Lee Jung-eun

1945: Während der Besetzung Koreas werden 400 Koreaner von den Japanern zur Zwangsarbeit auf die Insel Hashima gebracht. Da diese von Weitem wie ein Kriegsschiff aussieht, wird sie nur „Battleship Island“ genannt. Unter unmenschlichen Bedingungen riskieren die Gefangenen in den Schächten einer Kohlemine täglich ihr Leben. Unter ihnen befinden sich auch Lee Kang-ok, der junge Vater einer kleinen Tochter, der Unruhestifter Choi Chil-sung und Park Moo-young, ein Mitglied des koreanischen Widerstands. Zusammen mit den anderen Insassen planen sie einen Aufstand - und ihre Flucht von der Hölleninsel.

Basierend auf realen Ereignissen erzählt Hun Jang in seinem Film „A Taxi Driver“ von dem deutschen Journalisten Jürgen Hinzpeter, der 1980 mithilfe eines südkoreanischen Taxifahrers Licht ins Dunkel um die Gerüchte über einen Aufstand in Gwangju brachte, der wenige Tage später brutal niedergeschlagen wurde. Bis heute sind die genauen Hintergründe des Massakers von Gwangju umstritten, die Erhebung der Studenten damals gilt allerdings heute als wichtiger Schritt auf dem Weg zur Einführung der Demokratie in Südkorea.

Familie Kim ist ganz unten angekommen: Vater, Mutter, Sohn und Tochter hausen in einem grünlich-schummrigen Keller und sind sich für keinen Aushilfsjob zu schade. Erst als der Jüngste eine Anstellung als Nachhilfelehrer in der todschicken Villa der Familie Park antritt, steigen die Kims ein ins Karussell der Klassenkämpfe. Mit findigen Tricksereien, bemerkenswertem Talent und großem Mannschaftsgeist gelingt es ihnen, die bisherigen Bediensteten der Familie Park nach und nach loszuwerden. Bald schon sind die Kims unverzichtbar für ihre neuen Herrschaften. Doch dann löst ein unerwarteter Zwischenfall eine Kette von Ereignissen aus, die so unvorhersehbar wie unfassbar sind.

Seit längerer Zeit lebt die Mutter allein mit ihrem einzigen Sohn Do-joon. Der 26-Jährige ist ein stiller, zurück gebliebener Typ, der keine Chance beim weiblichen Geschlecht besitzt und von seiner Mutter überfürsorglich umsorgt wird. Nach der Ermordung eines Schulmädchens gilt der hilflose junge Mann, der dem Opfer nachts zum Tatort folgte, als Hauptverdächtiger. Ohne echte Beweise wirkt er für die Polizei, die ihn bald festnimmt, als idealer Schuldiger. Nachdem die Beamten beim Verhör ein Geständnis erpressen und sein Anwalt sich als eher unfähig erweist, beschließt Do-joons Mutter, die Sache selbst in die Hand zu nehmen und diversen Spuren nachzugehen, um dessen Unschuld zu beweisen.

Dr. Dong-Sik Cheon ist als ausgebildeter Psychiater ein Mann der Wissenschaft, der nicht an Geister glaubt. Allerdings ist er auch ein Betrüger und Hochstapler. Mit Hilfe seines Assistenten In-Bae und einiger technischer Tricks führt er vorgetäuschte Exorzismen an ahnungslosen, ihn für seine „Dienste“ erstklassig bezahlenden Kunden durch. Da taucht Yoo-Gyeong Oh in Cheons Büro auf, bei der ihn gleich ein ungutes Gefühl beschleicht. Jedoch bietet die verzweifelte Frau ihm flehend 100.000 Dollar an, damit er ihre jüngere Schwester von ihrer Besessenheit durch einen angeblich besonders hartnäckigen Dämon befreit. Diese gewaltige Summe ist Grund genug für den falschen Exorzisten, den Auftrag anzunehmen. Während er routiniert seinen Hokuspokus aufführt, muss er entsetzt feststellen, dass er es dieses Mal offenbar wirklich mit einer realen, übernatürlichen Präsenz zu tun hat …

Die Regisseurin Ji-wan (Lee Jung-eun), die wegen mehrerer aufeinanderfolgender kommerzieller Misserfolge in einer Krise steckt, beteiligt sich an der Rekonstruktion des Films A Woman Judge von Hong Eun-won, der zweiten weiblichen Regisseurin in der koreanischen Geschichte, die in den 1960er Jahren aktiv war. Ein berührender Film, in dem die Hommage an die ältere Filmemacherin, die Ermutigung weiblicher Filmschaffender und die Liebe zum Film mit der Rekonstruktion eines vor 60 Jahren verlorengegangenen Filmsounds verzahnt werden.

