Sweet Home Alabama - Liebe auf Umwegen

 USA 2002

Sweet Home Alabama

Romanze, Komödie 109 min.
6.10
Sweet Home Alabama - Liebe auf Umwegen

Die bildhübsche Designerin Melanie Carmichael wird von ihrer Highschool-Vergangenheit in den Südstaaten eingeholt.

Modedesignerin Melanie Carmichael führt in New York das tollste Luxusleben. Als Sahnehäubchen steht sie kurz vor der Hochzeit mit dem begehrtesten Junggesellen der ganzen Stadt. Nur ein klitzekleines Problemchen gibt es noch zu lösen: Denn Melanie ist, was niemand weiß, eine waschechte Landpomeranze aus Alabama und immer noch mit ihrem Highschool-Liebling von damals verheiratet. Und der sieht überhaupt nicht ein, in eine Scheidung einzuwilligen. Wild entschlossen, den Fehler aus der Vergangenheit ein für allemal zu beseitigen, reist Melanie zurück in ihr Heimatdorf - und muss entdecken, dass das Leben dort längst nicht so schrecklich ist, wie sie es in Erinnerung hat...

Details

Reese Witherspoon, Fred Ward, Mary Kay Place, Patrick Dempsey, Josh Lucas, Nathan Lee Graham, u.a.
Andy Tennant
George Fenton
Douglas J. Eboch, C. Jay Cox
Buena Vista

Kritiken

Kinoprogramm

Es sind uns keine Vorstellungen bekannt.

Film bewerten

0

User Kritiken

  • entzückend
    Der Film ist entzückend, nichts aufregendes, aber wirklich sehr lieb. Es wurde natürlich kein Südstaatenklischee ausgelassen, aber wer schon (so wie ich) dort war, muss den Film einfach lieben.

  • Ganz nett, aber Massenware
    na ja, ein bisserl mehr hätt mich mir von diesem groß angekündigten Film schon erwartet als bloß den 1.000sten Aufguss von "ich heirate einen Millionär, komm aber rechtzeitig drauf das der arme Bauernjunge doch der richtige für mich ist". Reese Whiterspoon spielt ja die Edeltussi mit Prolovergangenheit echt nett, und Josh Lucas mit seinen blauen Augen schaut wirklich umwerfend aus, aber leider sind auch hier die Gesichter austauschbar. Ich erinnere mich da noch an "Doc Hollywood" mit Michael J. Fox zurück - da hat das irgendwie besser funktioniert. Aber ich will den Film jetzt nicht schlechter machen als er tatsächlich ist. Echte Schenkelklopfer gibt es wohl keine, dafür aber eine nette Geschichte die keinem weh tut, schöne Gesichter und natürlich ein herzzereissendes Happy End. Für Romantiker, Verliebte oder jene die es noch werden wollen....6/10....

  • Klischee, laß nach!!
    Sweet Home Alabama ist zwar nicht wirklich schlecht, aber das ist auch schon alles. Vor allem, dass ein Hollywood-Klischee das nächste jagt, nervt irgendwie (Footballspieler heiratet seine Cheerleaderprinzessin, die von ihrer Mutter zu Schönheitswettbewerben gezwungen wird, später Modedesignerin wird und natürlich mit dem Sohn des Bürgermeisters zusammen ist, etc.). Lustig ist er nicht wirklich, ausser vielleicht wenn die schrägen Südstaatler, wie z.B. ihr Vater, verarscht werden.
    Aber immerhin gibts für beide Geschlechter was zum Schaun (für die Männer auf jeden Fall, für die Frauen, soweit ich das beurteilen kann, auch!) und wer romantisch veranlagt ist und auf "voi liabe" Filme, ist hier sicher gut bedient.

  • Der übliche Schmarrn, stellenweise aber lustig
    Im Grossen und Ganzen der übliche, jeden Anspruches entblösste 08/15 "Romantik" Schmarren, mit Charakteren so realistisch wie Mickey Mouse. Wenn man sich dessen bewusst ist, und darüber hinweg sehen kann (es ist nicht leicht, aber möglich), gibt es aber ein paar überraschende Stellen, wo man trotzdem richtig lachen kann.

    Re: Der übliche Schmarrn, stellenweise aber lustig
    Immerhin warst Du so mutig, dir freiwillig diesen Film anzuschaun - Respekt!

