Anya Taylor-Joy spielt in der Neuverfilmung von "Emma" mit

© APA - Austria Presse Agentur

Stars
03/02/2021

Branchenblatt nennt Anya Taylor-Joy "Woman of Color"

Die "Damengambit"-Schauspielerin sei die erste Woman of Color seit 2008, die mit einem Golden Globe ausgezeichnet wurde, heißt es.

Für ihre Darbietung in der Netflix-Serie "Das Damengambit" ("The Queen's Gambit") wurde die blonde Schauspielerin Anya Taylor-Joy dieses Jahr mit einem Golden Globe als beste Hauptdarstellerin in einer Miniserie oder einem Fernsehfilm ausgezeichnet. Bei einem Branchenblatt sorgte ihr Gewinn jedoch für Verwirrung: "Variety" verkündete, Anya Taylor-Joy sei die erste Woman of Color seit Queen Latifah im Jahre 2008, der diese Ehre zuteil wurde.

Zur Erklärung: Anya Taylor-Joys Vater ist schottisch-argentinischer, ihre Mutter spanisch-britischer Herkunft. Geboren wurde sie in Miami, kurze Zeit später zog die Familie nach Buenos Aires. Dort lebte Anya Taylor-Joy, bis sie sechs Jahre alt war, danach folgte der Umzug nach London. Gegenüber "Vulture" gab sie 2018 an, sich als Latina zu identifizieren.

Sie sei dennoch sehr vorsichtig damit, für Latina-Rollen vorzusprechen, so die Schauspielerin: "Mir ist bewusst, dass ich nicht aussehe wie eine typische Latina. Das ist unfair. Ich will nicht jemand sein, den man für so eine Rolle einsetzt, wenn ich in Wahrheit blond und Weiß bin."

Somit wäre Taylor-Joy die erste Latina-Schauspielerin, die einen Golden Globe in dieser Kategorie gewinnen konnte – der Trugschluss von "Variety" war, dass Latinas automatisch Women of Color sind. Ein Twitter-User schreibt: "Anya Taylor-Joy kann sowohl Latina als auch Weiß sein! Sie ist keine Person of Color und ihren Gewinn so hinzustellen, ist wirklich komisch." 

Der Artikel von "Variety" wurde seither korrigiert – Anya Taylor-Joy habe gesagt, sie identifiziere sich als Weiße Latina, heißt es nun. Auf Twitter sorgt die Bezeichnung bereits für Diskussionsstoff.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.