© Amazon

Emmy-Verleihung 2019
09/17/2019

Emmy 2019: Diese Serien sind für den begehrten TV-Preis nominiert

Am kommenden Sonntag werden die Oscars der TV-Branche zum 71. Mal in Los Angeles vergeben. Diese Serien sind nominiert.

von Erwin Schotzger

Die diesjährige 71. Verleihung des Emmy Awards hat schon im Zuge der Nominierungen wieder Rekorde gebrochen. So wurde etwa noch nie eine Serie innerhalb eines Jahres öfter nominiert als die 2019 zu Ende gegangene Erfolgsserie "Game of Thrones": 32 Nominierungen hat die finale Staffel des TV-Phänomens eingeheimst. Auch insgesamt wurde noch nie eine (drehbuchbasierte) Serie öfter für einen Emmy Award nominiert als "Game of Thrones": 161 Emmy-Nominierungen hat die Fantasyserie insgesamt schon bekommen.

In der Kategorie "Komödie" brechen Julia Louis-Dreyfus und Ted Danson ihre jeweils eigenen Rekorde: Mit "Veep" wurde Louis-Dreyfus zum 12. Mal als Hauptdarstellerin in einer Comedy-Serie nominiert. Ted Danson hat das als Komödien-Hauptdarsteller mit "The Good Place" sogar schon zum 13. Mal geschafft.

Mit 137 Nominierungen in einem Jahr ist HBO neuer und alter Rekordhalter bei den TV-Sendern (bisher lag der Rekord bei 126 Nominierungen für HBO im Jahr 2015). Netflix kann mit "House of Cards" die meistnominierte TV-Serie eines Streaming-Anbieters vorweisen.

Aber kommen wir zu den diesjährigen Nominierungen in den drei zentralen Serien-Kategorien Komödien (Outstanding Comedy Series), Drama (Outstanding Drama Series) und Miniserien (Outstanding Limited Series):

 

OUTSTANDING COMEDY SERIES

 

Die 20 Top-Serien des Jahres 2018 und 5 Flops

Barry (HBO)

Die schwarze Komödie rund um den titelgebenden Auftragsmörder Barry (Bill Hader), der seine Leidenschaft für die Schauspielerei entdeckt, ist hierzulande bei Sky zu sehen.

Fleabag (Amazon Prime)

Die britische Dramedyserie von Phoebe Waller-Bridge rund um die zu Selbstgesprächen neigenden Ladenbesitzerin Fleabag und ihren Problemen mit sich selbst und dem anderen Geschlecht wurde schon mit der zweiten Staffel abgeschlossen.

Russian Doll (Netflix)

In der Netflix-Serie, die hierzulande "Matrjoschka" heißt, bleibt die New Yorkerin Nadia Vulvokov (Natasha Lyonne) an ihrem 36. Geburtstag in einer Zeitschleife hängen.

Schitt's Creek (Pop TV)

Die superreiche Familie Rose verliert ihr gesamtes Vermögen und ist zum bescheidenen Neubeginn in der Kleinstadt Schitt’s Creek gezwungen, die der Familie als einziger Besitz bleibt. Hierzulande ist die kanadische Serie, die seit 2015 läuft und schon in die 6. Staffel geht, nur bei TVNOW zu sehen.

The Good Place (NBC)

Die gar nicht so tugendhafte Verkäuferin Eleanor (Kristen Bell) kommt aus Versehen in den Himmel, der sich als Vorstadtsiedlung des Architekten Michael (Ted Danson) herausstellt. Da ein Rauswurf wohl unangenehm wäre, versucht sie mit Hilfe ihres Seelenverwandten ein besserer Mensch zu werden.

The Marvelous Mrs. Maisel (Amazon Prime)

In der Amazon-Serie von "Gilmore Girls"-Schöpferin Amy Sherman-Palladino versucht die zweifache Mutter Miriam "Midge" Maisel (Rachel Brosnahan) im von Männern dominierten Business der Stand-Up-Comedians Fuß zu fassen.

Veep (HBO)

Die letzte Staffel der vielgelobten Politsatire mit Julia Louis-Dreyfus war hierzulande wie die meisten HBO-Serien bei Sky zu sehen.