Eine Reihe von bestialischen Übergriffen und grausamen Morden erschüttert ein kleines Dorf in Südkorea. Scheinbar ohne jeglichen Grund greifen sich Nachbarn in brutalster Weise an. Der Dorfpolizist Jong-gu bemüht sich um Aufklärung, doch es gibt keine erkennbare Erklärung für die Welle an Gewalt. Umso schneller kochen die Gerüchte und Schuldzuweisungen hoch. Es heißt, ein japanischer Einsiedler, der seit kurzem in einer Hütte im Wald haust, stecke hinter der Mordserie. Die Lage droht zu eskalieren, als eine dämonische Macht von der Tochter des Polizisten Besitz ergreift. Um sie zu retten, setzt Jong-gu auf die Hilfe eines Schamanen und entfesselt dabei die wahre Macht des Bösen...

Nach einem düsteren Vorfall an ihrer angesehenen juristischen Fakultät wird die Justiz von einem Juraprofessor und ehrgeizigen Studierenden auf die Probe gestellt.

한번 다녀왔습니다

— 한번 다녀왔습니다

Frisch geschieden wagen vier Geschwister einen weiteren Versuch mit der Liebe. Doch zunächst müssen sie den Mut aufbringen, um ihre Eltern zu überzeugen.

Han So-yeon die stellvertretende Geschäftsführerin einer Brillenfirma, leidet an einer starken Sehschwäche und führt deshalb ein zurückgezogenes Leben. Sie wird Beta-Testerin für das AI-Hologramm Holo, welcher Han So-yeon fortan begleitet und dem Erscheinungsbild von Go Nan-do gleicht. Go Nan-do ist der Eigentümer und Schöpfer des IT-Forschungsunternehmens, das das Holo entwickelt hat und muss seine Existenz vor der Welt geheimhalten, nachdem er vor zehn Jahren an einem großen Hackerangriff beteiligt war.

타인은 지옥이다

— 타인은 지옥이다

Ein aufstrebender Krimi-Autor erlebt Unerfreuliches, als er in ein Apartmenthaus einzieht, in dem es vor zwielichtigen Nachbarn nur so wimmelt.

Mr. Sunshine

— 미스터 션샤인

Mr. Sunshine beginnt 1871 im Krieg der Amerikaner gegen die Spanier in Korea. Zwei junge Männer verlassen in dieser Zeit Korea, weil sie zur untersten Schicht gehören, ihre Eltern erschlagen wurden und sie nun selbst fliehen müssen. Über 20 Jahre später kommen sie wieder zurück und verlieben sich in die selbe Frau, Go Ae-sin. Sie ist reich, aber auch eine Widerstandskämpferin, die nun gegen die Japaner in Korea kämpft. So, wie die Koreaner nicht gegen die Japaner gewinnen können, steht auch die Liebe unter keinem guten Vorzeichen.

내일 그대와

— 내일 그대와

Er leitet eine Immobilienfirma und unternimmt mit der U-Bahn Zeitreisen. Eines Tages heiratet er eine Fotografin, um seine Zukunft zu ändern.

Oh My Ghost

— 오 나의 귀신님

Na Bong Sun ist eine extrem schüchterne junge Frau, die als Hilfsköchin arbeitet. Sie ist in den Koch (ihren Chef) Kang Sun Woo verliebt, traut sich aber nicht, das zuzugeben. Erst als ein jungfräulicher Geist von ihrem Körper Besitz ergreift, kommen sie sich näher. Es gilt zudem die Umstände des Todes des weiblichen Geistes zu klären, damit dieser sterben und wiedergeboren werden kann.

Kurier.tvMotor.atKurier.atFreizeit.atFilm.atImmmopartnersuchepartnersucheSpieleCreated by Icons Producer from the Noun Project profilkat