Michel Ocelot

Weniger eine Fortsetzung denn eine Erweiterung des ersten Kiriku-Filmes, erzählt dieser Film von weiteren Erlebnissen des kleinsten und schnellsten Jungen Westafrikas.

"Kiriku und die Männer und Frauen" ist ein hinreißender Animationsfilm über die Abenteuer eines kleinen Helden: Kiriku. Kiriku ist ein ungewöhnlicher Junge. Bereits direkt nach seiner Geburt konnte er sprechen. Angelehnt an senegalesische Fabeln erzählt Kirikus Großvater Geschichten über Cleverness und Tapferkeit, in denen der winzige aber furchtlose Abenteurer Kiriku sein Dorf sowohl vor natürlichen als auch übernatürlichen Feinden beschützt.

Nach einem afrikanischen Märchen wird die Geschichte des kleinen Kiriku erzählt, der gewitzt und unerschrocken den Fluch der bösen Zauberin Karaba brechen will. Eine wunderschöne Parabel, die in klaren Bildern und intensiven Farben von Afrika und seinen Menschen erzählt.

Azur und Asmar wachsen gemeinsam bei der Mutter Asmars auf. Sie dient als Amme am Königshof von Azurs Vater. Sie erzählt ihnen Geschichten aus ihrer schönen fernen Heimat, von der Fee der Djinns, die auf ihre Befreiung wartet. Wie Brüder wachsen die beiden auf und verbringen gemeinsam ihre Kindheit. Aber als Asmar alt genug ist, wird er vom geliebten Bruder und seiner Ziehmutter getrennt. Erst als Erwachsene sehen sich die jungen Männer wieder und treten nun als Rivalen gegeneinander an. Beide wollen sie die verwunschene Fee, von der sie in ihrer Kindheit so viel hörten, retten. Doch je schwieriger sich ihre Abenteuer auf dem Weg dorthin gestalten desto stärker stellt sich ihre frühere Verbundenheit wieder ein und sie finden wieder zueinander.

"Kiriku und die Männer und Frauen" ist ein hinreißender Animationsfilm über die Abenteuer eines kleinen Helden: Kiriku. Kiriku ist ein ungewöhnlicher Junge. Bereits direkt nach seiner Geburt konnte er sprechen. Angelehnt an senegalesische Fabeln erzählt Kirikus Großvater Geschichten über Cleverness und Tapferkeit, in denen der winzige aber furchtlose Abenteurer Kiriku sein Dorf sowohl vor natürlichen als auch übernatürlichen Feinden beschützt.

Nach einem afrikanischen Märchen wird die Geschichte des kleinen Kiriku erzählt, der gewitzt und unerschrocken den Fluch der bösen Zauberin Karaba brechen will. Eine wunderschöne Parabel, die in klaren Bildern und intensiven Farben von Afrika und seinen Menschen erzählt.

Azur und Asmar wachsen gemeinsam bei der Mutter Asmars auf. Sie dient als Amme am Königshof von Azurs Vater. Sie erzählt ihnen Geschichten aus ihrer schönen fernen Heimat, von der Fee der Djinns, die auf ihre Befreiung wartet. Wie Brüder wachsen die beiden auf und verbringen gemeinsam ihre Kindheit. Aber als Asmar alt genug ist, wird er vom geliebten Bruder und seiner Ziehmutter getrennt. Erst als Erwachsene sehen sich die jungen Männer wieder und treten nun als Rivalen gegeneinander an. Beide wollen sie die verwunschene Fee, von der sie in ihrer Kindheit so viel hörten, retten. Doch je schwieriger sich ihre Abenteuer auf dem Weg dorthin gestalten desto stärker stellt sich ihre frühere Verbundenheit wieder ein und sie finden wieder zueinander.