Ina Paule Klink

Servus Papa, See You in Hell

— Servus Papa, See You in Hell

Jeanne (14) wächst ohne ihre Eltern in einer Kommune auf. Für sie ändert sich alles, als sie sich in Jean verliebt und damit gegen die erste Regel der Kommune verstösst

Das war ein Hitler-Gag zu viel: Der Komiker und Parodist Hans Zeisig muss 1938 mit falschen Papieren aus Nazi-Berlin fliehen. Eigentlich träumt er von Hollywood, doch dann landet er in Moskau und gerät in das berüchtigte Exilantenhotel LUX. Es ist der Zufluchtsort kommunistischer Funktionäre aus aller Welt und insbesondere aus Deutschland. Der sowjetische Geheimdienst verwechselt Zeisig mit dem abtrünnigen Leibastrologen Adolf Hitlers. So gerät der unpolitische Entertainer zwischen die Fronten blutiger Intrigen in Stalins Machtapparat. Zu seiner Überraschung trifft Zeisig im LUX auch seinen früheren Bühnenpartner Siggi Meyer und die niederländische Untergrundkämpferin Frida wieder, die beide fest an das Gute im Kommunismus glauben. Für die drei Freunde beginnt ein Abenteuer auf Leben und Tod.

Der Gastronom Rolf Anschütz ist in der ehemaligen DDR ein Koch, der schon in der dritten Generation das Lokal Waffenschied im thüringischen Suhl führt. Es werden köstliche, deftige Gerichte serviert, doch träumen tut Rolf Anschütz eigentlich von einem Lokal mit internationaler Küche, insbesondere der japanischen. Doch in der DDR ist dafür vorerst kein Platz, so dass Rolf Anschütz zunächst nur seinen Freunden in einem Hinterzimmer des Lokals ein japanisches Mahl serviert, bis eines Tages wirklich ein Japaner vor der Tür steht und nach einem Essen aus seiner Heimat verlangt. Die Aufmerksamkeit und Anerkennung, die Rolf Anschütz bei seinen Gästen und der Partei erntet ist jedoch nicht nur positiv. Im Laufe der Zeit entfernt er sich immer weiter von seiner Familie und den Freunden.

Kommissar Marthaler - Die Braut im Schnee

— Kommissar Marthaler - Die Braut im Schnee

Kommissar Robert Marthaler wird zu einem Mordfall gerufen. Eine Zahnärztin wurde vergewaltigt und danach umgebracht. Über den schrecklichen Frauenmord hat er vergessen, Tereza vom Flughafen abzuholen. Nun kann er sie nicht erreichen, sie scheint wie vom Erdboden verschluckt. Bei seinen weiteren Nachforschungen stößt der Kommissar auf den Namen einer ehemaligen Studienfreundin der Toten. Als er diese anruft, wird er am Telefon Zeuge eines weiteren Mordes. Die Ereignisse überschlagen sich. Der Mörder scheint immer einen Schritt voraus zu sein. Marthaler befürchtet, dass es weitere Opfer geben könnte.

Ein Serienkiller treibt sein grausiges Unwesen in Hamburg: Während er seine Opfer skalpiert, hinterlässt er selbst eine rote Haarsträhne. Die DNA-Analyse ergibt, dass es sich hierbei um Haare des in den 1980ern erschossenen Terroristen Franz Mühlhaus handelt. Weitere Recherchen des Teams um Kriminalkommissar Jan Fabel ergeben, dass die Opfer zum gleichen linksradikalen Flügel gehörten wie Mühlhaus. Wer leitet den Rachefeldzug in seinem Namen?

Wir machen durch bis morgen früh

— Wir machen durch bis morgen früh

Ali und Melanie haben ihre wilde Zeiten hinter sich gelassen. Das Paar hat gemeinsam eine Fliesenfirma gegründet, Baby Bobby macht das junge Familienglück perfekt. Seitdem jedoch seine bessere Hälfte Mutter geworden ist, erkennt Ali sie kaum wieder – nächtliche Eskapaden sind tabu, er fühlt sich als Mann vernachlässigt und klein Bobby bringt ihn um seinen wohl verdienten Schlaf. Was also tun, um Melanie das klarzumachen? Sie könnte doch eine entspannende Wellness-Tour mit ihren Freundinnen machen? Oder doch eher ein Party-Wochenende auf der Hamburger Reeperbahn? Gesagt, getan! Während sich die Mädels auf die Piste begeben, bleibt Ali mit dem kleinen Balg daheim. Doch ausgerechnet jetzt kommt Kiez-Kaiser Rocky Harkensen um die Ecke und möchte mit dem armen Ali eine alte Rechnung begleichen. Er wird entführt und schon bald beginnt eine verrückte Suche nach dem verschwundenen Familienvater…

Georg Wilsberg ist Antiquar in Münster. Früher war er Rechtsanwalt, verlor jedoch seine Zulassung. Seitdem betätigt er sich als Privatdetektiv. Diese Einnahmen benötigt der stets klamme Wilsberg dringend. Zusätzlich ist er auf die Unterstützung seiner Freunde angewiesen (zunächst Manni, später Ekki), vor allem des Autos wegen. Ekki entdeckt dabei seine Leidenschaft für detektivische Ermittlungen, wobei ihm sein Steuerprüfer-Ausweis mehr als nützlich ist. Auch Wilsbergs Patentochter Alex Holtkamp, die früher im Antiquariat aushalf und mittlerweile Anwältin ist, wird immer wieder in Wilsbergs Ermittlungen hineingezogen. Anna Springer, Hauptkommissarin des Morddezernats, kommt ihnen dabei ständig in die Quere. Overbeck ist Springers Assistent und ein „Mann der Tat“. Wilsberg begegnet er mit Häme, wird aber regelmäßig von diesem bei der Lösung der Fälle ausgestochen.

Ina Paule Klink | film.atMotor.atKurier.atKurier.atFreizeit.atFilm.atImmmopartnersuchepartnersucheSpieleCreated by Icons Producer from the Noun Project profilkat