  • Langeweile hat einen neuen Namen: Sweet Home Alabama
    Dieser Film war für mich eine Premiere. Noch nie zuvor bin ich im Kino eingeschlafen :)

    NICHT ANSCHAUEN!

    Re: Langeweile hat einen neuen Namen: Sweet Home Alabama
    Also ich bin da ganz anderer Meinung! Anscheinend bist du nicht sehr romantisch oder magst einfach solche Filme nicht. Dein Problem nicht meins. Ich finde der Film war echt gut. Es gibt zwar sicher bessere das will ich nicht bestreiten aber es gibt 100% schlechtere.

    Re: Re: Langeweile hat einen neuen Namen: Sweet Home Alabama
    Eingeschlafen bin ich zwar nicht, aber unter einem romantischen Film verstehe ich doch absolut etwas anderes als jedes Klischee hintereinander abzuspulen. Hollywood wird immer unerträglicher, leider.

  • mir hats schon gfalln
    ich weiß gar nicht was ihr alle habts mir hat der film nämlich schon gfallen. und weil da irgendwer gschrieben hat dass es ein absehbares Ende hat..... in welchem film ist das schon anderes?? naja ich würd ihn schon weiter empfehlen!!
    hat mich gefreut tschüss

    Re: mir hats schon gfalln
    sorry dir sagen zu müßen, dass es auch sehr gute filme gibt, bei denen das Ende nicht absehbar ist! Vielleicht kennst du sie nur nicht!

  • Ganz nett, aber etwas langweilig, könnte interessanter und spannender sein
    Greenville ist in Alabama, das Örtchen ist ein Kaff, die Männer tragen Jeans, und die Frauen sind am Herd angebunden. Alles ist alt, nichts ist modern, hier wird der Westen gelebt. MELANIE CARMICHAEL wollte schon immer raus aus dem Kaff. Und sie schafft es auch. Sie ist der absolute Shooting Star, und ANDREW HENNINGS ( Patrick Dempsey ) hat das auch erkannt, und verliebt sich in sie. Er ist der Sohn von der New Yorkerin Bürgermeistern KATHERINE KATE HENNINGS ( Candice Bergen ) die seiner Verlobung natürlich total und absolut feindlich gegenübersteht, überhaupt weil sie es erst auf einer Pressekonferenz erfährt. So zufällig. Der Antrag noch dazu von Ihrem Sohn war ein protziges Chaos, gefällt aber MELANIE und die hat aber ein großes Problem, denn in Wirklichkeit heißt sie ganz anders, ist aber noch dazu verheiratet, was ANDREW nicht weiß, und so fährt sie nach Greenville in Ihre Heimatstadt, um Ihren Mann zu suchen, mit dem sie seit 7 Jahren auf dem Papier verheiratet ist und ihn zur Scheidung zu bringen und zwingen .Ihr Mann JAKE PERRY
    ist so ein richtiger Draufgänger. Der will sich aber nicht trennen und so überredet er MELANIE einige Tage in der Stadt zu bleiben und sich an die alten Gewohnheiten zu gewöhnen und auch ein paar Hektoliter Whiskey zu trinken, wieder mal Billard zu spielen. Und bei einigen Ihrer Besuchen sieht sie erst wie sehr sich die Leute verändert haben. Nämlich gar nicht. Sie sind noch immer so klein und armselig wie damals dran. Sie kommt sich irre gut vor. Doch dann taucht ein anderes Problem auf. Sie findet wieder zunehmend Gefallen an Ihrem Mann der inzwischen die Scheidungspapiere schon unterschrieben hat.
    Der Titel verspricht schon alles, Musik gibt¿s auch, aber leider nur kurz das Original Lied, und blöd ist auch das sie es singen, nur kurz hört man es im Hintergrund. Na egal, der Film ist einfach ursüß. Überhaupt weil ne zuckersüße Reese mitspielt, die man ja schon aus ¿ Natürlich Blond ¿ kennt. Sie spielt die Rolle wahnsinnig überzeugend, auch wenn der Anfang irre nervt, denn das ganze Herumgehopse, und die übertriebene Spielweise finde ich sehr unlogisch. Anfangs ist es so das man sich denkt, he die will sich scheiden lassen ist schon Jahre lange nicht da gewesen bei sich zu Hause und kommt jetzt als reumütiges Engelchen zurück in den Schoß der Familie, das kann man ja gar nicht so richtig glauben, aber das macht nichts, es ist ja nur ein Film. Und sie spielen letztendlich alle irgendwie gut, die Schauspieler. Der Film ist so wieder ein richtiger Romantikschmachtfetzenfilm, der so richtig bedeutsam, behutsam auf die Tränendrüse zu drücken versucht, aber leider gelingt es bei mir nicht, denn ich muss dauernd meine etwas feuchte Freundin trösten und sie putzen.
    Meine Güte was Frauen alles herumheulen können. Gut wird der Film ab dem ersten Drittel, besser in der zweiten Hälfte. Den Hauptdarsteller könnte man mit einem Chippendalesänger verwechseln, er sieht einfach süß aus, und so richtig unschuldig, und so richtig ohne Talent, aber das macht auch nichts, er ist ja eh nur kurz zu sehen. Der andere, ein so richtiger reicher Gentleman, dessen Mutter, die New Yorkerin Bürgermeisterin, so ein richtiger Drachen, wirklich nett ist, also der Sohn. Die Mutter ist so ein richtiges Mistviech, Joan Collins mäßig, nur wurde die so gewöhnlich umgesetzt, das weder Spannung, noch Mitleid oder sonst was aufkam. Ich schätze es gibt schon so viele Teenie und Romantik Komödien, das man einfach nicht mehr weiß was man drehen soll. Die nächste Komödie im Romantikmilieu angesiedelt wird sicher die Geschichte nach einem Tampon im Australischen Busch sein, gesucht von einer Mongolischen Gynäkologiespezialistin, die auf dem Gebiet der Cryogemüseverwertung arbeitet. Aber auch die Story macht nichts, denn sie ist glaubhaft und zwar durch den hervorragenden Auftritt der Hauptdarstellerin. Man kann fast glauben alles ist wa

