Unheimliche Begegnung der Dritten Art

 USA 1976

Close Encounters of the Third Kind

Kultfilme, Science Fiction, Abenteuer 134 min.
7.70
Unheimliche Begegnung der Dritten Art

Im Mittelpunkt dieses Special-Effect-Spektakels steht der friedliche Besuch von Außerirdischen auf der Erde. Sci-Fi Klassiker von Steven Spielberg

Der Elektriker Roy Neary sowie die alleinerziehende Mutter Jillian Guiler und ihr kleiner Sohn Barry werden Zeugen eines seltsamen Phänomens, das sie nicht richtig einordnen können. Neary will danach eine bestimmte Form und eine Melodie nicht mehr aus dem Kopf gehen. Während die drei durch die nächtliche Erfahrung eines merkwürdigen Lichts völlig aus der Bahn geworfen werden, machen UFO-Forscher, zu denen unter anderem der Wissenschaftler Claude Lacombe (François Truffaut) gehört, immer neue merkwürdige Entdeckungen. So tauchen verschollen geglaubte Schiffe oder Flugzeuge ohne Erklärung wieder auf. Die Nachforschungen der Wissenschaftler deuten schließlich auf ein Gebiet in Mexiko hin, wo alle Fäden zusammenlaufen könnten.

Details

Richard Dreyfuss, François Truffaut, Teri Garr, Melinda Dillon, Bob Balaban, u.a.
Steven Spielberg
John Williams
Vilmos Zsigmond
Steven Spielberg

Kritiken

Kinoprogramm

Film bewerten

0

User Kritiken

  • Kindliche Annäherung
    Ähnlich wie die Menschenmenge im Film, der es den Atem verschlug, als sie das Raumschiff sahen, so stehen wir heute vor der Tatsache, dass dieser Streifen 1977 das Publikum vom Hocker haute und in die Kinos trieb. Schwer nachvollziehbar. Ein klerikales Ambiente, wortlos und durchwabert von Sphärenklängen und grellen Lichteffekten schafft eine Stimmung wie Weihnachten und Kinderüberraschung in einem. Für UFO Fans ein Gottesdienst, doch für normale Leute?
    Die ersten Reaktionen der Anwohner im Film sind noch recht spaßig. Richard Dreyfuss baut im Innern seines Hauses den Berg Devil‘s Tower nach, seine Frau (Terri Garr) flieht zu ihrer Schwester. Francois Truffaut als Darsteller sieht man auch nicht alle Tage. Soweit die knappen Fakten. Der Rest ist ein optisches Geschwurbel der besonderen Art. Ein fast ritueller Ablauf der Landung eines UFOS mit der Botschaft: Die Aliens sind friedliche, liebe Wesen, die wie eine Mischung aus farblosen Avatar-Wesen und Spinnenmenschen aussehen. Heute wirkt das wie ein von Druiden zelebrierter Gottesdienst auf Stonehenge. Hier besonders nett die Annäherung d.h. Verständigung durch Töne. Alles ist Optik, nichts bleibt von Sprache und Geist, was uns Menschen mal so einzigartig gemacht hat. Der Rest ist Schweigen, wie im Film. Diese Begegnung ist wirklich unheimlich. Nur unheimlich was …? Unheimlich kindlich.