Bruno Corbucci

Tony Marroni ist ein mit allen Wassern gewaschener römischer Polizist, der mit seinen ungewöhnlichen Methoden nicht überall auf Gegenliebe stößt. Als einer seiner Freunde in Amerika Schwierigkeiten mit der Mafia hat, lässt sich Tony nicht lange bitten. Kurzerhand gibt er sich als Killer aus, um die Jungs von der Cosa Nostra von innen aufzumischen.

Im Staub der Sonne

— Spara, Gringo, spara

Don Francisco Quintara, ein reicher mexikanischer Großgrundbesitzer, engagiert den Revolvermann Stark, der seinen Sohn zurückzubringen soll, welcher sich einer Bande von Halunken angeschlossen hat. Stark ist erfolgreich und bringt den Sohn zum Vater zurück, aber der Empfang fällt alles andere als väterlich aus: Don Francisco will seinen Sohn vor den Augen der Mutter kreuzigen, weil ihm zugetragen wurde, dass es sich bei dem Sohn um ein außereheliches Kind der Mutter handle und er nun seine Frau bestrafen will, indem er den Sohn vor den Augen der Mutter tötet. Stark will das nicht zulassen. Rauchende Revolver sorgen für Gerechtigkeit...

Als Ex-Bankräuber Joe Garrett nach seiner Haftentlassung ermordet wird, nehmen die zwei pensionierten FBI-Agenten Doug und Steve die Ermittlungen auf.

Der fröhliche, sympathische Polizist Nico, genannt Tony Marroni, erhält einen Spezialauftrag: Eine Untersuchung über einen Super-Betrug gegen die britische Versicherungsgesellschaft Lloyds London. Es beginnt ein Kampf auf Biegen und Brechen gegen den verbrecherischen Advokaten Ferrante. Mord und Todschlag sind an der Tagesordnung. Doch Tony Marroni, die einzige Kastanie, die zweihändig schiesst, wird auch mit diesem Fall spielend fertig. Sein Motto: Vier Fäuste gegen einen Dampfhammer. Ein Super-Film mit noch nie gesehen Gags!

In seiner Jugend war Nico ein begnadeter Handtaschendieb. Doch inzwischen ist er Polizist geworden und jagt Autodiebe. Bei seinen Ermittlungen kommt er dem Amerikaner Douglas auf die Schliche. Dieser will mit allen Mitteln sein kostbares Notizbuch zurück haben...

Nach einer Gefängnisrevolte, bei der ein wichtiger Mafioso erschossen wird, tarnt sich Superbulle Marroni lässig als Krimineller und flüchtet nach Amerika. Dort versucht er, sich an einen geflüchteten Mafia-Boss heranzumachen...

Il diavolo e l'acquasanta

— Il diavolo e l'acquasanta

Bruno Marangoni, ehemaliger Mittelstürmer der Roma , fiel nach seinem Ausscheiden aus dem Fußball aufgrund einer Reihe von Verletzungen in Ungnade und lebt jetzt von Spielereien und kleinen Betrügereien. Er geht sogar oft so weit, Selbstmord vorzutäuschen, indem er droht, sich aus dem Kolosseum zu stürzen, und wird im letzten Fall von Don Gaetano, einem ehemaligen Bergsteigerpriester, Pfarrer einer kleinen Stadt im Latium "gerettet". Marangoni beschließt dann, mit seiner provokativen Gefährtin in die Sakristei des armen Pfarrers zu ziehen, schuldig, ihn gerettet zu haben und daher seiner Ansicht nach in der Pflicht, ihn aufzunehmen.

Sieben einflussreiche Männer treffen sich abends in einer am Tiber gelegenen Badeanstalt, um mögliche Projekte in Rom zu diskutieren. Die regelmäßig zusammen kommende Runde übergibt ihrem Vorsitzenden Manfredo Ruffini das Wort. Doch nur wenige Augenblicke später fällt plötzlich der Strom aus, was von den Anwesenden launig kommentiert wird - bis sie im Kerzenlicht den toten Ruffini mit einem Messer im Rücken auf dem Tisch liegen sehen. Franco Bertarelli, genannt „Venticello“, betritt einen Juwelierladen, um sich ein paar wertvolle Stücke vorführen zu lassen. Er hat sich als Priester verkleidet, um das Vertrauen des Verkäufers zu erschleichen, aber Nico Giraldi steht schon hinter ihm und nimmt den Widerspenstigen mit zu dessem neu erworbenen, noch nicht bezahlten Auto. Er benötigt ein paar Informationen über einen Verdächtigen im Fall des Tiber-Mordes, aber „Venticello“ rückt die Adresse erst heraus, nachdem Giraldi seinen Wagen zu Schrott gefahren hatte.

Tony Marroni ist ein mit allen Wassern gewaschener römischer Polizist, der mit seinen ungewöhnlichen Methoden nicht überall auf Gegenliebe stößt. Als einer seiner Freunde in Amerika Schwierigkeiten mit der Mafia hat, lässt sich Tony nicht lange bitten. Kurzerhand gibt er sich als Killer aus, um die Jungs von der Cosa Nostra von innen aufzumischen.

