© Netflix

Serien-News
10/04/2021

"Sandman": So hängt die Comic-Adaption mit DC zusammen

Die mystische Graphic Novel von Neil Gaiman wird als bisher teuerste DC-Serie von Netflix und Warner Bros. TV umgesetzt.

Die kultige Comic-Serie "Sandman" von Neil Gaiman wird von Netflix als aufwändig produzierte TV-Serie adaptiert. Der Deal zwischen Rechteinhaber Warner Bros. und Netflix ist unter Dach und Fach und eine erste Staffel mit 11 Episoden wurde bereits offiziell bestätigt.

Schon seit Jahren befindet sich die mystische Comic-Serie rund um Morpheus, den Herren der Träume, und seine sechs Geschwister Destiny (Schicksal), Death (Tod), Destruction (Zerstörung), Desire (Verlangen), Despair (Verzweiflung) und Delirium (Fieberwahn) in einer "ewigen Entwicklungsphase".

Nun haben die Figuren endlich Gesichter erhalten, da die Besetzung großteils feststeht. Wir dürfen uns unter anderem auf Kirby Howell-Baptiste, David Thewlis, Patton Oswalt, Stephen Fry und Jenna Coleman freuen.

Netflix veröffentlichte am 25. September bereits einen erster Trailer, wodurch man einen kleinen Eindruck gewinnt, was uns in der Serie erwarten wird. 

Bei der neuen Netflix-Serie wird Neil Gaiman gemeinsam mit David Goyer als Executive Producer dabei sein. Die beiden Autoren haben auch schon beim Filmprojekt zusammengearbeitet. Nach "American Gods" und "Good Omens" (beide Amazon Prime) sowie "Lucifer" (Netflix) wäre "Sandman" bereits die vierte TV-Adaption einer Gaiman-Kreation.

Produzent und Showrunner der "Sandman"-Serie soll Allan Heinberg werden, der das Drehbuch von "Wonder Woman" geschrieben hat und bei Serien wie "The Catch", "Grey's Anatomy" und "O.C. California" als Produzent tätig war.

 

So passt "The Sandman" ins DC-Universum

Wie Gaiman auf seinem Tumblr-Account verriet, hätte er im Entstehungsprozess entschieden, dass die Netflix-Serie nur bedingt in der DC-Welt spielen würde. In der Vorlage sei beispielsweise die Justice League teil der Handlung, doch in der Adaption hätten die Produzenten darauf verzichtet. 

"Als 'Sandman' entstand fügte es sich so, dass wir uns immer weiter vom DC-Universum entfernten und eher in eine Welt eintauchten, die unserer ähnlich ist. (...) 'Sandman' für Netflix zu kreieren ist eine Chance es neu zu machen und es ohne die Strukturen eines ganzen Universums zu machen. Wir machen es ein bisschen anders, und wir brauchen keine Szene mit der Justice League", erklärt Gaiman.

Kinofilm in der Entwicklung versandet

Schon vor Jahren hatte Warner Bros. einen Versuch unternommen, das Kultcomic als Kinofilm auf die Leinwand zu bringen. Doch das Filmprojekt verlief im Sande. Der zuletzt am Drehbuch arbeitende Autor Eric Heisserer ("Bird Box", "Arrival", "Lights Out") verließ das Filmprojekt bereits 2016 und sagte damals in einem Interview: "Ich bin zur Auffassung gelangt, dass die beste Version (…) eine HBO-Serie oder Miniserie wäre, kein Spielfilm, nicht einmal als Trilogie." Der Serien-Empfehlung folgte eine längere Verkaufsphase.

 

Bisher teuerste TV-Serie von DC

Doch HBO zeigte wenig Interesse, obwohl der "Game of Thrones"-Sender zum selben Konzern wie Warner Bros. gehört. Grund dafür könnte der Preis gewesen sein. Warner Bros. bestand auf eine kostspielige und hochwertige Umsetzung. HBO hatte wohl in dieser Premium-Kategorie genügend eigene Serien-Projekte in Planung. Mit Netflix wurde nun der geeignete Partner gefunden. Umgesetzt wird die künftige Netflix-Serie gemeinsam mit Warner Bros. TV als Produktionsfirma. Der Deal lässt laut Hollywood Reporter die bisher teuerste DC-Serie erwarten.

 

Kultige Graphic Novel

"Sandman" gilt als eine der besten Graphic Novels aller Zeiten und erschien zwischen 1988 und 1996 beim Comic-Verlag Vertigo, einem Imprint von DC Entertainment. Die Geschichte erzählt von den Folgen der Gefangennahme und Befreiung von Dream, dem Herrn der Träume, einem der sieben Ewigen, durch einen Okkultisten. Die Ewigen (engl.: The Endless) sind gemeinsam mit dem Universum entstanden und benötigen im Gegensatz zu Göttern keine Gläubigen, um zu existieren. Die kunstvoll verschlungene Erzählung ist durch die Einbindung zahlreicher mythologischer, historischer und literarischer Charaktere und Verweise geprägt. So ist etwa Lucifer Morningstar eine Nebenfigur in "Sandman", der später mit "Lucifer" eine eigene Comic-Serie bekam. Der "Sandman"-Spin-Off "Lucifer wurde bereits als TV-Serie verfilmt.

Wann "The Sandman" auf Netflix erscheint, ist derzeit ungewiss.

 

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.