Nur 6 Horrorfilme wurden jemals in der Oscar-Kategorie "Bester Film" nominiert

UPI

Horror ist nicht das liebste Filmgenre der Oscar-Jury. Horrorfilme werden meist nur für technische Kategorien wie Kamera und Visual Effects nominiert, aber nur sehr selten für die Hauptkategorien "Bester Film", "Beste Regie" oder "Bestes Drehbuch". In der Geschichte der Oscars gibt es nur sechs Horrorfilme, die jemals als bester Film nominiert wurden. Und nur einer davon hat den Oscar als bester Film dann auch gewonnen.

Diesmal hat es der Regisseur Jordan Peele mit seinem untypischen Horror-Thriller "Get Out" wieder geschafft und schreibt damit ein wenig Geschichte für das Horror-Genre bei der Oscar-Verleihung.

Das sind die einzigen sechs Horrorfilme, die jemals für den Oscar als "Bester Film" nominiert waren:

Get Out (2018)

Verleih

Mit vier Nominierungen in den wichtigen Kategorien "Bester Film", "Beste Regie", "Bestes Original-Drehbuch" und "Bester Hauptdarsteller" hat "Get Out" für das Horror-Genre schon sehr viel erreicht. Das dürfte wohl auch daran liegen, dass "Get Out" ein untypischer Horrorfilm ist. Doch der Film kommt von Blumhouse Productions – einem Studio, das vor allem für seine Horrorfilme bekannt ist.

Ein wenig Oscar-Geschichte schreibt "Get Out"-Regisseur und Drehbuchautor Jordan Peele auch, weil er erst der dritte Writer-Director ist, der für sein Regiedebüt in allen drei zentralen Kategorien (Bester Film, Beste Regie, Bestes Original-Drehbuch) nominiert wurde. Das gelang zuvor nur Warren Beatty mit "Der Himmel soll warten" (1978) und James L. Brooks mit "Zeit der Zärtlichkeit" (1983) – in beiden Fällen jedoch in der Kategorie "Bestes Adaptiertes Drehbuch". Zudem ist Peele erst der fünfte Afro-Amerikanische Regisseur, der eine Nominierung in der Kategorie "Beste Regie" erhält.

Black Swan (2011)

Verleih

"Black Swan" ist zwar auch kein klassischer Horrorfilm, geht aber mit verstörenden Bildern von blutigen Verletzungen und Knochenbrüchen sowie einem hohen Maß an Paranoia über die Grenzen eines einfachen Thrillers hinaus. Der Psychothriller ging in der Kategorie "Bester Film" leer aus. Aber Natalie Portman erhielt für ihre Rolle der Nina den Oscar als beste Hauptdarstellerin.

The Sixth Sense (2000)

Verleih

"The Sixth Sense" war in sechs Kategorien nominiert, darunter auch "Bester Film", "Beste Regie" und "Bestes Original-Drehbuch". Doch der Geisterfilm mit der überraschenden Wendung ging in allen Kategorien leer aus.

Das Schweigen der Lämmer (1992)

Verleih

Der Horrorthriller rund um den Kannibalen Hannibal Lecter und die FBI-Agentin Clarice Starling ist bisher der einzige Horrorfilm, der jemals den Oscar in der Kategorie "Bester Film" erhalten hat. "Das Schweigen der Lämmer" räumte bei der Oscar-Verleihung im Jahr 1992 in allen wichtigen Oscar-Kategorien Preise ab: Bester Film, Bester Hauptdarsteller (Anthony Hopkins), Beste Hauptdarstellerin (Jodie Foster), Beste Regie (Jonathan Demme) und Bestes Adaptiertes Drehbuch (Ted Tally).

Der weiße Hai (1976)

Verleih

Im Jahr 1976 rechnete Steven Spielberg so sehr damit, die Oscar-Verleihung zu rocken, dass er sogar seine Reaktion auf die Verkündung der Nominierungen durch die Oscar-Jury in seinem Büro filmen ließ. Der damals gerade 29-jährige Regisseur erwartete ganze elf Oscar-Nominierungen. Doch es kam eine herbe Enttäuschung heraus. "Der weiße Hai" wurde NUR in vier Kategorien nominiert: Bester Film, Beste Filmmusik, Bester Schnitt und Bester Ton. Spielberg war völlig außer sich, dass er weder als bester Regisseur, noch für das beste Drehbuch und nicht einmal für die Spezialeffekte nominiert wurde. Schließlich gewann "Der weiße Hai" dann drei der vier Nominierungen. Nur der Oscar in der Kategorie "Bester Film" ging an"Einer flog über das Kuckucksnest".

Der Exorzist (1974)

Verleih

Der Horrorfilm-Klassiker wurde in beachtlichen zehn Oscar-Kategorien nominiert, darunter auch "Bester Film", "Beste Regie" und "Bestes Drehbuch". Gewonnen hat der kommerziell erfolgreichste Film des Jahres 1973 dann aber nur zwei Oscars: Bestes Adaptiertes Drehbuch und Besten Ton.

Erwin Schotzger

Kommentare