Im Staub der Sonne

— Spara, Gringo, spara

Don Francisco Quintara, ein reicher mexikanischer Großgrundbesitzer, engagiert den Revolvermann Stark, der seinen Sohn zurückzubringen soll, welcher sich einer Bande von Halunken angeschlossen hat. Stark ist erfolgreich und bringt den Sohn zum Vater zurück, aber der Empfang fällt alles andere als väterlich aus: Don Francisco will seinen Sohn vor den Augen der Mutter kreuzigen, weil ihm zugetragen wurde, dass es sich bei dem Sohn um ein außereheliches Kind der Mutter handle und er nun seine Frau bestrafen will, indem er den Sohn vor den Augen der Mutter tötet. Stark will das nicht zulassen. Rauchende Revolver sorgen für Gerechtigkeit...

Nach sieben Jahren treffen sich Detective Skims und Mike wieder, und gleich wird auf sie geschossen. Mike denkt, dass Skims wieder strafversetzt wurde, doch er ist als Geheimagent unterwegs und soll einem Bombenexperten das Handwerk legen. Gemeinsam untersuchen sie den Mordanschlag, der ihnen gegolten hatte, und kommen auf eine heiße Spur. Nach der Explosion einer neuen, frequenzgesteuerten Bombe geschieht das Unglaubliche: Detective Skims, Computerexperte auf der Jagd nach dem Bombenterroristen Van Axel, ist nicht tot, sondern wird zum Computer-Hologramm! Um die Ermittlungen von Skims Partner Mike zu stoppen, entführt Van Axel die kleine Lily, die Tochter einer guten Freundin. Nun versucht er, den Verbrecher zu stoppen, und ob er es schafft, wird sich zeigen.

Ein Bananenbauer lebt mit seiner Familie ein ruhiges Leben auf einer Insel. Eines Tages übernimmt die Mafia jedoch die Herrschaft über die Bananenplantagen und der Bauer muss sich mit Behörden und Mafia auseinandersetzen, um seine Existenz zu retten. Als ihm die Lizenz zum Anbau immer wieder verweigert wird, rastet er schließlich aus.

Il diavolo e l'acquasanta

— Il diavolo e l'acquasanta

Bruno Marangoni, ehemaliger Mittelstürmer der Roma , fiel nach seinem Ausscheiden aus dem Fußball aufgrund einer Reihe von Verletzungen in Ungnade und lebt jetzt von Spielereien und kleinen Betrügereien. Er geht sogar oft so weit, Selbstmord vorzutäuschen, indem er droht, sich aus dem Kolosseum zu stürzen, und wird im letzten Fall von Don Gaetano, einem ehemaligen Bergsteigerpriester, Pfarrer einer kleinen Stadt im Latium "gerettet". Marangoni beschließt dann, mit seiner provokativen Gefährtin in die Sakristei des armen Pfarrers zu ziehen, schuldig, ihn gerettet zu haben und daher seiner Ansicht nach in der Pflicht, ihn aufzunehmen.

Der irre Loco und seine Kopfgeldjäger kennen keine Gnade gegenüber hungernden Bergbewohnern, die aus ihrer Not heraus stehlen. Kann der stumme Revolvermann Silence etwas gegen die eiskalten Menschenjäger ausrichten?

Sieben einflussreiche Männer treffen sich abends in einer am Tiber gelegenen Badeanstalt, um mögliche Projekte in Rom zu diskutieren. Die regelmäßig zusammen kommende Runde übergibt ihrem Vorsitzenden Manfredo Ruffini das Wort. Doch nur wenige Augenblicke später fällt plötzlich der Strom aus, was von den Anwesenden launig kommentiert wird - bis sie im Kerzenlicht den toten Ruffini mit einem Messer im Rücken auf dem Tisch liegen sehen. Franco Bertarelli, genannt „Venticello“, betritt einen Juwelierladen, um sich ein paar wertvolle Stücke vorführen zu lassen. Er hat sich als Priester verkleidet, um das Vertrauen des Verkäufers zu erschleichen, aber Nico Giraldi steht schon hinter ihm und nimmt den Widerspenstigen mit zu dessem neu erworbenen, noch nicht bezahlten Auto. Er benötigt ein paar Informationen über einen Verdächtigen im Fall des Tiber-Mordes, aber „Venticello“ rückt die Adresse erst heraus, nachdem Giraldi seinen Wagen zu Schrott gefahren hatte.

Der fröhliche, sympathische Polizist Nico, genannt Tony Marroni, erhält einen Spezialauftrag: Eine Untersuchung über einen Super-Betrug gegen die britische Versicherungsgesellschaft Lloyds London. Es beginnt ein Kampf auf Biegen und Brechen gegen den verbrecherischen Advokaten Ferrante. Mord und Todschlag sind an der Tagesordnung. Doch Tony Marroni, die einzige Kastanie, die zweihändig schiesst, wird auch mit diesem Fall spielend fertig. Sein Motto: Vier Fäuste gegen einen Dampfhammer. Ein Super-Film mit noch nie gesehen Gags!

In seiner Jugend war Nico ein begnadeter Handtaschendieb. Doch inzwischen ist er Polizist geworden und jagt Autodiebe. Bei seinen Ermittlungen kommt er dem Amerikaner Douglas auf die Schliche. Dieser will mit allen Mitteln sein kostbares Notizbuch zurück haben...

Kurier.tvMotor.atKurier.atFreizeit.atFilm.atImmmopartnersuchepartnersucheSpieleCreated by Icons Producer from the Noun Project profilkat