Tawfeek Barhom

Für Adam, Sohn eines einfachen Fischers, geht mit einem Stipendium für die renommierte al-Azhar-Universität in Kairo ein Traum in Erfüllung - sie ist das Epizentrum der religiösen Macht Ägyptens. Als der Direktor der Uni vor den Augen seiner Studenten plötzlich stirbt, beginnt ein Machtkampf um dessen Nachfolge.

Basierend auf dem halbautobiografischen Roman des Haaretz-Kolumnisten Sayed Kashua entwirft der israelische Regisseur Eran Riklis das Schicksal eines Palästinensers, der zwischen den Identitäten "tanzt".

Eyad besucht als einziger Palästinenser eine Eliteschule in Jerusalem. Trotz Ausgrenzung möchte er dazugehören. Mit einem anderen Außenseiter, dem israelischen Rollstuhlfahrer Yonatan, schließt er Freundschaft. Die erste Liebe zu einer jüdischen Mitschülerin macht das Leben noch komplizierter. Zwischen zwei unterschiedlichen Leben und Kulturen hin- und her gerissen, muss er am Ende eine schwer wiegende Entscheidung für die Zukunft fällen.

Ein Lied für Nour

— يا طير الطاير

Taxifahrer Mohammed Assaf (Tawfeek Barhom) ist im kriegsgebeutelten Gazastreifen aufgewachsen und ein leidenschaftlicher Musiker. Seine Stimme verzaubert jeden, der sie hört, aber bislang kam nur seine Familie in den Genuss, wenn er gemeinsam mit seiner Schwester Nour (Hiba Attalah) bei Familienfeiern auftrat. Mohammed träumt davon, dass sich das eines Tages ändert, er will eine Karriere starten und vor großem Publikum auftreten – und bald bietet sich ihm endlich die langersehnte Chance. Von einem Fahrgast erfährt er, dass in Kairo ein Vorsingen für die neue Staffel von "Arab Idol" stattfindet, einer beliebten Castingshow für junge Gesangstalente. Allen politischen und gesellschaftlichen Widrigkeiten zum Trotz versucht der Palästinenser Mohammed an dem Casting für die arabische Show teilzunehmen und sein Leben dadurch für immer zu verändern...

Als Teenagerin war Stephanie Patrick eine Rebellin, die sich immer ihren Eltern widersetzte – und sogar eine große Reise nach Europa einfach abblies, sodass ihre Familie allein das Flugzeug bestieg. Dieser Moment sollte ihr Leben nachhaltig verändern. Denn als das Flugzeug über dem Atlantischen Ozean flog, explodierte es. Seitdem plagen sie immense Schuldgefühle, doch sie hat auch gelernt, allein zu überleben. Eines Tages sieht sie sich erneut mit dem Unglück konfrontiert, als sie erfährt, dass der Tod ihrer Familie kein zufälliges Unglück war, sondern ein Attentat. Fortan kennt sie nur noch einen Gedanken: Rache. Dabei helfen soll ihr die mysteriöse Geheimorganisation Magenta House, die Terroristen in aller Welt heimlich, still und leise tötet, bevor diese vielleicht verhaftet werden und einen großen Prozess als Bühne nutzen können. Doch das neue Leben als tötende Agentin fordert seinen ganz eigenen Preis…

Bagdad im Jahr 2003: Nach dem Sturz Saddam Husseins versinkt das Land im Chaos. Gewalt und Ungewissheit sind an der Tagesordnung. Der irakische Ex-Polizist Muhsin al-Khafaji (Waleed Zuaiter) hat jedoch mit ganz eigenen Problemen zu kämpfen. Als seine älteste Tochter Sawsan eines Tages nicht nach Hause kommt, befürchtet er Schlimmes. Bei der Suche nach Hinweisen über ihren Verbleib macht Muhsin eine Entdeckung, die ihn ein größeres Komplott vermuten lässt. Ein Wettlauf gegen die Zeit beginnt und zwingt Muhsin al-Khafaji, riskante Entscheidungen zu treffen.

Tawfeek Barhom | film.atMotor.atKurier.atKurier.atFreizeit.atFilm.atImmmopartnersuchepartnersucheSpieleCreated by Icons Producer from the Noun Project profilkat