    Re: Ganz nett, aber etwas langweilig, könnte interessanter und spannender sein
    Man kann fast glauben alles ist wahr, aber nur zeitweise. Lustig ist ja auch die ganze Gesellschaft von Ihr, von der Hauptdarstellerin, die man leider nur sehr kurz sieht, und in einer kurzen Rolle auch Rhona Mitra, die mal als Lara Croft vor Angelina Jolie im Gespräch war, ist zu sehen.
    Leider wechselt der Film immer von Langeweile und Komik, hin zu ¿ Das muss es geben ¿ in Verbindung mit ein bisschen, ¿ Das ist absolut wahr denn in Amerika ist alles möglich ¿. Alle leben so glücklich, das hässliche Entlein kommt von einem Provinznest in eine Großstadt, wird reich berühmt, hat keinen Freund, und sucht die große Liebe, also an alle europäischen Jung gesellen, ab nach New York, einfach fantastisch, wie sehr die Leute dort drüben alleine sind, und nach Zweisamkeit lechzen. Einfach super, auch wie man mit gewöhnlichen Ideen zu Reichtum kommen kann, aber dazu mehr im Film. Darsteller sind O.k. Etwas unrealistisch, Lustig und romantisch, der Film kann sich nicht so richtig zwischen Langeweile und Spannung entscheiden, hat gute Ansatzmomente, die Story ist neu, die Handlung nicht, und die Kleinstädter sind zu einfach dargestellt, zu wenig ausgebaut, die Story bietet nicht für 105 Min. eine Handlung sondern für kurze effiziente 90 Minuten, oder für eine Serie. Meiner Freundin gefiel der Film sie sah sich selbst darinnen, und mir gefiel der Film auch weil man danach so schön kuscheln und Kinder kriegen kann.

