Ulrich König

Eines Tages entdeckt der Schreinermeister Eder, dass es in seiner Werkstatt nicht mit rechten Dingen zugeht. Irgendwer bringt immer alles durcheinander. Pumuckl, der kleine freche Kobold aus dem Geschlecht der Klabautermänner, hat sich irgendwie in Meister Eders Schreinerwerkstatt verirrt. Hier gibt es zwar keine Schiffe, aber wenigstens Holzdielen. Als Pumuckl an Meister Eders Holzleimtopf kleben bleibt, wird er für ihn sichtbar. Natürlich glaubt Meister Eder keiner, dass er einen Pumuckl hat. Aber bald bekommt es jeder zu spüren. Immer neue Streiche fallen dem Kobold ein. Allerdings hat er Kindern gegenüber einen Vorteil: Nach jedem Schabernack kann er einfach verschwinden - er wird unsichtbar. Der alte Schreinermeister baut seinem Pumuckl ein Bett und eine Schiffschaukel, damit er wenigstens das Gefühl hat, auf hoher See zu sein. Meister Eder und sein Pumuckl werden bald unzertrennliche Freunde.

Von seinem Vater und der schönen Lotte nicht ernst genommen, verlässt Max wie seine älteren Brüder Emil und Jockel das Heimatdorf, um ein Handwerk zu erlernen. Auf dem Weg in die weite Welt wird er im Wald von Räubern überfallen. Er landet bei einem armen Schneider, der Max bei sich und seiner Frau als Lehrling aufnimmt und ihm mühsam das Handwerk beibringt. Eines Tages wird ein Edelmann auf neuartige Latzhosen aufmerksam, welche Max angefertigt hatte. Die Schneidersleute erlangen ungeahnten Wohlstand und belohnen Max mit einem wundersamen „Knüppel-im-Sack“. Auf dem Weg nach Hause trifft er in einem Wirtshaus seine Brüder wieder, die ihre Lehrjahre ebenfalls beendet haben und für ihre guten Leistungen mit einem „Tischlein-deck-dich“ und einem „Goldesel“ beschenkt worden sind. ...

Tim, Karl, Klößchen und Gaby, kurz TKKG, geraten bei einer wilden Verfolgungsjagd in einen Felsspalt unter einer Burg. Ein Zauberspruch steht an der Wand. Todesfallen und raffinierte Konstruktionen verwehren den Zugang zu einem uralten Labyrinth. Geheimnisvolle Inschriften geben Hinweise auf einen Schatz: ein Schwert mit dem Namen Drachenauge

Als sich die Müllerstochter Lisa und Prinz Moritz zufällig im Wald begegnen, ist es Liebe auf den ersten Blick. Sie versprechen sich so schnell wie möglich wieder zu sehen, aber es kommt anders. Als ihr Vater, der Müller Gisbert, auf dem Schloss des goldgierigen Königs Gustav damit prahlt, dass seine Tochter Stroh zu Gold spinnen könne, zwingt ihn der König, seine Tochter in den Palast zu schicken. Dort wird sie in eine Kammer voll Stroh eingesperrt, das sie zu Gold spinnen soll....

Wolfgang Wöller, Oberbürgermeister der fiktiven niederbayerischen Mittelstadt Kaltenthal, will das örtliche Kloster immer wieder nach seinen Plänen umbauen. Doch Schwester Hanna, die Leiterin des Klosters, lässt nichts unversucht, um seine Pläne zu durchkreuzen

Der Schreinermeister Eder wundert sich über seltsame Ereignisse in seiner Werkstatt: Ständig verschwinden Dinge. Doch eines Tages erscheint ein vorwitziger rothaariger Kobold, der Pumuckl heißt. Der ist für alle Menschen unsichtbar, außer für Eder, weil er an dessen Leimtopf klebengeblieben ist. Deshalb muss er für immer bei ihm bleiben, das ist laut Pumuckl Koboldsgesetz. Pumuckl lebt schließlich in der Werkstatt Meister Eders, der trotz anfänglicher Skepsis bald froh ist, nicht mehr alleine zu sein. Der quirlige Kobold hält den Meister tüchtig auf Trab und macht sein Leben interessant und abwechslungsreich. Im Gegenzug ist Eder dem Pumuckl wie ein guter Großvater, der ihm viel erklärt, Dinge mit ihm unternimmt und ihm sogar Spielsachen und ein Bettchen baut.

Eines Tages entdeckt der Schreinermeister Eder, dass es in seiner Werkstatt nicht mit rechten Dingen zugeht. Irgendwer bringt immer alles durcheinander. Pumuckl, der kleine freche Kobold aus dem Geschlecht der Klabautermänner, hat sich irgendwie in Meister Eders Schreinerwerkstatt verirrt. Hier gibt es zwar keine Schiffe, aber wenigstens Holzdielen. Als Pumuckl an Meister Eders Holzleimtopf kleben bleibt, wird er für ihn sichtbar. Natürlich glaubt Meister Eder keiner, dass er einen Pumuckl hat. Aber bald bekommt es jeder zu spüren. Immer neue Streiche fallen dem Kobold ein. Allerdings hat er Kindern gegenüber einen Vorteil: Nach jedem Schabernack kann er einfach verschwinden - er wird unsichtbar. Der alte Schreinermeister baut seinem Pumuckl ein Bett und eine Schiffschaukel, damit er wenigstens das Gefühl hat, auf hoher See zu sein. Meister Eder und sein Pumuckl werden bald unzertrennliche Freunde.

Kurier.tvMotor.atKurier.atFreizeit.atFilm.atImmmopartnersuchepartnersucheSpieleCreated by Icons Producer from the Noun Project profilkat