William Redfield

Auf der Suche nach dem Mörder seiner Frau schließt sich der Kundschafter Jess Remsberg einem Trupp Kavalleristen an. Mit dabei sind eine von Remsberg aus der Gefangenschaft der Apachen gerettete Frau und deren Kind. Ihr aller Leben steht auf dem Spiel, als die Indianer den Trupp an einer Wasserstelle im Diablo-Canyon stellen und belagern. Es folgt ein blutiger Kampf, bei dem die Apachen zunächst die Oberhand erringen.

Um das Leben und Wissen eines aus dem Ostblock geflohenen Diplomaten zu retten, entschließen sich amerikanische Wissenschaftler zu einem gewagten Experiment: Ein auf Zellgröße geschrumpftes, bemanntes High-Tech-U-Boot soll in den Blutkreislauf eindringen und das lebensbedrohende Blutgerinnsel sozusagen vor Ort bekämpfen. Da das U-Boot nach einer Stunde zu alter Größe wächst, ist die Zeit knapp bemessen. Gefahr droht zudem von allen Seiten, denn weder ist das Verfahren bisher erprobt, noch schlafen die feindlichen Agenten.

Der New Yorker Architekt Paul Kersey ist eigentlich ein ganz friedlicher Mann. Das ändert sich jedoch, als seine Frau ermordet und seine Tochter vergewaltigt wird. Nachdem er die Stadt zunächst verlassen hat, kehrt er eine Weile danach zurück, um sich an den Schuldigen zu rächen. Er besorgt sich eine Waffe und zieht durch die nächtlichen Straßen.

Henrietta leiht sich bei einem Kredithai $3000. Ihrem Mann Pete sagt sie jedoch, dass sie das Geld von einem reichen Onkel habe. Natürlich kann sie Geld und Zinsen nicht zurückzahlen. Also versucht sie mit den unmöglichsten Ideen an Geld zu kommen. Und schon bald beginnt eine verrückte Hatz: Die Polizei jagt die Kredithaie, die Kredithaie jagen Henrietta, Henrietta jagt dem Geld nach und ein Gag jagt den nächsten.

Semidokumentarischer Spielfilm rund um eine drogensüchtige Wohngemeinschaft im Rhythmus der Bebop-Musik.

Auf der Suche nach dem Mörder seiner indianischen Frau schließt sich der Kundschafter Jess Remsberg (James Garner) einem Trupp Kavalleristen an.

Privatier Henry Graham wird von seinem Vermögensverwalter vor vollendete Tatsachen gestellt. Sein kostenintensiver Lebensstil hat nach und nach sein Vermögen aufgefressen, so dass er vor der Pleite steht. Henry sieht nur einen Ausweg: die Sanierung durch die Heirat einer solventen Frau.