Michael Whalley

Psychotherapeut Peter Bowers Leben gerät aus den Fugen, als er entdeckt, dass seine Patienten Geister von Menschen sind, die alle vor 20 Jahren am selben Tag gestorben sind: Nach dem Tod seiner Tochter ist Peter Bower bemüht, sein Leben in geordnete Bahnen zu lenken. Das erweist sich allerdings als schwierig, da seine Frau seitdem an Depressionen leidet und auf Medikamente angewiesen ist. Als Psychologe ist Peter normalerweise für die geistige Gesundheit anderer Leute zuständig, doch als eines Tages ein Mädchen in seiner Praxis auftaucht, wird die Tür seine Vergangenheit aufgestoßen. Der Psychologe scheint mit Ducan Stewart selbst einen Therapeuten zu benötigen, denn es fällt ihm zunehmend schwerer, Realität und Fantasie auseinanderzuhalten. Als er herausfindet, dass die Patienten, die er betreut, Geister von Menschen sind, die allesamt 20 Jahre zuvor gestorben sind, zweifelt der Arzt an seinem Verstand.

Der amerikanische Langstreckenläufer Louis Zamperini nimmt als jüngstes Mitglied des US-Olympiateams 1936 an den Olympischen Spielen in Berlin teil. Zwar gewinnt er keine Medaille, liefert sich aber ein so packendes Finalrennen, dass Adolf Hitler ihn treffen will. Vier Jahre später gilt Zamperini als großer Favorit für die Olympischen Spiele in Tokyo, die aufgrund des ausbrechenden Zweiten Weltkrieges jedoch abgesagt werden. Zamperini zieht freiwillig als Bombenschütze in den Krieg. Nach einer Bruchlandung im Pazifik können sich er und zwei weitere Soldaten auf ein Floß retten. Dort kämpfen sie 47 Tage ums Überleben, ehe sie von der japanischen Navy aufgelesen und gefangengenommen werden. Auf dem Schiff müssen sie sadistische Folterungen über sich ergehen lassen…

Im amerikanischen Westen des ausgehenden 19. Jahrhunderts ist kaum jemand so sehr fehl am Platz wie Jay Cavendish. Der naive 16-jährige Sohn aus adligem Hause ist auf eigene Faust aus Schottland aufgebrochen, um das Mädchen zu finden, an das er sein Herz verloren hat. Doch obwohl er mit einem Kompass auf seinem Pferd unterwegs ist und nachts mit Revolver in der Hand schläft, ist er überhaupt nicht vorbereitet auf das Abenteuer, das ihn in Colorado erwartet. Da kommt der wortkarge, aber treffsichere Vagabund Silas, der sich ihm als Wegbegleiter Richtung Westen anbietet, gerade recht. Dass der Fremde dabei auf mehr aus ist als die 100 Dollar, die er für seine Dienste verlangt, ahnt Jay nicht. Denn tatsächlich ist auf seine Angebetete und ihren Vater in der Neuen Welt ein hohes Kopfgeld ausgesetzt - und so sind Wölfe und Indianer bald nicht die Einzigen, die Jay und Silas durch Prärien und Wälder verfolgen.

Lola und Chelsea könnten unterschiedlicher nicht sein. Als ihnen von korrupten Polizisten eines Tages ein Mord in die Schuhe geschoben wird, müssen sie gemeinsam fliehen.