Juanita Peters

Ein Landstreicher zieht in eine Stadt namens Hope Town, in der das Gesetz nichts zu melden und das Verbrechen die Gegend beherrscht. Er macht sich jedoch nichts daraus und will dort als Landschaftsgestalter seinen Lebensunterhalt bestreiten. Dafür benötigt er jedoch einen Rasenmäher, der in einem Pfandhaus knappe 50 Dollar kostet. Um sich diesen kaufen zu können, geht er betteln. Dabei beobachtet er, wie die mörderischen Brüder Ivan und Slick, deren Vater „The Drake“ das Sagen in Hope Town hat, einen Jungen bedrohen. Nachdem die Prostituierte Abby erfolglos eingreift, schnappt sich der Landstreicher Slick und bringt ihn zur Polizeistation. Aufgrund eines perfiden Korruptionssystems wollen ihm die Gesetzeshüter jedoch nicht helfen. So macht es sich der Landstreicher zur Aufgabe, sich selbst um das verbrecherische Gesindel zu kümmern – inklusive pädophiler Weihnachtsmänner und Drogendealer – und kauft sich für sein erbetteltes Geld keinen Rasenmäher, sondern eine Shotgun…

Tess Thorne ist eine berühmte Krimi-Autorin und auf dem Rückweg von einer Lesung. Um schneller nach Hause zu kommen, nimmt sie eine Abkürzung, die ihr von der Veranstalterin Ramona Norvell geraten wurde. Plötzlich hat sie jedoch eine Reifenpanne und bleibt mitten auf der verlassenen Landstraße stehen. Als ein freundlicher Fremder sein Auto anhält und seine Hilfe anbietet, ist Tess zunächst erleichtert. Doch der körperlich überlegene Mann vergewaltigt sie brutal und lässt sie halbtot liegen.