O Brother, where art thou?

 USA 2000
Komödie, Independent 106 min.
7.80
O Brother, where art thou?

Mit kultverdächtigen Filmen wie Fargo haben sich die Coen-Brüder einen Namen gemacht. Und wenn sie drei Kettensträflinge auf Flucht-Tour ins Mississippi-Land schicken, wird daraus die skurrilste Odyssee der Filmgeschichte.

Mit kultverdächtigen Filmen wie Fargo haben sich die Coen-Brüder einen Namen gemacht. Und wenn sie drei Kettensträflinge auf Flucht-Tour ins Mississippi-Land schicken, wird daraus die skurrilste Odyssee der Filmgeschichte. So jagen George Clooney und seine Kumpels von einem Missgeschick zum nächsten und von einer kuriosen Begegnung zur anderen. Nicht zu vergessen die hartnäckigen Gesetzeshüter, die ihnen ans Leder - und an ein verstecktes Dollar-Depot wollen.

Details

George Clooney, John Turturro, Tim Blake Nelson, Charles Durning, John Goodman,Holly Hunter
Joel Coen
T-Bone Burnett, Chris Thomas King
Roger Deakins
Ethan Coen, Joel Coen, nach Homer

Kritiken

Kinoprogramm

Es sind uns keine Vorstellungen bekannt.

Film bewerten

0

User Kritiken

  • gute unterhaltung
    die idee ist toll und ich fand den film auch sehr lustig und wirklich unterhaltsam, aber wie man diesem film etwas tiefsinniges, anregendesabgewinnen kann oder ihn sogar zur filmischen hochkultur erklären kann ist mir ein rätsel...
    p.s.: OV anschaun!!!

  • ein filmisches hochvergnügen
    Ich kann nur sagen - Ich habe mir den film gestern mit ein paar freunden angschaut und wir waren alle davon hingerissen und einfach gesagt hin und wek von den socks - gegen das breite hollywood mach mich blöd breitband kino ist dieser film wieder mal ein köstlicher beitrag das es auch anders geht und das man sich auch 2h in einem kinosaal einfach nur amüsieren kann.
    keep on ripping the soule surfer.

  • wirklich schön!
    Dieser Film gehört zu den besten, die ich je gesehen habe. Vor allem weil er voller liebenswerter Charaktere ist und wirklich unkonventionellen, überraschenden Humor aufweist.
    Er spart auch nicht mit schönen und stimmungsvollen Bildern, die von perfekt passender Musik untermalt werden. Die Rollen sind auch sehr gut mit passenden Schauspielern besetzt. Ein ausgesprochen ruhiger, malerischer und dennoch amüsanter Film, der einen auch ohne extrem überdrehte Slapstik zum Lachen bringen kann. Die Handlungsklischees sind gekonnt eingesetzt und teilweise dennoch liebenswert auf die Schippe genommen ohne den überzeugenden Ablauf zu stören. Er hinterläßt eindeutig ein wohliges Gefühl. So ein Kinoabend hat sich daher gelohnt und wirklich Freude gebracht. (9,5/10)
    Außerdem sind nach meiner Ansicht nicht die geringsten mythologischen Vorkenntnisse notwendig um die Qualitäten dieses Meisterwerkes schätzen und verstehen zu können.

  • locker flockig
    Die Coen-Brothers haben wieder zugeschlagen. Und dieses mal widmen sie sich
    einem Stoff, der schon vor langer Zeit zu Papier gebracht wurde: Der
    "Odysee" von Homer. Eine originalgetreue Umsetzung darf man sich freilich
    nicht erwarten. Vielmehr zeigen die Brüder, wie sie wohl damals die
    Geschichte geschrieben hätten - und die ist genauso skuril wie das Original."Oh brother, where art thou?" ist 106 Minuten Kinovergnügen -
    allerdings doch mit einigen Längen....7/10....eine ausführliche Kritik zu dem Film gibts auf http://beam.to/filmkritik.....Schladi

  • o brother
    endlich wieder ein film, der zum denken und nach-denken anregt, war man sich doch nach "der patriot" nun endgültig sicher, daß die amerikanische film-industrie nur noch filme produzieren -kann-, die, falls sie in den guten alten u.s.a. spielen, den amerikaner als die gute, alte, gerechte weltmacht hinstellt (sämtliche indianer und ur-einwohner amerikas mögen mel gibson für seinen vertrottelten ausrutscher verzeihen). man benötigt auch nicht unbedingt belesene vorkenntnisse, um in diesem high-light zu erkennen, daß sich geschichten, die sich (möglicherweise) schon im alten griechenland abspielten, auch in die 30er jahre verlegen lassen. auch der humor bleibt sicherlich keinem verborgen, der sich dieses (vermutlich einzige) high-light des vergangenen film-jahres in ruhe zugeführt hat. großes lob weniger an george clooney (trotzdem gut), als vielmehr an seine genialen wegbegleiter, die überzeugend vertrottelte aber trotzdem lebensweise tagelöhner und diebe darstellen. prädikat: sehr sehenswert!!!

  • Unverständnis...
    ...empfinde ich für zwei dinge: erstens für diesen film, der es beim zuseher weder schafft für irgendetwas (personen, handlung, thematik,...) interesse zu erwecken, noch es schafft einfach zu unterhalten. zweitens für "(hobby-)kritiker", die ihr empfinden knebeln, um dann mit bauchweh eine "wischi-waschi-kritik" (schreibt man das so?) zu erstellen, in dem der film unter allen umständen gut wegkommen muss. ich habe das gefühl, ein coen-film muss immer "genial" sein, und die leute die den coolen humor eben nur fad finden, verstehen halt nix vom film ansich.
    vielleicht irre ich? hat den film wirklich niemand entsätzlich fad und bedeutungslos gefunden. bin ich der einzige, der den kinosaal nach einer stunde verlassen musste, weil der film nicht auszuhalten war?
    ich fand "the big l." sehr unterhaltsam und erhoffte weiterentwicklung jenes humors.
    doch der film war gar nix, oder ich versteh gar nix mehr.

