La Garçonnière

Italien, 1960

DramaRomanzeKomödie

Min.90

Cesta duga godinu dana war zwar ein internationaler Erfolg - in ­Italien aber kaum zu sehen, da sich mehrere große Kinoketten ­weigerten, den Film zu zeigen. Der einzige, der in dieser Situation noch mit De Santis arbeiten wollte, war Roberto Amorosa: ein Produzent, der eher für beschwingte Nichtigkeiten stand und nun mit einem Star-Regisseur das Renommee seiner Firma aufpolieren wollte. La Garçonnière, die Geschichte einer Ehekrise, eines Nicht-Zerbrechens an Lebenslügen, eines Weitermachens ohne jegliche Illusionen über den anderen und sich selbst, wurde zu einem Höhe­punkt im Schaffen von De Santis - eine regelrechte Demonstration ­seines sehr einsamen inszenatorischen Genies. An der Kasse floppte der Film - dieser Versuch über die Verblendung der Boom-Kultur, die Auslotung der immer aggressiver negierten Klassen­gegensätze, traf seine Zeit offenbar zu genau. Aus heutiger Sicht erweist sich La Garçonnière als eines der Hauptwerke dieser an ­Größe wahrlich nicht armen Ära des italienischen Kinos. (O.M. - Filmmuseum)

IMDb: 8.3

  • Schauspieler:Raf Vallone, Eleonora Rossi Drago, Gordana Miletic, Nino Castelnuovo

  • Regie:Giuseppe de Santis

  • Kamera:Roberto Gerardi

  • Autor:De Santis, Elio Petri, Tonino Guerra

  • Musik:Mario Nascimbene

Für diesen Film gibt es leider keine Vorstellungen.