Kabale und Liebe

2005

DramaRomanzeLiteraturverfilmung

Mit seiner Verfilmung von "Kabale und Liebe" beweist Leander Haußmann, dass ein klassisches Theaterdrama das Zeug zu bester Fernsehunterhaltung hat.

Min.102

Ferdinands Vater, der Präsident der Residenz, kann eine ernsthafte Beziehung seines Sohnes zu einer Bürgerlichen nicht dulden und hat darüber hinaus die Absicht, ihn mit Lady Milford, der Mätresse des Fürsten, zu verheiraten, um seinen eigenen Einfluss bei Hofe zu vergrößern. Als er merkt, dass Ferdinand nicht bereit ist, seine Liebe zu Luise fallen zu lassen, spinnt der Präsident, gemeinsam mit dem Sekretär Wurm, eine Intrige. Luise wird unter Strafandrohung für ihren Vater gezwungen, einen Liebesbrief an den Hofmarschall von Kalb zu verfassen. Der Brief wird Ferdinand untergeschoben, der außer sich gerät und an Luises Gefühlen zu zweifeln beginnt. Er stellt sie zur Rede, doch Luise kann ihm, um ihren Vater nicht zu gefährden, nicht verraten, unter welchen Umständen der Brief entstanden ist. An der vermeintlichen Untreue von Luise verzweifelnd, sinnt Ferdinand auf Rache und beschließt, seine Geliebte und sich durch Gift zu töten. Im Todeskampf verrät Louise Ferdinand schließlich die Wahrheit.

IMDb: 6.5

  • Schauspieler:Paula Kalenberg, August Diehl, Götz George, Katja Flint, Katharina Thalbach, Ignaz Kirchner

  • Regie:Leander Haußmann

  • Kamera:Tilman Büttner

  • Autor:Leander Haußmann, Boris Naujoks, nach Friedrich Schiller

  • Musik:Kai Fischer

Für diesen Film gibt es leider keine Vorstellungen.

Kabale und Liebe

1/2