© FOX

News
01/27/2022

Diese 7 Kult-Serien werden 2022 fortgesetzt

Auch 2022 dreht sich das Sequel-Karussell munter weiter: Viele ikonische Serien kehren heuer auf den Bildschirm zurück.

von Manuel Simbürger

Seit Jahren regiert ein bestimmter Trend in Hollywood, der von Publikum und KritikerInnen zwar äußerst kontrovers aufgenommen wird, aber doch immer wieder verlässlich die Kassen in der Traumfabrik klingeln lässt: Fortsetzungen (sogenannte Sequels), Remakes und Reboots von Filmen und Serien sind das nicht totzukriegende Gebot der Stunde.

Verständlich: Die ProduzentInnen können auf eine bereits bekannte, beim Publikum getestete und etablierte Marke zurückgreifen, was das finanzielle Risiko eines Flops erheblich vermindert. Wohlmeinende sagen dazu: Bringt die alten Lieblinge zurück, das fühlt sich wie Heimkommen an. Böse Zungen sagen: Die Cash-Cow wird gemolken, bis sie keine Milch mehr gibt.

Wie auch immer: Auch 2022 dreht sich im Film-, aber auch im Serien-Bereich das Fortsetzungs-Karussell munter weiter. Egal ob Kult-Sitcoms wie "Der Prinz von Bel-Air" oder Hit-Dramen wie "Pretty Little Liars": Aus Alt wird Neu, aus Neu wird Alt.

Auf diese Serien-Fortsetzungen darfst du dich 2022 freuen:

How I Met Your Father

Bereits am 18. Jänner ist das lang erwartete Spin-Off zu "How I Met Your Mother" auf Hulu gestartet, bei uns ist es schon ab 9. März auf Disney+ zu sehen. Ähnlich wie in der Mutterserie (Achtung, Wortwitz!) geht's um Liebe, Freundschaft und das Mensch-Sein, diesmal ist es die Mutter (Kim Cattrall), die ihren Kids erzählt, wie sie deren Daddy kennengelernt hat. Hillary Duff übernimmt die Rolle der romantischen Protagonistin.

Was wir bisher gesehen haben: Die Comedy ist besser, als es der Trailer vermuten ließ, trotzdem ist noch viel Luft nach oben. Die Gags wirken altmodisch, die Storys altbekannt. Der Cast ist aber sympathisch und die "HIMYM"-Easter Eggs lassen Nostalgie aufkommen. Zudem sollen noch Stars aus der Original-Serie auftauchen.

Frasier 

Das Spin-Off zu "Cheers" konnte im deutschsprachigen Raum nie richtig Fuß fassen, genießt in den USA aber Kultstatus, lief dort ganze elf Staffeln lang (von 1993 bis 2004). Dieses Jahr soll der snobistische Psychiater endlich zurückkehren, die Gerüchte um ein Serien-Revival gibt es schon länger. Kelsey Grammer wird erneut als Frasier Crane zu sehen sein, die Serie selbst hat auf Paramount+ ihr neues Zuhause gefunden. 

Wie Grammer in der Talkshow "The Talk" verriet, wird die Serie nicht mehr in Seattle, sondern in einer neuen Stadt spielen – und deutete Chigaco an. Die erste Folge soll Martin Cranes (Frasiers Vater) behandeln – dessen Darsteller John Mahoney ist 2018 gestorben.

Bel-Air

Die Neunziger-Kult-Sitcom "Der Prinz von Bel-Air" von und mit Will Smith hat sich vollkommen neu erfunden und kehrt, ganz zeitgeistig, in düsterem, seriöserem und gesellschaftskritischerem Gewand zurück: Das Reboot basiert auf dem viralen YouTube-Video "Bel-Air" von Morgan Cooper. Darin machte er aus der Sitcom eine Drama-Serie und fokussierte sich auf das harte Leben von Will auf den Straßen von Philadelphia.

Will Smith ist als Produzent mit dabei, die Hauptrolle übernimmt Newcomer Jabari Banks. US-Start ist am 13. Februar auf Peacock.

Bedrock

Die Steinzeit-Abenteuer von Fred Feuerstein, seiner Familie und FreundInnen genießen generationenübergreifenden Kultstatus, ganze 166 Folgen wurden produziert. Zudem war "Familie Feuerstein" die erste Zeichentrickserie im Abendprogramm. 

Das Sequel setzt zwei Jahrzehnte nach dem Serienfinale an und erzählt von Pebbles (Freds und Wilmas Tochter), die nun ein Twentysomething ist und sich unter anderem mit ihrem pensionierten Papa Fred herumärgern muss. Zudem geht's darum, wie sich die Welt verändert, wenn die Stein- zur Bronzezeit wird. Produziert wird von Elizabeth Banks ("3 Engel für Charlie"), die Pebbles auch ihre Stimme verleiht.

Pretty Little Liars: Original Sin

HBO Max mausert sich immer mehr zu unserem Lieblings-Streamingdienst, nun hat er ein weiteres Serienjuwel im (baldigen) Angebot: "Pretty Little Liars: Original Sin" ist bereits die vierte Serie des erfolgreichen "Pretty Little Liars"-Franchises. Der Hauptcast der Original-Serie wird nicht mehr dabei sein, zahlreiche Referenzen dürfen aber trotzdem erwartet werden.

Im Fokus steht erneut eine Gruppe weiblicher Teenager, die von einem Unbekannten für die Sünden ihrer Eltern, die diese vor zwanzig Jahren begangen haben, gequält werden. Aber auch die Teens selbst sind nicht frei von Schuld ... Laut "Deadline" soll die Serie noch mehr mit Horror-Elementen als das Original arbeiten.

Die wilden Neunziger

Die kunterbunten Nineties liegen wieder voll im Trend. Da liegt es nahe, die ehemalige Erfolgs-Sitcom "Die wilden Siebziger" (1998 - 2006) einfach in die Neunziger zu verlegen und den Hedonismus, die Sorgenfreiheit und die Lust zum Exzess wieder aufleben zu lassen. 

Das Spin-Off wird auf Netflix zu sehen sein, auch das Multi-Kamera-Format wird für die Sitcom erneut übernommen werden. Diesmal steht Leia Forman, die Tochter von Eric und Donna, im Mittelpunkt, wir schreiben das Jahr 1995. Red und Kitty Forman, die damaligen Eltern, sind jetzt Oma und Opa geworden und behüten ihre Enkelin mit strengen Sitten. Andere DarstellerInnen aus dem Original sollen maximal Gastauftritte haben. 

Law & Order

Auf dieser Serie baut das gewaltige Universum von Dick Wolf auf, durch die Vernetzung der Arbeit von Polizei und Staatsanwalt schrieb sie TV-Geschichte und ebnete den Weg für viele (viele!) ähnliche Crime-Serien. Andere Spin-Offs sind immer noch on air, nun kehrt auch die Original-Serie zurück – und zwar als direkte Fortsetzung:

Die 21. Staffel wird erneut auf NBC ausgestrahlt, einige der ursprünglichen DarstellerInnen sind auch wieder dabei, zum Beispiel Sam Waterston and Anthony Anderson. US-Start ist der 24. Februar, bei uns könnte die Serie auf RTL zu sehen sein.

Kommentare