Giulias Verschwinden

 CH 2009
Komödie 05.02.2010 87 min.
6.60
Giulias Verschwinden

Eine hochkarätige Besetzung vermittelt die Wechselbäder der Gefühle in dieser Komödie über das Alter, die Jugend und andere Ewigkeiten.

Ausgerechnet an ihrem Fünfzigsten muss es Giulia am eigenen Leib erfahren: Alter macht
unsichtbar. Aus Frust geht sie shoppen und trifft dabei einen Fremden, mit dem sie den Abend
lieber verbringt als mit ihrer Geburtstagsgesellschaft.

Diese wartet, frisch aufgebretzelt, wohlriechend und die Zeichen des Alterns weggeschminkt, im
Restaurant auf Giulia und sinniert angeregt über zunehmende Jahrringe. Die Wahr- und
Weisheiten ihrer engsten Freunde zum Thema Alter werden zusehends mit genügend Alkohol
konserviert.

Auch Jessica und Fatima, 14, shoppen - allerdings auf ihre Weise. Sie suchen ein
Geburtstagsgeschenk und "finden" goldene Turnschuhe für den 18-jährigen Schwarm ihrer
Herzen. Doch dem Ladendetektiv entgehen sie nicht.

Über den Verlust der Jugend schmollt derweil Leonie, die sich an ihrem achtzigsten Geburtstag
gegen ihre Tochter, die Altersresidenz, die Konventionen und gegen das Altsein auflehnt und ihre
eigene Geburtstagsparty genussvoll sabotiert.

Details

Corinna Harfouch, Bruno Ganz, Stefan Kurt, Sunnyi Melles, André Jung u.a.
Christoph Schaub
Balz Bachmann
Filip Zumbrunn
Martin Suter
ThimFilm

Kritiken

Kinoprogramm

Es sind uns keine Vorstellungen bekannt.

Film bewerten

0

User Kritiken

  • leise
    ein leiser, aber starker Film über das Thema Altern und den Umgang damit. Gut beobachtete Szenen und Dialoge aus verschiedenen Alters- Schichten, teilweise sehr witzig, aber doch ernst---zum Nachdenken!

  • Gut zu wissen,
    dass Martin Suter das Drehbuch geschrieben hat, der Film ist sehenswert weil die Mischung einfach passt...

    Re auf lieschen
    lieschen, leider bist du entweder zu jung oder zu blöd, um diesen Film & seine großartigen Dialoge zu verstehen.

    Re:Gut zu wissen,
    ein flacher film - klischeedialoge - altern am tablett serviert - ohne zwischentöne - schwarz-weiss zeichnung - schade um die guten schauspieler