgund, in einem Hinterhalt. Schnell verbreitet sich die Botschaft im Reich. Sowohl König Ludwig XI. von Frankreich als auch Kaiser Friedrich III. sehen nun ihre Chance gekommen, sich mit Burgund zu verbünden. Kaiser Friedrich III. schickt umgehend eine Botschaft nach Gent, um die junge Erbin des wohlhabenden Herzogtums, Maria von Burgund, an das Heiratsabkommen zu erinnern, das sich Karl der Kühne, Herzog von Burgund und Kaiser Friedrich III. einst gegeben haben.

Sylvie Testud | film.atMotor.atKurier.atFreizeit.atFilm.atImmmopartnersuchepartnersucheSpieleCreated by Icons Producer from the Noun Project profilkat