Fita Benkhoff

Schriftsteller Charles Condomine lädt eine Wahrsagerin zu sich ein, um für ein geplantes Buch Studien zu betreiben und ihren speziellen Jargon kennenzulernen. Zur geplanten Séance wird noch ein befreundetes Ehepaar, Mr. und Mrs. Bradman, geladen. Das Ergebnis der Geisterbeschwörung ist unerwartet: Condomines erste Frau Elvia, vor Jahren verstorben, erscheint. Wurde sie durch den unausgesprochenen Wunsch ihres Gatten herbeigeholt? Dabei ist dieser inzwischen mit Ruth verheiratet, was die Rückkehr seiner ersten Frau aus dem Jenseits etwas unangenehm macht. Besonders für Ruth, für die die Nebenbuhlerin lange Zeit unsichtbar bleibt. Elvira nistet sich unterdessen häuslich ein und umgarnt ihren Mann. Charles fühlt sich zunächst geschmeichelt, doch allmählich fallen ihm zwei Frauen auf die Nerven …

Drei Männer erfinden Notlügen gegenüber ihren Frauen, um am Opernball in Wien teilnehmen zu können. Doch die Frauen durchschauen ihr Treiben und setzen mit anonymen Briefen ein munteres Chaos an Verwechselungen in Gang.

Als ein Provinzbibliothekar nach einer alkoholreichen Nacht neben einer fremden Frau erwacht, führt das in seinem Heimatort und bei seiner Frau zu Empörungsstürmen.

Zwei Damen beschließen, dem jeweils anderen Herrn auf den Zahn zu fühlen. Gleichzeitig engagiert Georg Hanni, um sich an Paul heranzumachen, aus Rache dafür, dass Paul Georg einmal mit einer Zirkusartistin verkuppelt hat. Und Helene und Elisabeth wollen sich ebenfalls revanchieren, denn Helene hat früher einmal den Komponisten Stelzer geliebt, und Elisabeth den Paul, obwohl sie schließlich Georg geheirat hat. Alles klar?