Faris Rahoma

Fuchs im Bau

— Fuchs im Bau

Nach seinem erfolgreichen Kino-Debüt 2017 mit „Die Migrantigen“, führt Arman T. Riahi erneut bei einem Spielfilm Regie.

Zwei Freunde täuschen für eine TV-Doku-Serie vor, arbeitslose Kleinkriminelle mit Migrationshintergrund zu sein, bis sich das Blatt wendet und sie von ihner erfundenen Wirklichkeit eingeholt werden.

Weihnachten – geliebt und gefürchtet. Auch wenn das Fest der Liebe jedes Jahr auf den 24. Dezember fällt und somit planbar sein sollte, ist dieser Tag dann doch immer für Überraschungen gut. Diese Erfahrung macht auch ein Familienvater, dessen einzige Aufgabe es ist, den Baum zu besorgen. Oder eine erwachsene Tochter, deren eigener Vater nach jahrelanger Abwesenheit plötzlich vor der Tür steht. Aber auch der Besuch der Schwiegermutter hat seine Tücken an diesem Tag. Und die, die zu Weihnachten arbeiten müssen, haben es wahrlich nicht leicht – schon gar nicht, wenn sie im Lift festsitzen. Wie schön könnte der Heilige Abend für Mathilda und Franz sein, müssten sie nicht zu Franz’ Familie. Dafür läuft es wenigstens bei Oskar und Hannes harmonisch dieses Jahr – zumindest bis der Weihnachtsmann kommt. Und Franziska glaubt ganz fest an das Christkind, und das lässt sich durch nichts aufhalten.

Marko und Benny, zwei Wiener mit sogenanntem „Migrationshintergrund“, sind vollständig integriert. So sehr, dass sie kaum noch als fremd wahrgenommen werden – wären da nicht Bennys schwarze Haare. Als die beiden aufgrund ihres Aussehens am Rudolfsgrund, einem ethnisch durchmischten Vorstadtviertel, von der ambitionierten TV-Regisseurin Marlene Weizenhuber, die nach Protagonisten für ihre TV-Dokuserie sucht, angesprochen werden, geben sie sich als kleinkriminelle und abgebrühte Migranten aus, die es faustdick hinter den Ohren haben. Damit ihre Lüge nicht auffliegt, bauen sie sich eine zweite Identität, die aus Klischees und Vorurteilen besteht. Und während die beiden durch die Erfüllung dieser Erwartungen und Vorurteile die Serie zum Erfolg machen, setzen sie sich gleichzeitig zum ersten Mal mit den echten Integrationsschicksalen auseinander – auch mit ihren eigenen.

Romeo und Julia, ein Pärchen mit sonderbarer Definition einer Beziehung, besichtigen ein Loft in einer verfallenen Fabrik, das idyllische Phantasien in Julia weckt. Sie entscheidet prompt, dass Romeo es für sie kaufen muss. Der Immobilienmakler und der Besitzer der Fabrik entpuppen sich jedoch als sadistisch kollaborierende Serienmörder - zum Pech der beiden sind Julia und Romeo aber keine willigen Opfer, sondern haben sogar einen weit größeren Knall. Einen Leiche und ein paar Schaufelhiebe später befindet sich Romeo sprichwörtlich bis zum Hals in Schwierigkeiten und Julia ist gezwungen, ihre Einrichtungsträume zu unterbrechen, um ihren Freund aus den Klauen des irren Besitzers zu retten...

Die drei Ex-Studenten Johann, Max und Mao halten sich in Graz mehr schlecht als recht über Wasser. Johann jobbt bei der Post und Max versucht noch immer seine revolutionären Werbeideen zu verwirklichen. Mao betätigt sich gelegentlich als Drogendealerin und kommt so an den Zuhälter Schorsch, der ihr rät, einen Pornofilm zu drehen. Johann und Max sind dazu schnell überredet und durch ein Casting finden sie auch die weiblichen Hauptdarsteller Mara und Martha. Doch schon bald stellt sich heraus, dass nicht alles so leicht ist und Sex vor der Kamera richtig harte Arbeit ist.

Zwei Freunde täuschen für eine TV-Doku-Serie vor, arbeitslose Kleinkriminelle mit Migrationshintergrund zu sein, bis sich das Blatt wendet und sie von ihner erfundenen Wirklichkeit eingeholt werden.

Marko und Benny, zwei Wiener mit sogenanntem „Migrationshintergrund“, sind vollständig integriert. So sehr, dass sie kaum noch als fremd wahrgenommen werden – wären da nicht Bennys schwarze Haare. Als die beiden aufgrund ihres Aussehens am Rudolfsgrund, einem ethnisch durchmischten Vorstadtviertel, von der ambitionierten TV-Regisseurin Marlene Weizenhuber, die nach Protagonisten für ihre TV-Dokuserie sucht, angesprochen werden, geben sie sich als kleinkriminelle und abgebrühte Migranten aus, die es faustdick hinter den Ohren haben. Damit ihre Lüge nicht auffliegt, bauen sie sich eine zweite Identität, die aus Klischees und Vorurteilen besteht. Und während die beiden durch die Erfüllung dieser Erwartungen und Vorurteile die Serie zum Erfolg machen, setzen sie sich gleichzeitig zum ersten Mal mit den echten Integrationsschicksalen auseinander – auch mit ihren eigenen.

Kurier.tvMotor.atKurier.atFreizeit.atFilm.atImmmopartnersuchepartnersucheSpieleCreated by Icons Producer from the Noun Project profilkat