Leo Howard

Ein auf dem Roman von Stephen King basierendes Remake. Burt und Vicky haben Eheprobleme, deshalb starten sie einen zweiten Hochzeitsurlaub. Die Fahrt führt sie in eine nur scheinbar verlassene Gegend.

2154. Eine Gruppe junger Männer und Frauen erwacht in einem dunklen, klaustrophobischen Labyrinth. Sie haben keine Erinnerung an ihre eigene Identität, geschweige denn wie sie hierhergekommen sind. Immer wieder werden sie mit Tests konfrontiert, müssen Codes entschlüsseln und Signale verstehen, um an diesem bizarren Ort zu überleben. Ihr Zusammenhalt wächst, um die tödlichen Herausforderungen zu bewältigen, aber letztendlich will jeder einzelne nur diesen Albtraum verlassen. Und was sie nicht wissen: die ganze Welt schaut ihnen bei ihrem Überlebenskampf zu und wettet auf ihr Schicksal ...

In der Highschool sitzt eine Gruppe von Schülern nach, als der Alarm ertönt und Evakuierung angeordnet wird. Doch in der Stadt, in der eine große Chemiefabrik steht, sind Alarmübungen nichts außergewöhnliches. Die 20 Studenten und der Basketball-Coach begeben sich vorschriftsgemäß in den Atomschutzbunker, um abzuwarten – doch diesmal ist es keine Übung. Als die Sirenen ertönen und sie in die Schule zurückkehren, sehen sie, dass ihre Stadt durch eine Explosion zerstört wurde. Es gibt keine Lebenszeichen außerhalb des Schulgebäudes und die, die nicht im Bunker waren, scheinen sich infiziert zu haben...

Das Dojo „Bobby Wasabi Martial Arts Academy“ ist eine der schlechtesten des Landes. Es gehört dem Karatelehrer Rudy, der versucht, es wieder auf Vordermann zu bringen, indem er eine neue Gruppe von Schülern ausbildet. Gemeinsam bewahren sie das Dojo vor der Schließung. Alle schwören auf den sogenannten Wasabi-Code „We swear by the light of the dragon's eye, to be loyal and honest and never say die. Wasabi!“ (deutsch etwa: „Wir schwören beim Licht des Auge des Drachen, loyal und ehrlich zu sein und uns niemals unterkriegen zu lassen. Wasabi!“).