    Crouching tiger, hidden dragon
    Ich habe zwar nicht geweint, aber der Film hat mich begeistert. Vielleicht der beste Film den ich dieses Jahr im Kino gesehen habe (bisher). Ang Lee wird einfach immer unglaublicher!

    Re:Crouching Tiger Hidden Drag
    Da muss ich mich gleich anschließen ... Wann findet man diesen Film endlich auf film.at?!? Hab ihn auf der Viennale gesehen (als Schwertkämpferin muss man sich schließlich einen Film über Schwertkämpferinnen ansehen) und er war ganz hinreißend - unglaubliche Kampf-Action-Szenen (typ. chinesisch), und wirklich guter Humor (Chinesen dürften uns da recht verständlich sein) --> Wer solchen Dingen etwas abgewinnen kann --> an absolute Must!!!

    Schwertkämpferin
    auf der offiziellen site von crouching tiger hab ich gelesen, dass der film erst zu weihnachten in den usa anlaufen wird. wird also leider noch ein bissl dauern, dass ich ihn nochmal anschauen kann. ich befürchte aber er wird synchronisiert... viel spass beim schwertkämpfen! kannst du mir vielleicht ähnliche filme empfehlen? gibts überhaupt was ähnliches?

    O BROTHER, WHERE ART ..
    Der Film war nicht so übel wie du behauptest. Aber ich muß gestehen, ich müßte mich ordentlich selbstbelügen, würde ich schreiben, daß der Film mich begeistert hat. Die Coen Brüder haben sich Homers Odyssee als Grundlage für ihren neuesten Streifen genommen und vielleicht hat der Film einen höheren Funfaktor wenn man die Geschichte dieser klassischen Story genau kennt. Die Coen-Odyssee findet in den 20er Jahren statt. Drei Sträflinge(darunter George Clooney und John Turturro) starten aneinandergekettet eine riskante Flucht und lernen auf ihren Pfaden einige seltsame Gestalten kennen. Leider ist George Clooney für mich mit Abstand nicht so attraktiv wie Jeff Bridges in THE BIG LEBOWSKI und eine Frances McDormand aus FARGO kann er sowieso nur schwer ersetzen. Der coole John Goodman ist mir dieses mal in seiner kleinen Nebenrolle auch schon ein wenig auf die Nerven gegangen.(Der bekommt auch immer die gleiche Rolle!) Außerdem wirkt der sonst so lockere und intelligente Coenhumor hier ein klein wenig verkrampfter und ist daher nicht so wirkungsvoll wie sonst. Gegen BARTON FINK, BLOOD SIMPLE, FARGO oder THE BIG LEBOWSKI ist O BROTHER.. einfach chancenlos. Aber trotz all der Schwächen spürt man noch immer die einzigartige surreale Coenmagie und das ist eben ein dicker Bonus. Nächstes mal wird es wieder besser! 6/10

  • The South will rise again
    War ja eine echt schräge Sache, das Filmchen. George Clooney war eine echte Erkenntnis für mich: die männliche Schönheit der 30er & 40er Jahre --> kokettes Oberlippenbärtchen, schläft mit Haarnetz und verwendet nur eine Pomadensorte (Dapper Dan), muss schauen, ob ich die wo kriege. Mit böswilligem Witz verschont der Film kaum ein Cliche (arme Kühe), und white Country Music der 40er gibts auch noch dazu --> was will das Herz mehr? Die Anlehnung an Odysseus Abenteuer hat sich mir allerdings erst aufgedrängt, als die Jungs auf die waschenden Mädels stoßen, und einer dann verwandelt wird (?)

  • Oh Brother......
    Also, ich hab zwar von Homer´s Odysee keine Ahnung war aber von dem Film zu 80 % sehr hingerissen. Vor allem George Clooney´s Mienenspiel war einfach hinreißend und auch sonst war er einfach genial. Über John Turturo und John Goodman muss man sowieso nichts mehr sagen, schade war jedoch, dass Steve Buscemi nicht dabei war. Von den Coen-Brüdern hab ich nur Big Lebowski und Fargo vor Oh Brother... gesehen und es ist halt schwer wenn nicht zu sagen unfair, Oh Brother... mit Fargo zu vergleichen, der an Genialität nicht mehr zu schlagen ist. Auch wenn Oh Brother Where Art Thou? nicht für das "breite Kinopublikum" sein sollte - wer weiß, ob die Coen-Brothers das überhaupt beabsichtigt haben.....

  • SEHENSWERT!
    ich hab fast alle filme der coen-brüder gesehen und es gibt kaum einen, der mir nicht gefallen hat. fargo steht in meiner hitliste ganz oben, gefolgt von millers crossing und the hudsucker proxy.
    und ich finde, daß auch oh brother... sehr gut gelungen ist. 100% sehenswert!!!
    zu den meldungen weiter ob ist zu sagen, daß man nicht wirklich humanistische bildung voraussetzen muß, um den film zu kapieren...
    und ganz schlimm sind diejenigen, die meinen, einen obergscheiten schlongo heraushängen lassen zu müssen, der eigentlich sehr entlarvend ist...
    kino ist zur unterhaltung da, und wenn jemand ob der tatsache sich einen bestimmten film anzuschauen glaubt, daß er enorrrrm intellektuell sei, tut er mir leid! schwache ansage!

Seiten