 

Unsere Favoriten:

Schwere Entscheidung, wir schwanken zwischen The Marvelous Mrs. Maisel (Amazon Prime) und Barry (HBO).

 

OUTSTANDING DRAMA SERIES

 

Better Call Saul (AMC)

In der Spin-Off-Serie von "Breaking Bad" geht es um das Leben des findigen Anwalts Saul Goodman. Hierzulande ist die AMC-Serie bei Netflix zu sehen.

Bodyguard (Netflix)

Der traumatisierte Kriegsveteran David Budd (Richard Madden) wird in dem spannenden Crime-Drama als Polizist und Personenschützer der britischen Innenministerin in eine politische Intrige verwickelt.

Game of Thrones (HBO)

Mit der finalen Staffel der erfolgreichen Fantasy-Serie waren nicht alle Fans zufrieden, aber das hat bei den Emmy-Nominierungen offenbar nicht geschadet.

Killing Eve (BBC)

Der Action-Krimi ist ein spannendes Katz-und-Maus-Spiel zwischen zwischen der britischen MI6-Agentin Eve Polastri (Sandra Oh) und der russischen Auftragskillerin Villanelle (Jodie Comer). Hierzulande zu sehen bei StarzPlay, einem Channel von Amazon Prime.

Ozark (Netflix)

In der Krimiserie sieht sich der Finanzberater Marty Byrde (Jason Bateman) dazu gezwungen, das schmutzige Geld eines Drogenbosses rein zu waschen.

Pose (FX Networks)

Im Mittelpunkt der Serie von Ryan Murphy und Brad Falchuk ("Nip/Tuck", "Glee", "American Horror Story") steht die New Yorker Ballroom-Kultur in den 80er-Jahren. Die glamouröse Seifenoper ist hierzulande bei Netflix zu sehen.

Succession (HBO)

Die Familiensaga rund um den Medien-Mogul Logan Roy (Brian Cox) und die Intrigen seiner vier Kinder im Zuge seiner Nachfolge ist hierzulande bei Sky zu sehen.

This Is Us (NBC)

Die Familiengeschichte von Jack und Rebecca Pearson und ihrer drei Kinder drückt ordentlich auf die Tränendrüse. Die dritte Staffel war hierzulande im Free-TV zu sehen bzw. bei Amazon Prime, wobei jedoch nur die ersten beiden Staffeln im Prime-Abo enthalten sind.

 

Unsere Favoriten:

Auch hier schwanken wir zwischen dem glamourösen Neuling Pose (FX Networks) und der zwar nicht perfekten, aber dennoch immer noch ziemlich großartigen letzten Staffel von Game of Thrones (HBO). Zudem haben wir bisher noch nicht Succession (HBO) geschaut.

 

OUTSTANDING LIMITED SERIES

 

Chernobyl (HBO)

Die vielgelobte Miniserie über die Folgen der Reaktorkatastrophe von Tschernobyl im Jahr 1986 ist hierzulande bei Sky zu sehen.

Escape At Dannemora (Showtime)

Die siebenteilige Miniserie über die wahre Geschichte eines Gefängnisausbruches ist ebenfalls bei Sky zu sehen.

Fosse/Verdon (FX Networks)

Die achtteilige Miniserie erzählt die Geschichte des legendären Broadway-Duos Bob Fosse (Sam Rockwell) und Gwen Verdon (Michelle Williams). Die Serie wurde noch nicht in deutscher Sprache ausgestrahlt.

Sharp Objects (HBO)

In der achtteiligen Miniserie kehrt die alkoholabhängige Journalistin Camille Preaker (Amy Adams) nach einem Aufenthalt in der Psychiatrie in ihre Heimatstadt zurück, um dort über die Morde an zwei Mädchen zu berichten. Zu sehen bei Sky.

When They See Us (Netflix)

Die vielgelobte Netflix-Serie erzählt die auf wahren Ereignissen basierende Geschichte von fünf Teenagern aus Harlem, die fälschlich eines brutalen Übergriffs im Central Park beschuldigt wurden.

 

Unser Favorit:

In dieser Kategorie ist unser klarer Favorit Chernobyl (HBO). Allerdings ist dazu zu sagen, dass wir bisher weder Fosse/Verdon (FX Networks) noch Escape At Dannemora (Showtime) gesehen oder auch nur reingeschaut haben.