Valmont

 F/USA 1989
Drama, Literaturverfilmung 137 min.
7.00
film.at poster

Eine weitere Adaption des berühmten Romans "Les liaisons dangereuses" - hier mit Colin Firth in der Rolle des zwielichtigen Grafen Valmont und Annette Bening als intrigante Fädenzieherin hinter den Kulissen.

Frankreich im 18 Jahrhundert: Die unschuldige Cécile (Fairuza Balk) wird Opfer der Intrigen der Marquise de Merteuil (Annette Bening), die den Frauenheld Vicomte de Valmont auf die junge Frau ansetzt.

Milos Formans Film kam nur ein Jahr nach Stephen Frears Kassenschlager "Gefährliche Liebschaften" (1988) in die Kinos und kann es ohne weiteres mit seinem direkten Vorgänger aufnehmen. (ARTE)

Während manche Kritiker die coole Version von Frears bevorzugen, schätzen andere Formans emotionalere Auslegung. Frears führt die raffinierte Struktur der Intrige als eiskaltes Spiel um die Macht der Beeinflussung vor, legt den Mechanismus des Kalküls bloß, in dem Sensibilität keinen Platz hat. Forman verlegt indes den Warenmarkt der Gefühle auf die große Bühne. Seine Figuren wirken realer, ihre Handlungen sind durch Emotionen motiviert. Er formt aus dem dekadenten kleinadligen Mikrokosmos einen farbenfrohen Bilderbogen reich an ironischen Pointen. (Filmarchiv Austria)

Details

Colin Firth, Annette Bening, Meg Tilly, Fairuza Balk, Siân Phillips, Jeffrey Jones, u.a.
Milos Forman
Jean-Claude Carrière, nach Choderlos de Laclos

Kritiken

Kinoprogramm

Es sind uns keine Vorstellungen bekannt.

Film bewerten

0

User Kritiken

  • Ein reingelegter Verführer
    Ein weiteres Meisterwerk von Regie-As Milos Forman, das allerdings völlig zu Unrecht verkannt ist. Eine pompöse Ausstattung, prächtige Kostüme und eine überzeugende Schauspieler-Crew machen dieses amüsante Sittengemälde des 18. Jahrhunderts zu einem Seherlebnis. In spitzzüngigen Dialogen geht es oft andeutungsweise um die schönste Sache der Welt, um Hingabe und Verführung und um den Verlust der Unschuld. Die Überlegungen gehen in Richtung Ehemann oder Liebhaber, weil eine ’treue Frau ein Widerspruch an sich ist’. Dem Ganzen liegt ein reizvolles Liebeskomplott mit einer Wette zu Grunde. Und auch das pralle Leben kommt keineswegs zu kurz. Durch drei sehr unterschiedliche, aber miteinander verknüpfte amouröse Abenteuer erhält der Film Tiefgang und Spannung zum Beispiel dadurch ob der verführte Verführer letztendlich scheitert oder erfolgreich ist. Der abschließende Blick auf das weitere Leben (?!) der involvierten Personen ist zwar ernüchternd, aber war auch klar so vorgezeichnet.