    71,22 von 100

  • Ganz nett, aber etwas langweilig, könnte interessanter und spannender sein
    Greenville ist in Alabama, das Örtchen ist ein Kaff, die Männer tragen Jeans, und die Frauen sind am Herd angebunden. Alles ist alt, nichts ist modern, hier wird der Westen gelebt. MELANIE CARMICHAEL wollte schon immer raus aus dem Kaff. Und sie schafft es auch. Sie ist der absolute Shooting Star, und ANDREW HENNINGS ( Patrick Dempsey ) hat das auch erkannt, und verliebt sich in sie. Er ist der Sohn von der New Yorkerin Bürgermeistern KATHERINE KATE HENNINGS ( Candice Bergen ) die seiner Verlobung natürlich total und absolut feindlich gegenübersteht, überhaupt weil sie es erst auf einer Pressekonferenz erfährt. So zufällig. Der Antrag noch dazu von Ihrem Sohn war ein protziges Chaos, gefällt aber MELANIE und die hat aber ein großes Problem, denn in Wirklichkeit heißt sie ganz anders, ist aber noch dazu verheiratet, was ANDREW nicht weiß, und so fährt sie nach Greenville in Ihre Heimatstadt, um Ihren Mann zu suchen, mit dem sie seit 7 Jahren auf dem Papier verheiratet ist und ihn zur Scheidung zu bringen und zwingen .Ihr Mann JAKE PERRY
    ist so ein richtiger Draufgänger. Der will sich aber nicht trennen und so überredet er MELANIE einige Tage in der Stadt zu bleiben und sich an die alten Gewohnheiten zu gewöhnen und auch ein paar Hektoliter Whiskey zu trinken, wieder mal Billard zu spielen. Und bei einigen Ihrer Besuchen sieht sie erst wie sehr sich die Leute verändert haben. Nämlich gar nicht. Sie sind noch immer so klein und armselig wie damals dran. Sie kommt sich irre gut vor. Doch dann taucht ein anderes Problem auf. Sie findet wieder zunehmend Gefallen an Ihrem Mann der inzwischen die Scheidungspapiere schon unterschrieben hat.
    Der Titel verspricht schon alles, Musik gibt¿s auch, aber leider nur kurz das Original Lied, und blöd ist auch das sie es singen, nur kurz hört man es im Hintergrund. Na egal, der Film ist einfach ursüß. Überhaupt weil ne zuckersüße Reese mitspielt, die man ja schon aus ¿ Natürlich Blond ¿ kennt. Sie spielt die Rolle wahnsinnig überzeugend, auch wenn der Anfang irre nervt, denn das ganze Herumgehopse, und die übertriebene Spielweise finde ich sehr unlogisch. Anfangs ist es so das man sich denkt, he die will sich scheiden lassen ist schon Jahre lange nicht da gewesen bei sich zu Hause und kommt jetzt als reumütiges Engelchen zurück in den Schoß der Familie, das kann man ja gar nicht so richtig glauben, aber das macht nichts, es ist ja nur ein Film. Und sie spielen letztendlich alle irgendwie gut, die Schauspieler. Der Film ist so wieder ein richtiger Romantikschmachtfetzenfilm, der so richtig bedeutsam, behutsam auf die Tränendrüse zu drücken versucht, aber leider gelingt es bei mir nicht, denn ich muss dauernd meine etwas feuchte Freundin trösten und sie putzen.
    Meine Güte was Frauen alles herumheulen können. Gut wird der Film ab dem ersten Drittel, besser in der zweiten Hälfte. Den Hauptdarsteller könnte man mit einem Chippendalesänger verwechseln, er sieht einfach süß aus, und so richtig unschuldig, und so richtig ohne Talent, aber das macht auch nichts, er ist ja eh nur kurz zu sehen. Der andere, ein so richtiger reicher Gentleman, dessen Mutter, die New Yorkerin Bürgermeisterin, so ein richtiger Drachen, wirklich nett ist, also der Sohn. Die Mutter ist so ein richtiges Mistviech, Joan Collins mäßig, nur wurde die so gewöhnlich umgesetzt, das weder Spannung, noch Mitleid oder sonst was aufkam. Ich schätze es gibt schon so viele Teenie und Romantik Komödien, das man einfach nicht mehr weiß was man drehen soll. Die nächste Komödie im Romantikmilieu angesiedelt wird sicher die Geschichte nach einem Tampon im Australischen Busch sein, gesucht von einer Mongolischen Gynäkologiespezialistin, die auf dem Gebiet der Cryogemüseverwertung arbeitet. Aber auch die Story macht nichts, denn sie ist glaubhaft und zwar durch den hervorragenden Auftritt der Hauptdarstellerin. Man kann fast glauben alles ist wa

  • Spendet lieber das Eintrittsgeld !
    Hab mir den Film gestern angschaut. Muß sagen so was schlechtes hab ich scho lang nimma gesehen. Vorhersehbare Handlung, keine Lacher, wirres Drehbuch, einfach schlecht und langweilig. Wer ihn trotzdem sehen will, Handy ned vergessen damit ihr spielen könnt oder was weiß ich falls euch eine Langeweileattacke befällt!
    Frohe Weihnachten, Danke Hollywood !