Der Raub der Mona Lisa

 Österreich 1931
Krimi 90 min.
7.80
film.at poster

Einige im Film verwendete Fakten sind historisch verbürgt: so wurde der Da Vinci im August 1911 tatsächlich aus dem Louvre gestohlen.

Aincenzo Peruggia (Willi Forst) arbeitet in Paris als Glaser und erhält den Auftrag, einige der Kunstwerke des Louvre hinter Glas zu geben. Dabei verliebt er sich in Leonardos "Mona Lisa" und in der Folge auch in das Stubenmädchen Mathilde (Trude von Molo). Sie aber möchte einen berühmten Verehrer. Daraufhin stiehlt Vincenzo die "Mona Lisa", erntet jedoch von seiner Angebeteten keinen Respekt, weil ihr das Gemälde völlig unbekannt ist. Niemand glaubt Peruggia die Tat, worauf er es in Florenz "dem italienischen Staat" schenkt. Jetzt, als Vincenzo die Aufmerksamkeit der Welt zuteil wird, eilt auch Mathilde zu ihm, er ist jedoch von seiner Schwärmerei geheilt und gibt an, die Tat als Racheakt für Napoleons Kunstdiebstähle vollbracht zu haben.

Details

Willi Forst, Gustaf Gründgens, Roda-Roda, Paul Kemp, Fritz Grünbaum, Trude von Molo
Géza von Bolváry
Robert Stolz
Willy Goldberger
Walter Reisch

Kritiken

Kinoprogramm

Es sind uns keine Vorstellungen bekannt.

Film bewerten

0

User Kritiken