© Netflix

News
06/29/2021

"Too Hot To Handle": Wie viel Geld wollen die KandidatInnen noch verspielen?

Die KandidatInnen zeigen keine Scheu: Nach den ersten vier Folgen wurden bereits 32.000 US-Dollar verspielt.

von Lana Schneider

Die zweite Staffel der Netflix-Datingshow "Too Hot To Handle" ("Finger weg!") hat es in sich: Auch wenn erst vier Episoden beim Streaming-Anbieter verfügbar sind, haben die KandidatInnen bereits mehr als 30.000 US-Dollar verspielt. 

Zur Erinnerung: In der Kuppelshow dürfen sich die zehn Singles sich nicht küssen oder gar noch intimer miteinander werden. Ziel ist es, eine gefestigte Bindung mit einem oder einer der Teilnehmenden zu entwickeln, ohne dabei auch nur an die körperliche Komponente zu denken. Bei jedem Regelverstoß wird den KandidatInnen Geld ihres Preisgeldes im Wert von 100.000 US-Dollar abgezogen. 

Wie wir nach den ersten Folgen wissen, kostet die SpielerInnen ein Kuss 3.000 US-Dollar, Selbstbefriedigung kostet 2.000 US-Dollar und Fummeleien können schnell einmal 5.000 US-Dollar vom Preisgeld abziehen.

Cam und Emily haben offenbar keine Kontrolle

Den diesjährigen Teilnehmenden scheint das Preisgeld so überhaupt nichts zu bedeuten – anders kann man sich deren risikofreudiges Verhalten und die zig Regelverstöße wohl kaum erklären. Besonders das britische Pärchen Cam und Emily hat seine Gelüste kaum unter Kontrolle: Die beiden verspielten bereits 17.000 US-Dollar. 

Die Twitter-Community hat auf jeden Fall einiges zur zweiten Staffel von "Too Hot To Handle" zu sagen.

Einige UserInnen denken außerdem an Kandidaten Kelz aus der ersten Staffel zurück, der damals immer wieder streng an die Regeln erinnerte und alles dafür tat, um so viel wie möglich von dem Preisgeld zu bekommen. 

Die finalen sechs Folgen von "Too Hot To Handle" ("Finger weg!") sind ab 30. Juni auf Netflix verfügbar. Wie viel von dem Preisgeld übrig sein wird, wird man also schon bald erfahren. 

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.